Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindestlohn drückt Bildungsrenditen im ostdeutschen Handwerk

09.03.2015

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein branchenübergreifender Mindestlohn. Die Folgen für den Arbeitsmarkt werden erst langfristig abschätzbar sein. Allerdings kann die Betrachtung von schon bestehenden Branchenmindestlöhnen einige Erkenntnisse liefern. 

Im Dachdeckerhandwerk wurde bereits im Oktober 1997 ein Mindestlohn eingeführt, der derzeit bei 11,85 Euro liegt. Eine aktuelle ZEW-Studie dazu zeigt, dass die Einführung des Mindestlohns zwar die Einkommen von Geringverdienern verbessert, aber gleichzeitig die Bezahlung der qualifizierten Facharbeiter verschlechtert hat - insbesondere in den neuen Bundesländern.

"Das angestrebte Ziel, die Lohnungleichheit in der Dachdeckerbranche zu verringern, wurde mit der Einführung eines branchenspezifischen Mindestlohns zwar erreicht. Der Mindestlohn führte allerdings auch zu sinkenden Reallöhnen beziehungsweise stagnierenden Nominallöhnen bei den bis dahin besser bezahlten Handwerkern in diesem Gewerbe vor allem in Ostdeutschland", sagt Dr. Terry Gregory, Autor der Studie und Wissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich "Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung".

Eine Konsequenz dieser Entwicklung: Immer mehr Beschäftigte im Dachdeckerhandwerk beziehen ein Einkommen nahe dem Mindestlohn. Mittlerweile werden in den neuen Bundesländern mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk nach dem Mindestlohn bezahlt.

Die ZEW-Studie zeigt weiter, dass die Lohnzurückhaltung bei den Besserverdienenden insbesondere von den für das Handwerk typischen Kleinbetrieben ausgeht. Diese Betriebe verfügen im wirtschaftlichen Abschwung nur über wenige Anpassungsmöglichkeiten, wie etwa Preiserhöhungen. Daher versuchen sie, vor allem ihre Lohnkosten gering zu halten.

Die zurückhaltende Lohnpolitik der Betriebe wurde allerdings nur aufgrund durch die geringeren Beschäftigungschancen für Facharbeiter in dem im Rahmen der Studie betrachteten Zeitraum (1994-2008) möglich. Dadurch erhöhte sich die Verhandlungsmacht der Betriebe gegenüber ausgebildeten Mitarbeitern.

"Die Lohnabstände zwischen den Qualifikationsgruppen haben sich in Folge der zurückhaltenden Lohnpolitik der Betriebe verringert, was für sinkende Bildungsrenditen im Handwerk spricht", erklärt Gregory. Der Anreiz, als Arbeitnehmer eine höhere Qualifikation zu erlangen, wird also geringer, weil der aus einer höheren Qualifikation resultierende Mehrverdienst zwischen gelernten und ungelernten Arbeitern geringer wird.

Angesichts dieser Ergebnisse legt die Studie nahe, dass bei der Festlegung der Höhe des branchenübergreifenden Mindestlohns durch die Mindestlohnkommission behutsam vorgegangen werden sollte. "Es sollte insbesondere auf mögliche Lohn- und Beschäftigungswirkungen unter qualifizierten Facharbeitern in Handwerksberufen geachtet werden", mahnt der Autor der Studie. Zudem gelte es, regionale Preisunterschiede - insbesondere zwischen Ost- und Westdeutschland - zu berücksichtigen, da sie für erhebliche Unterschiede bei der Eingriffsintensität des Mindestlohns sorgten.

"Auch die Firmengröße spielt eine wichtige Rolle, da kleinere Firmen einen Anstieg der Arbeitskosten meist schlechter verkraften als größere", sagt Gregory Zuletzt sollten auch die Anpassungen bei der Beschäftigungsform als Folge des Mindestlohns genau beobachtet werden. So deutet vieles darauf hin, dass die Zunahme der Ein-Personen Unternehmen im Dachdeckerhandwerk eine Folge der schlechteren Arbeitsbedingungen für qualifizierte Beschäftige sein könnte.

Die vollständige Studie in englischer Sprache finden Sie unter:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp14133.pdf

Für Rückfragen zum Inhalt:
Terry Gregory, Telefon 0621/1235-306, E-Mail gregory@zew.de

Gunter Grittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie