Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindestlohn drückt Bildungsrenditen im ostdeutschen Handwerk

09.03.2015

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein branchenübergreifender Mindestlohn. Die Folgen für den Arbeitsmarkt werden erst langfristig abschätzbar sein. Allerdings kann die Betrachtung von schon bestehenden Branchenmindestlöhnen einige Erkenntnisse liefern. 

Im Dachdeckerhandwerk wurde bereits im Oktober 1997 ein Mindestlohn eingeführt, der derzeit bei 11,85 Euro liegt. Eine aktuelle ZEW-Studie dazu zeigt, dass die Einführung des Mindestlohns zwar die Einkommen von Geringverdienern verbessert, aber gleichzeitig die Bezahlung der qualifizierten Facharbeiter verschlechtert hat - insbesondere in den neuen Bundesländern.

"Das angestrebte Ziel, die Lohnungleichheit in der Dachdeckerbranche zu verringern, wurde mit der Einführung eines branchenspezifischen Mindestlohns zwar erreicht. Der Mindestlohn führte allerdings auch zu sinkenden Reallöhnen beziehungsweise stagnierenden Nominallöhnen bei den bis dahin besser bezahlten Handwerkern in diesem Gewerbe vor allem in Ostdeutschland", sagt Dr. Terry Gregory, Autor der Studie und Wissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich "Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung".

Eine Konsequenz dieser Entwicklung: Immer mehr Beschäftigte im Dachdeckerhandwerk beziehen ein Einkommen nahe dem Mindestlohn. Mittlerweile werden in den neuen Bundesländern mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk nach dem Mindestlohn bezahlt.

Die ZEW-Studie zeigt weiter, dass die Lohnzurückhaltung bei den Besserverdienenden insbesondere von den für das Handwerk typischen Kleinbetrieben ausgeht. Diese Betriebe verfügen im wirtschaftlichen Abschwung nur über wenige Anpassungsmöglichkeiten, wie etwa Preiserhöhungen. Daher versuchen sie, vor allem ihre Lohnkosten gering zu halten.

Die zurückhaltende Lohnpolitik der Betriebe wurde allerdings nur aufgrund durch die geringeren Beschäftigungschancen für Facharbeiter in dem im Rahmen der Studie betrachteten Zeitraum (1994-2008) möglich. Dadurch erhöhte sich die Verhandlungsmacht der Betriebe gegenüber ausgebildeten Mitarbeitern.

"Die Lohnabstände zwischen den Qualifikationsgruppen haben sich in Folge der zurückhaltenden Lohnpolitik der Betriebe verringert, was für sinkende Bildungsrenditen im Handwerk spricht", erklärt Gregory. Der Anreiz, als Arbeitnehmer eine höhere Qualifikation zu erlangen, wird also geringer, weil der aus einer höheren Qualifikation resultierende Mehrverdienst zwischen gelernten und ungelernten Arbeitern geringer wird.

Angesichts dieser Ergebnisse legt die Studie nahe, dass bei der Festlegung der Höhe des branchenübergreifenden Mindestlohns durch die Mindestlohnkommission behutsam vorgegangen werden sollte. "Es sollte insbesondere auf mögliche Lohn- und Beschäftigungswirkungen unter qualifizierten Facharbeitern in Handwerksberufen geachtet werden", mahnt der Autor der Studie. Zudem gelte es, regionale Preisunterschiede - insbesondere zwischen Ost- und Westdeutschland - zu berücksichtigen, da sie für erhebliche Unterschiede bei der Eingriffsintensität des Mindestlohns sorgten.

"Auch die Firmengröße spielt eine wichtige Rolle, da kleinere Firmen einen Anstieg der Arbeitskosten meist schlechter verkraften als größere", sagt Gregory Zuletzt sollten auch die Anpassungen bei der Beschäftigungsform als Folge des Mindestlohns genau beobachtet werden. So deutet vieles darauf hin, dass die Zunahme der Ein-Personen Unternehmen im Dachdeckerhandwerk eine Folge der schlechteren Arbeitsbedingungen für qualifizierte Beschäftige sein könnte.

Die vollständige Studie in englischer Sprache finden Sie unter:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp14133.pdf

Für Rückfragen zum Inhalt:
Terry Gregory, Telefon 0621/1235-306, E-Mail gregory@zew.de

Gunter Grittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie