Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindestens 21 europäische Sprachen vom digitalen Aussterben bedroht

20.09.2012
Gute und schlechte Nachrichten zum Europäischen Tag der Sprachen
Die meisten europäischen Sprachen werden in der digitalen Welt unter Umständen nicht überleben, warnt eine Studie der führenden europäischen Sprachtechnologie-Experten. In der Studie „Europe’s Languages in the Digital Age“ haben Wissenschaftler den Stand der Sprachtechnologie für 30 der ca. 80 europäischen Sprachen bewertet. Sie kommen zu dem Schluss, dass bei 21 der 30 untersuchten Sprachen ein digitaler Rückhalt nicht existiert oder bestenfalls schwach ist.

Durchgeführt wurde die Studie von META-NET, einem europäischen Exzellenz-Netzwerk, in dem 60 Spitzenforschungszentren in 34 Ländern an den technologischen Grundlagen für ein multilinguales Europa arbeiten.

Europa muss Maßnahmen ergreifen, um seine Sprachen auf das digitale Zeitalter vorzubereiten. Sie sind ein wertvoller Bestandteil unseres kulturellen Erbes und als solche verdienen sie Zukunftssicherheit. Am 26. September wird auch dieses Jahr der Europäische Tag der Sprachen stattfinden und an dieses sprachliche und kulturelle Erbe erinnern, dessen Pflege und Förderung für Europa einen wichtigen Stellenwert besitzt. Die META-NET-Studie zeigt, dass das multilinguale Europa im digitalen Zeitalter vor vielen Herausforderungen steht, aber auch immense Chancen hat.

Die Studie, erstellt von mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Industrie, dokumentiert und beurteilt in den 30 Bänden der META-NET White Paper Serie (sowohl online als auch in gedruckter Form erschienen) für jede der untersuchten Sprachen die sprachtechnologische Unterstützung in vier Anwendungsgebieten: automatische Übersetzung, Erkennung und Generierung gesprochener Sprache sowie Textanalyse und Verfügbarkeit von Sprachressourcen. Insgesamt 21 der 30 Sprachen (70%) wurden von den Experten mindestens einmal in die schlechteste Kategorie „Unterstützung ist schwach oder nicht-existent“ eingeordnet. Mehrere Sprachen, zum Beispiel Isländisch, Litauisch und Maltesisch, erhalten diese Bewertung in allen vier Gebieten. Nur das Englische wurde mit „guter Unterstützung“ bewertet, gefolgt von Sprachen wie Niederländisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch mit „moderater Unterstützung“. Sprachen wie Baskisch, Bulgarisch, Katalanisch, Griechisch, Ungarisch und Polnisch zeigen nur „fragmentarische Unterstützung“, womit auch sie in die Gruppe von Hochrisiko-Sprachen eingeordnet werden müssen.

„Die Ergebnisse unserer Studie sind äußerst alarmierend. Der Mehrheit der europäischen Sprachen mangelt es in gravierendem Maße an technologischer Unterstützung, und einige werden fast komplett vernachlässigt. In diesem Sinne sind viele unserer Sprachen noch nicht zukunftssicher“, sagt Prof. Hans Uszkoreit, Koordinator von META-NET, wissenschaftlicher Direktor am DFKI und zusammen mit Dr. Georg Rehm Mitherausgeber der Studie. Dr. Georg Rehm (DFKI) fügt hinzu: „Es gibt dramatische Unterschiede bei der Unterstützung der verschiedenen europäischen Sprachen und Technologiebereiche durch Sprachtechnologie. Die Schere zwischen „großen“ und „kleinen“ Sprachen geht immer weiter auf. Wir müssen sicherstellen, dass wir alle kleineren und unterversorgten Sprachen mit den nötigen Basistechnologien ausstatten, denn sonst sind diese Sprachen zum digitalen Aussterben verdammt.“

Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung: „Europas Mehrsprachigkeit und unsere wissenschaftliche Kompetenz prädestinieren dazu, die Sprachtechnologie als informationstechnologische Herausforderung voranzutreiben. META-NET eröffnet Wege für die Entwicklung überall einsatzfähiger multilingualer Sprachtechnologie.“

Sprachtechnologie ist Software, die Sprache – in geschriebener oder gesprochener Form – verarbeitet oder generiert. Bekannte Beispiele für Anwendungen, die sprachtechnologische Komponenten enthalten, sind Textverarbeitungen und Mailprogramme (Rechtschreibkontrolle, Grammatiküberprüfung), automatische Übersetzungsprogramme, persönliche Assistenten in Smartphones (z.B. Siri im iPhone), automatische Dialogsysteme für Auskünfte oder Buchungen per Telefon, Suchmaschinen im Web und synthetische Stimmen in Navigationssystemen. Derzeit basieren sprachtechnologische Komponenten und Systeme vornehmlich auf statistischen Methoden, die immens große Datenmengen geschriebener oder gesprochener Sprache benötigen. Gerade für Sprachen mit vergleichsweise wenigen Sprechern ist es oftmals sehr schwierig, diese Datenmengen im benötigten Umfang zu sammeln. Zudem unterliegen statistische Verfahren inhärenten Grenzen, was ihre Qualität betrifft, wie man z.B. an den oftmals amüsanten fehlerhaften Übersetzungen sehen kann, die von Online-Übersetzungsprogrammen erzeugt werden.

Europa hat es geschafft, fast alle Grenzen zwischen seinen Staaten abzubauen. Jedoch existieren immer noch die scheinbar undurchdringlichen, unsichtbaren Sprachbarrieren, die den freien Fluss von Wissen und Informationen behindern. Dies beeinträchtigt auf lange Sicht auch das Ziel, einen einzigen digitalen Markt zu schaffen, da Waren, Produkte und Dienstleistungen nicht ungehindert fließen können. Sprachtechnologie hat das Potenzial, diese Sprachgrenzen mit Hilfe moderner maschineller Übersetzungsmethoden zu überwinden. Die META-NET-Studie zeigt jedoch klar, dass viele europäische Sprachen dafür noch nicht hinreichend ausgestattet sind. Die technologischen Lücken sind signifikant und entstehen vor allem durch die Fokussierung auf die englische Sprache in Forschung und Entwicklung, mangelndes Engagement und geringe finanzielle Ressourcen sowie nicht zuletzt durch fehlende klare Forschungs- und Technologievisionen.

Um die fehlenden Basistechnologien für die Mehrheit der Sprachen zu entwickeln und den Technologietransfer anzustoßen, bedarf es umfassender Anstrengungen und einer präzisen Koordination. Es gibt stichhaltige Gründe, diese große Herausforderung mit einer gemeinsamen Strategie zu adressieren, welche die Europäische Union, ihre Mitgliedsstaaten und die Industrie einbezieht. Diese Gründe sind unter anderem die hohe finanzielle Pro-Kopf-Belastung kleinerer Sprachgemeinschaften, der notwendige Technologietransfer zwischen den Sprachen, die fehlende Interoperabilität der Ressourcen, Werkzeuge und Dienste sowie der Umstand, dass Sprachgrenzen oft nicht mit politischen Grenzen übereinstimmen.

Sprachtechnologie: Hintergrund

Sprachtechnologie unterstützt uns schon heute bei alltäglichen Aufgaben, beispielsweise dem Schreiben von Emails oder dem Buchen von Flügen. Ohne uns dessen bewusst zu sein, profitieren wir von Sprachtechnologie, wenn wir Webseiten suchen oder übersetzen, die Rechtschreib- oder Grammatikkontrolle einer Textverarbeitung benutzen, den Bordcomputer im Auto oder unser Smartphone mit Sprachbefehlen steuern, in einem Online-Shop Empfehlungen bekommen oder den gesprochenen Anweisungen eines Navigationssystems folgen. Schon bald werden wir uns sowohl mit Computerprogrammen als auch mit Maschinen und Haushaltsgeräten unterhalten können. Wo auch immer wir uns aufhalten werden, wenn wir eine Information benötigen – wir werden einfach danach fragen, sobald wir Hilfe brauchen. Computer und Smartphone werden in der Lage sein, die Frage zu analysieren und bestmöglich zu reagieren. Der Wegfall der Kommunikationsbarriere zwischen Mensch und Maschine wird unsere Welt verändern.

Seit etwa 2011 wird Sprachtechnologie als eines der zentralen Wachstumsgebiete innerhalb der Informationstechnologie betrachtet. Große internationale Unternehmen wie Google, Microsoft, Apple IBM und Nuance haben beachtliche Summen in die Entwicklung sprachtechnologischer Anwendungen wie z.B. Siri (Apple) oder Watson (IBM) investiert. In Europa gibt es tausende kleiner und mittlerer Unternehmen, die teils hochgradig spezialisierte sprachtechnologische Produkte oder Sprachdienstleistungen anbieten. Sprachtechnologie erlaubt es Menschen, zusammen zu lernen, zusammen zu arbeiten und Wissen über Sprachgrenzen hinweg zu teilen – und all das unabhängig von ihren Computerkenntnissen.

Die META-NET White Paper Serie

Die META-NET Language White Paper Serie „Europe’s Languages in the Digital Age“ berichtet über den Stand von 30 europäischen Sprachen in Bezug auf Sprachtechnologie und erklärt die dringendsten Risiken und Chancen. Die Serie deckt alle offiziellen Sprachen der EU-Mitgliedstaaten und verschiedene andere in Europa gesprochene Sprachen ab. Zwar existiert eine Reihe von grundlegenden, umfassenden wissenschaftlichen Studien über bestimmte Aspekte einzelner Sprachen und Technologien, doch gab es bis jetzt kein allgemein verständliches Kompendium, das die wichtigsten Erkenntnisse und Herausforderungen für jede Sprache im Hinblick auf ein technologieunterstütztes mehrsprachiges Europa darstellt. Diese Lücke füllt die META-NET White Paper Serie. META-NET präzisiert, warum die meisten Sprachen ernstzunehmenden Problemen gegenüber stehen, und zeigt zielgenau die bedrohlichsten Lücken auf. Insgesamt trugen mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Industrie zur Erstellung der White Papers bei.

Die White Papers haben eine Länge von je ca. 100 Seiten und wurden für die folgenden europäischen Sprachen geschrieben: Baskisch, Bulgarisch, Katalanisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Galizisch, Deutsch, Griechisch, Isländisch, Irisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Schwedisch und Ungarisch.
Jedes White Paper wurde in der Sprache verfasst, über die es berichtet und beinhaltet eine vollständige englische Übersetzung.

Über META-NET und META

META-NET ist ein Exzellenz-Netzwerk, das aus 60 Forschungseinrichtungen in 34 Ländern besteht und das Ziel hat, eine technologische Basis für die mehrsprachige Europäische Informationsgesellschaft aufzubauen. META-NET wird flankiert von META, der offenen Technologie-Allianz für das mehrsprachige Europa. Mehr als 600 Organisationen (Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen) in 55 Ländern sind bereits Mitglieder dieses Bündnisses für Sprachtechnologien.

Kontakt

Prof. Hans Uszkoreit und Dr. Georg Rehm
META-NET c/o DFKI GmbH
Alt-Moabit 91c
D-10559 Berlin
E-Mail: georg.rehm@dfki.de
Telefon: +49 30 23895-1833

Das META-NET Exzellenz-Netzwerk wird u.a. finanziert über das 7. Rahmenprogramm und das ICT-PSP-Programm der Europäischen Kommission durch die folgenden Finanzhilfevereinbarungen: T4ME Net (Nr. 249119), CESAR (Nr. 271022), META-NET4U (Nr. 270893) und META-NORD (Nr. 270899).
Weitere Informationen:

http://www.meta-net.eu
META-NET

http://www.meta-net.eu/whitepapers
White Paper Serie

http://www.meta-net.eu/whitepapers/press-release
Pressemitteilung in ca. 30 Übersetzungen

http://www.meta-net.eu/whitepapers/volumes/german
„Die deutsche Sprache im digitalen Zeitalter“

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.meta-net.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie