Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meta-Roadmap Nanomaterialien - Zukünftige Entwicklungen und Anwendungen

12.01.2010
Eine umfassende Übersicht über die zu erwartenden Entwicklungen von Nanomaterialien und ihren Anwendungen bietet die vorliegende Meta-Roadmap.

Basis ist eine Metaanalyse ausgewählter internationaler Roadmaps und ein anschließender Validierungs- und Rückkopplungsprozess mit Fachexperten. Vorrangiges Ziel dieser Roadmap, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erarbeitet wurde, ist die Unterstützung aller Akteure aus Forschung, Industrie und Politik bei der mittelfristigen strategischen Ausrichtung zukünftiger Aktivitäten zur Erforschung und Entwicklung innovativer Nanomaterialien zum Einsatz in verschiedenen Anwendungsfeldern.

Schon auf den ersten Blick wird deutlich, welche Vielfalt an unterschiedlichen Nanoobjekten und nanostrukturierten Materialien aus sämtlichen Werkstoffklassen erforscht und entwickelt werden. Vor dem Hintergrund dieser fachlichen und thematischen Breite ist die Schaffung von Überblickwissen ein wesentliches Element der Vorbereitung und Unterstützung von strategischen Entscheidungen, um Innovationsprozesse auf diesem Gebiet weiter voranzutreiben.

Die vorliegende Roadmap ist als Meta-Roadmap konzipiert, d. h. ihr Kern basiert auf der Analyse verschiedener Nanomaterialien-Roadmaps, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden. Für ca. 35 unterschiedliche Nanomaterialien wird die weitere Entwicklung prognostiziert: Die erwarteten Entwicklungsstufen von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung und erste Anwendungen bis hin zur breiten Marktdurchdringung werden für verschiedene Anwendungen bis zum Jahr 2020 dargestellt. Hintergrundinformationen zum aktuellen F&E-Stand, zum Anwendungs- und Marktpotenzial, zur Publikations- und Patententwicklung sowie zur Ausgangssituation in Deutschland ergänzen das Bild.

Zugeordnet werden die Ergebnisse den Anwendungsbereichen Energie- und Umwelttechnik, Medizin, Automobilbau, Informations- und Kommunikationstechnik, Hoch- und Tiefbau sowie Maschinenbau. So bieten Nanomaterialien beispielsweise im gesamten Energiesektor von der Primärenergiegewinnung über die Energiewandlung, -weiterleitung und -speicherung die Möglichkeit, wesentliche Beiträge für eine nachhaltige Energieversorgung zu leisten. Bei einigen neuen Technologien zur alternativen Energieerzeugung etwa durch neuartige Solarzellen oder zur Energiespeicherung mittels besonders leistungsfähiger Batterien sind durch den Einsatz von Nanomaterialien entscheidende Fortschritte zu erwarten. Aber auch bei der konventionellen Energieerzeugung und vor allem bei der Nutzung von Energie durch den Verbraucher können Nanomaterialien zur Effizienzsteigerung und Ressourceneinsparung beitragen.

Beispiel Medizin: Hier wird intensiv an verschiedenen Nanomaterialien für die In-vivo- und In-vitro-Diagnostik, für die Arzneimittelentwicklung, für den Transport und die gezielte Freisetzung von Wirkstoffen, aber auch zum Einsatz in Therapieverfahren oder als funktionale nanostrukturierte Implantate geforscht. Nanomedizinische Verfahren ermöglichen die Diagnose und gezielte Behandlung von Krankheiten auf molekularer Ebene. Sie können zukünftig einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von sehr spezifischen Therapieformen mit geringeren Nebenwirkungen und zielgerichtet einsetzbaren medizintechnischen Produkten liefern. Für eine erfolgreiche Umsetzung der in der Roadmap dargestellten Prognosen - gleich in welchem Anwendungsbereich - ist neben der wissenschaftlichen und technologischen Weiterentwicklung auch eine kontinuierliche Begleitung durch umfassende Maßnahmen zur Sicherheits- und Risikoforschung bezogen auf den gesamten Lebenszyklus von Nanomaterialien erforderlich.

Die vorliegende Meta-Roadmap Nanomaterialien entstand im Rahmen der Innovationsbegleitung für das BMBF und wurde von der VDI Technologiezentrum GmbH in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) erstellt.

Ansprechpartner:

Dr. Oliver Krauss
Zukünftige Technologien Consulting
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Duesseldorf
Tel. + 49 (0) 211 62 14 - 309
Fax + 49 (0) 211 62 14 - 139
krauss@vdi.de

Eva Cebulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.zukuenftigetechnologien.de/pdf/Band85_Meta-Roadmap_Nanomaterialien.pdf
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie