Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kinder im Osten – weniger im Westen

15.03.2011
Auch wenn in Deutschland seit der Wiedervereinigung nahezu gleich wenige Kinder je Frau geboren werden – der Osten hat seinen Rückstand nach fast 20 Jahren aufgeholt.

Das ist eins der Ergebnisse der neuen Studie "Die demografische Lage der Nation - Was freiwilliges Engagement für die Regionen leistet", die das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung heute veröffentlicht hat.

Seit 2008 übersteigt die durchschnittliche Kinderzahl je Frau in den ostdeutschen Bundesländern die der westdeutschen. Damit endeten fast zwei Jahrzehnte eines Geburtenrückstandes, der in Ostdeutschland mit dem Systemumbruch begonnen hatte. Durch die wirtschaftliche Verunsicherung und die neuen Optionen für junge Menschen waren Mitte der 1990er Jahre zwischen Rügen und dem Erzgebirge nur noch halb so viele Kinder zur Welt gekommen wie 1989.

Doch im Jahr 2009 bekamen die ostdeutschen Frauen immerhin durchschnittlich 1,40 Kinder im Vergleich zu nur 1,36 im Westen. Die demografischen Probleme Ostdeutschlands löst dies freilich nicht – wie in ganz Deutschland wird auch bei einer höheren Kinderzahl je Frau die Gesamtzahl der Geborenen langfristig zurückgehen, weil die Zahl junger Menschen, die überhaupt Eltern werden könnten, immer weiter abnimmt. In den ostdeutschen Bundesländern steht eine halbierte Nachwendegeneration vor dem Erwachsenwerden.

Auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte gab es erhebliche Veränderungen. 2008 ist nur noch ein einziger Kreis aus den neuen Bundesländern unter den zehn geburtenärmsten zu finden: die Universitätsstadt Greifswald mit einer durchschnittlichen Kinderzahl von 1,14. Der mecklenburg-vorpommerische Landkreis Demmin hat mit 1,70 Kindern je Frau sogar das lange Jahre führende niedersächsische Cloppenburg als geburtenstärksten Landkreis der Republik abgelöst. Mit den Kreisen Sömmerda, Gotha und Weimarer Land (Thüringen), dem Erzgebirgskreis und den Kreisen Görlitz, Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Sachsen) sowie Nordwestmecklenburg und Mecklenburg-Strelitz (Mecklenburg-Vorpommern) schaffen es weitere neun ostdeutsche Kreise unter die geburtenstärksten 50 Landkreise.

In Westdeutschland erreichen neben Cloppenburg vor allem nordrhein-westfälische und niedersächsische Landkreise eine vergleichsweise hohe Kinderzahl je Frau. Die wenigsten Kinder je Frau (weniger als 1,2) kommen nach wie vor in Universitätsstädten wie Heidelberg, Freiburg, Münster oder Greifswald zur Welt. Dort leben zwar viele junge Frauen, sie bekommen aber als Studentinnen nur selten Kinder. Doch auch strukturschwache ländliche Kreise des Westens wie die Südwestpfalz (Rheinland-Pfalz), der Vogelsbergkreis (Hessen) oder Wunsiedel (Bayern) finden sich unter den geburtenärmsten Kreisen. Jene Zeiten, in denen vor allem ländliche Regionen Westdeutschlands hohe und die urbanen Zentren sowie ganz Ostdeutschland sehr niedrige Kinderzahlen aufwiesen, gehen offenbar zu Ende. Gerade auf dem Lande in Westdeutschland, wo bis vor wenigen Jahren unter eher traditionellen Familienverhältnissen höhere Kinderzahlen die Norm waren, sind diese zurückgegangen. In Ostdeutschland und in städtischen Regionen mit einem hohen Anteil qualifizierter, erwerbstätiger Frauen ist die Fertilität hingegen vielerorts gestiegen.

Zum einen erlebten die ostdeutschen Bundesländer nach den extrem kinderarmen 1990er Jahren einen Nachholeffekt in Sachen Familiengründung – aufgeschobene Kinderwünsche wurden mittlerweile verwirklicht. Zum anderen scheinen auch in den ländlichen Regionen des Westens traditionelle Familienverhältnisse – Mann im Erwerbsleben, Frau daheim – langsam aber sicher an Bedeutung zu verlieren. Auch in diesen Regionen sind junge Frauen immer häufiger erwerbstätig, die Betreuungsangebote für Kinder sind aber längst noch nicht ausreichend – was zu einem Sinken der Fertilität beitragen dürfte.

Insgesamt sind die Kinderzahlen je Frau dort leicht gestiegen, wo mehr Frauen berufstätig sind – also tendenziell in den Städten und eher in Ost- als in Westdeutschland. Die neue deutsche Familienpolitik mit dem Elterngeld und langfristig besseren Betreuungsbedingungen entfaltet somit offenbar vor allem unter besser qualifizierten, erwerbstätigen Frauen ihre Wirkung.

Dennoch bleibt die Kinderzahl je Frau in Deutschland insgesamt und nahezu unbeeinflusst von familienpolitischen Bemühungen auf einem sehr niedrigen Niveau. 2009 gab es innerhalb der Europäischen Union nur in Lettland, Ungarn und Portugal noch weniger Nachwuchs. Wirksame Familienpolitik braucht deshalb einen langen Atem. Erst in einigen Jahren wird sich zeigen, ob es gelingt, junge Menschen in Deutschland häufiger zur Familiengründung zu motivieren.

In jedem Fall bleibt es unerlässlich, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch qualitativ hochwertige Kinderbetreuung wie auch Ganztagsschulen zu verbessern. Denn der Arbeitsmarkt kann angesichts des demografischen Wandels auf qualifizierte Frauen nicht verzichten. In einem zunehmend sozial polarisierten und ethnisch gemischten Land tragen diese Bildungseinrichtungen zudem zu einer besseren Chancengleichheit von Kindern bei.

Dr. Margret Karsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org
http://www.berlin-institut.org/studien/die-demografische-lageder-nation.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie