Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Eigenverantwortung entscheidender Faktor für die Verbesserung guter Schulsysteme

29.11.2010
Weltweite McKinsey-Studie: Reformen wirken schneller als erwartet - Bessere Prozesse in Schulen wichtiger als Debatte über Strukturen und Ressourcen

Jedes Schulsystem kann sich deutlich verbessern, egal wie gut oder schlecht die Ausgangslage ist - und dies im Schnitt schon binnen sechs Jahren. Entscheidend sind mehr Eigenverantwortung der Schulen, die Qualität der Aus- und Weiterbildung der Lehrer sowie die Art und Weise, wie Lerninhalte vermittelt werden.

Dies sind die zentralen Ergebnisse des neuen Global Education Report "How the world's most improved school systems keep getting better" von McKinsey & Company.

Die Unternehmensberatung hat dafür weltweit 20 Schulsysteme untersucht, deren Schüler sich - ausgehend von unterschiedlichen Niveaus - in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert haben, darunter Sachsen. McKinsey analysierte dazu weltweit rund 575 Reformmaßnahmen und Methoden, die in den untersuchten Schulsystemen erfolgreich zum Einsatz kamen, und führte mehr als 200 Interviews mit Lehrern, Wissenschaftlern und Politikern.

Mehr Eigenverantwortung für Schulen und Lehrer

Schulsysteme, die so wie in Sachsen bereits von einem guten Niveau aus starten, legen bei Verbesserungen ihren Schwerpunkt vor allem auf die Dezentralisierung und Eigenverantwortung der Schulen und der Lehrerschaft und die Qualität ihrer Lehrkräfte. "Bereits in der Ausbildung werden an Lehramtsanwärter durch mehr vorschulische Praxis und Trainings höhere Anforderungen gestellt", erläutert Bildungsexperte Nelson Killius, Partner bei McKinsey in München, die Studienergebnisse. Positiv wirke sich auch eine strikte Auswahl beim Zugang zum Lehrerberuf aus. Durch fachliche Weiterbildung auch in Eigenverantwortung, gezieltes Coaching der Lehrer, gegenseitiges Feedback und durch Karrierepfade mit entsprechend gestuftem Gehalt für die Spezialisierung von Lehrkräften werde der Erfolg eines Schulsystems gesichert. Einen positiven Einfluss habe es auch, so Nelson Killius, wenn Schulen selbst mehr pädagogische Befugnisse hätten, um beispielsweise auf die Schülerschaft zugeschnittene Spezialprogramme anzubieten.

Die Verantwortlichen sehr guter Schulsysteme legen Wert auf gegenseitiges Coaching der Lehrer und auf innovative Lehr- und Lernmodelle. "Die Qualität der Schulen steigt, wenn die Unterstützung der Lehrer untereinander zum Weiterbildungsprinzip erhoben und Verantwortung auch für Kollegen übernommen wird", berichtet Claus Benkert, McKinsey-Direktor in München. Beispielsweise hätten sich beobachtete Schulstunden, nach denen ein Lehrer direkt von einem Kollegen Feedback erhalte, in den untersuchten Schulsystemen als sehr erfolgreich erwiesen.

Im weltweiten Vergleich weist Deutschland auf Basis von Bildungsstudien wie PISA oder TIMSS seit Jahren einen Platz im Mittelfeld auf, allerdings mit leichter Tendenz nach unten. Die stetig gestiegenen Ausgaben für Bildung in Deutschland spiegeln sich dabei nicht in den Leistungen der Schüler wider. Mehr noch: Z.B. in Hongkong und Japan mit ähnlichen Bildungsausgaben pro Kopf wie Deutschland schneiden Schüler vergleichsweise besser ab.

Verbesserungen innerhalb von sechs Jahren möglich

"Alle 20 von McKinsey untersuchten Schulsysteme konnten die Leistungen ihrer Schüler innerhalb eines Zeitraums von sechs Jahren erheblich verbessern", betont Nelson Killius. Schulsysteme in Chile, Indien oder Südafrika mit einem schlechten Ausgangsniveau hätten bis 2006 die Lese-, Schreib- und Rechenfähigkeit ihrer Schüler erheblich gesteigert. In Ländern wie Lettland, Polen, Slowenien und England habe sich im gleichen Zeitraum das Niveau in den Bereichen Mathematik und Leseverständnis von "mittelmäßig" zu "gut" erhöht. Und Sachsen sei es gelungen, sich von "gut" zu "großartig" zu verbessern. Nelson

Killius: "Dass innerhalb von sechs Jahren solche Erfolge möglich sind, sollte Schulsystemen in aller Welt Ansporn zu weiteren Reformen sein."

Weniger Strukturdebatten führen

70% der erfolgreichen Reformmaßnahmen zielen laut der McKinsey-Studie auf die Verbesserung von Lehrinhalten, die Organisation der Lehre und die Art und Weise ab, wie in einem System Lehrinhalte vermittelt werden, also auf die Prozesse in den Schulen. Viel seltener trugen Maßnahmen zum Erfolg bei, die im Schwerpunkt Strukturen veränderten, beispielsweise die Anzahl von Schulen und Schuljahren oder die Ressourcen. "Angesichts dieser Ergebnisse sollte sich die öffentliche Diskussion mehr auf die Veränderung der Prozesse konzentrieren und weniger auf Strukturdebatten", folgert McKinsey-Partner Killius.

Hintergrund:

Für die Studie wurden 20 Schulsysteme untersucht. Europa: England, Polen, Slowenien, Lettland, Litauen, Armenien, Sachsen (Deutschland).
Nordamerika: Ontario (Kanada); Boston, Aspire, Long Beach (alle USA).
Südamerika: Minas Gerai (Brasilien), Chile. Afrika und Mittlerer
Osten: Ghana, Western Cape (Südafrika), Jordanien. Asien: Singapur, Hongkong, Korea, Madhya Pradesh (Indien). Alle diese Schulsysteme erfüllten die Voraussetzung, nach nationalen und internationalen Bewertungsstandards wie z.B. PISA und TIMSS jeweils deutliche, nachhaltige und umfassende Verbesserungen erreicht zu haben.

Kirsten Best | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen