Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Eigenverantwortung entscheidender Faktor für die Verbesserung guter Schulsysteme

29.11.2010
Weltweite McKinsey-Studie: Reformen wirken schneller als erwartet - Bessere Prozesse in Schulen wichtiger als Debatte über Strukturen und Ressourcen

Jedes Schulsystem kann sich deutlich verbessern, egal wie gut oder schlecht die Ausgangslage ist - und dies im Schnitt schon binnen sechs Jahren. Entscheidend sind mehr Eigenverantwortung der Schulen, die Qualität der Aus- und Weiterbildung der Lehrer sowie die Art und Weise, wie Lerninhalte vermittelt werden.

Dies sind die zentralen Ergebnisse des neuen Global Education Report "How the world's most improved school systems keep getting better" von McKinsey & Company.

Die Unternehmensberatung hat dafür weltweit 20 Schulsysteme untersucht, deren Schüler sich - ausgehend von unterschiedlichen Niveaus - in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert haben, darunter Sachsen. McKinsey analysierte dazu weltweit rund 575 Reformmaßnahmen und Methoden, die in den untersuchten Schulsystemen erfolgreich zum Einsatz kamen, und führte mehr als 200 Interviews mit Lehrern, Wissenschaftlern und Politikern.

Mehr Eigenverantwortung für Schulen und Lehrer

Schulsysteme, die so wie in Sachsen bereits von einem guten Niveau aus starten, legen bei Verbesserungen ihren Schwerpunkt vor allem auf die Dezentralisierung und Eigenverantwortung der Schulen und der Lehrerschaft und die Qualität ihrer Lehrkräfte. "Bereits in der Ausbildung werden an Lehramtsanwärter durch mehr vorschulische Praxis und Trainings höhere Anforderungen gestellt", erläutert Bildungsexperte Nelson Killius, Partner bei McKinsey in München, die Studienergebnisse. Positiv wirke sich auch eine strikte Auswahl beim Zugang zum Lehrerberuf aus. Durch fachliche Weiterbildung auch in Eigenverantwortung, gezieltes Coaching der Lehrer, gegenseitiges Feedback und durch Karrierepfade mit entsprechend gestuftem Gehalt für die Spezialisierung von Lehrkräften werde der Erfolg eines Schulsystems gesichert. Einen positiven Einfluss habe es auch, so Nelson Killius, wenn Schulen selbst mehr pädagogische Befugnisse hätten, um beispielsweise auf die Schülerschaft zugeschnittene Spezialprogramme anzubieten.

Die Verantwortlichen sehr guter Schulsysteme legen Wert auf gegenseitiges Coaching der Lehrer und auf innovative Lehr- und Lernmodelle. "Die Qualität der Schulen steigt, wenn die Unterstützung der Lehrer untereinander zum Weiterbildungsprinzip erhoben und Verantwortung auch für Kollegen übernommen wird", berichtet Claus Benkert, McKinsey-Direktor in München. Beispielsweise hätten sich beobachtete Schulstunden, nach denen ein Lehrer direkt von einem Kollegen Feedback erhalte, in den untersuchten Schulsystemen als sehr erfolgreich erwiesen.

Im weltweiten Vergleich weist Deutschland auf Basis von Bildungsstudien wie PISA oder TIMSS seit Jahren einen Platz im Mittelfeld auf, allerdings mit leichter Tendenz nach unten. Die stetig gestiegenen Ausgaben für Bildung in Deutschland spiegeln sich dabei nicht in den Leistungen der Schüler wider. Mehr noch: Z.B. in Hongkong und Japan mit ähnlichen Bildungsausgaben pro Kopf wie Deutschland schneiden Schüler vergleichsweise besser ab.

Verbesserungen innerhalb von sechs Jahren möglich

"Alle 20 von McKinsey untersuchten Schulsysteme konnten die Leistungen ihrer Schüler innerhalb eines Zeitraums von sechs Jahren erheblich verbessern", betont Nelson Killius. Schulsysteme in Chile, Indien oder Südafrika mit einem schlechten Ausgangsniveau hätten bis 2006 die Lese-, Schreib- und Rechenfähigkeit ihrer Schüler erheblich gesteigert. In Ländern wie Lettland, Polen, Slowenien und England habe sich im gleichen Zeitraum das Niveau in den Bereichen Mathematik und Leseverständnis von "mittelmäßig" zu "gut" erhöht. Und Sachsen sei es gelungen, sich von "gut" zu "großartig" zu verbessern. Nelson

Killius: "Dass innerhalb von sechs Jahren solche Erfolge möglich sind, sollte Schulsystemen in aller Welt Ansporn zu weiteren Reformen sein."

Weniger Strukturdebatten führen

70% der erfolgreichen Reformmaßnahmen zielen laut der McKinsey-Studie auf die Verbesserung von Lehrinhalten, die Organisation der Lehre und die Art und Weise ab, wie in einem System Lehrinhalte vermittelt werden, also auf die Prozesse in den Schulen. Viel seltener trugen Maßnahmen zum Erfolg bei, die im Schwerpunkt Strukturen veränderten, beispielsweise die Anzahl von Schulen und Schuljahren oder die Ressourcen. "Angesichts dieser Ergebnisse sollte sich die öffentliche Diskussion mehr auf die Veränderung der Prozesse konzentrieren und weniger auf Strukturdebatten", folgert McKinsey-Partner Killius.

Hintergrund:

Für die Studie wurden 20 Schulsysteme untersucht. Europa: England, Polen, Slowenien, Lettland, Litauen, Armenien, Sachsen (Deutschland).
Nordamerika: Ontario (Kanada); Boston, Aspire, Long Beach (alle USA).
Südamerika: Minas Gerai (Brasilien), Chile. Afrika und Mittlerer
Osten: Ghana, Western Cape (Südafrika), Jordanien. Asien: Singapur, Hongkong, Korea, Madhya Pradesh (Indien). Alle diese Schulsysteme erfüllten die Voraussetzung, nach nationalen und internationalen Bewertungsstandards wie z.B. PISA und TIMSS jeweils deutliche, nachhaltige und umfassende Verbesserungen erreicht zu haben.

Kirsten Best | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics