Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwelt 2020: Vernetzt und virtualisiert

22.09.2008
Wie sieht die IT- und Medienwelt in Baden-Württemberg im Jahr 2020 aus? Eine Studie des Fraunhofer ISI für das Forschungsprojekt FAZIT entwirft vier Szenarien und benennt Herausforderungen für den Standort.

Herr B. ist im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Auf der Autobahn übernimmt das automatische Fahrzeugassistenzsystem die Steuerung. Herr B. liest währenddessen seine E-Mails und diktiert Texte in das eingebaute Spracherkennungssystem. Per Videoverbindung fragt er seinen Sohn, ob er mit ihm abends zum Public-Viewing eines Fußballspiels auf einer 3D-Leinwand gehen möchte...

So beginnt eines der Szenarien des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung.

In insgesamt vier Szenarien für das Forschungsprojekt FAZIT (http://www.fazit-forschung.de) wirft das Karlsruher Institut einen Blick ins Jahr 2020 und zeigt, wie sich unser Leben unter dem Einfluss künftiger Informationstechnologien und Medien verändert. Herr B. ist der Protagonist in einem fiktiven Szenario, das sich "Der souveräne Nutzer in einer vernetzten Welt" nennt. Darin sind die Menschen vielfältig vernetzt und von adaptiven Systemen umgeben, die Informations- und Kommunikationsbranche ist zur Leitbranche in Baden-Württemberg geworden - "ein positives und wünschenswertes Szenario", sagt Projektleiter Bernd Beckert.

In allen Szenarien gewinnen unabhängige Communities an Bedeutung, IT-basierte Aufgaben werden zunehmend aus Unternehmen ausgelagert, auch in andere Länder. Unterschiede zwischen optimistischen und pessimistischen Zukunftsbildern ergeben sich vor allem bei der Akzeptanz neuer Medien und IT-Dienstleistungen und bei den Auswirkungen auf die IT-Branche in Baden-Württemberg.

Generell sieht Projektleiter Beckert das Bundesland mit seiner hohen Innovationskraft und exzellenten Basis in der Forschung gut aufgestellt. Damit optimistische Szenarien Wirklichkeit werden können, gelte es dennoch einige Herausforderungen zu bewältigen. So müsse die Internationalisierung der IT-Branche vorangetrieben, konvergente Angebote aus klassischen und neuen Medien entwickelt und technische Infrastrukturen geschaffen werden.

Der Szenarienbericht "Die IT- und Medienwelt in Baden-Württemberg im Jahr 2020" des Fraunhofer ISI ist im Rahmen von FAZIT entstanden, dem "Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden Württemberg". Projektträger ist die MFG Stiftung Baden Württemberg, Projektpartner sind ZEW und Fraunhofer ISI. Der vollständige Bericht steht unter folgender Adresse zur Verfügung:

http://www.fazit-forschung.de/szenarien.html

Kontakt: Dr. Bernd Beckert
Telefon: 0721 / 6809 - 171
E-Mail: bernd.beckert@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik, Nachhaltigkeit und Infrastruktursysteme, Politik und Regionen, Regulierung sowie Innovations- und Technologiemanagement und Vorausschau.

Bernd Müller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.fazit-forschung.de/szenarien.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie