Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktchancen bei erneuerbaren Energien

23.07.2012
i.green erstellte Zukunftsstudie für das Regionale-Projekt

Wie können Unternehmen von den regenerativen Energien profitieren und sich ein zweites Standbein aufbauen? Über die Marktpotenziale informiert eine Studie des Instituts für Green Technology & ländliche Entwicklung der Fachhochschule Südwestfalen (i.green). Die Untersuchung richtet sich insbesondere an Unternehmen aus Südwestfalen und ist Teil des Regionale-Projektes Branchenkompetenzen.

Die Untersuchung beschreibt die Wertschöpfungsketten von Bioenergie, Solarenergie, Windenergie, Geothermie und Wasserkraft. Unter anderem wird aufgezeigt, welche Branchen und Komponentenlieferanten beteiligt sind und was Zulieferer aus Südwestfalen beachten müssen, um diese Märkte beliefern und so vom weltweiten Marktwachstum profitieren zu können.

Die Potentiale reichen von Handwerksbetrieben, die in der Montage, Wartung und Instandhaltung von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie Marktchancen entwickeln können, über Effizienzsteigerung ("Repowering") und den Aufbau von Recyclingsystemen bis hin zu Marktnischen im Bereich Geothermie oder kleiner Wasserkraft.

"Die Spanne ist sehr weit", betont i.green-Leiter Dr. Ralf Biernatzki. "Teilweise ohne Produktänderungen können Unternehmen, die bislang Standardkompo-nenten etwa für Kontaktierungen in der Elektrotechnik herstellen, ihren Kunden-kreis erweitern und Kostenvorteile ausspielen." Am anderen Ende der Skala liegen innovative Problemlösungen oder Neuentwicklungen. Hier sind Unternehmen aus dem klassischen Maschinenbau bereits erfolgreich tätig. Hinzu kommen Auto¬mobil¬zulieferer, die eine Chance sehen und ihr Produktportfolio erweitern wollen.

Erstellt wurde die Studie mit dem vollständigen Titel „Voraussetzungen für den Marktzutritt als Zulieferer für die Entwicklungs- und Herstellerfirmen von Aggregaten zur Herstellung, Speicherung und Gewinnung regenerativer Energien“ im Rahmen des Regionale-Projektes „Branchenkompetenzen in Südwestfalen“.

Insgesamt wurden fünf Zukunftsstudien verfasst. Die Ausarbeitungen zu verschiedenen regionalwirtschaftlich bedeutsamen Themen sollen Denkanstöße und Hinweise zur Erschließung neuer Geschäftsfelder, Märkte und Technologien liefern. Im Umfeld der Fachhochschule Südwestfalen entstand auch die "Trendanalyse in der Gebäudetechnik" sowie unter Federführung des Kunststoffinstituts Lüdenscheid die "Betrachtung der Bereiche Leichtbau und der Einsatz nachhaltiger Materialien in der spritzgießtechnischen Verarbeitung".

Kurzberichte der Studien stehen unter http://www.transferverbund.de kostenlos zum Download bereit. Ebenfalls kostenlos können die vollständigen Studien beim Transferverbund oder den beteiligten Projektpartnern angefordert werden.

Das Projekt Branchenkompetenzen Südwestfalen ist ein Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsförderungseinrichtungen der fünf südwestfälischen Kreise sowie den Industrie- und Handelskammern Arnsberg, Hagen und Siegen sowie den Handwerkskammern Dortmund und Südwestfalen. Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union und das Land NRW.

http://www.igreen.fh-swf.de
http://www.transferverbund.de
http://www.kunststoff-institut.de

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.transferverbund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten