Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetstimulation gegen Panikattacken

08.07.2011
Neue Studie wird mit 250.000 Euro gefördert / Uniklinik Münster erforscht neue Möglichkeiten zur Therapieunterstützung / Kooperation mit Tübingen / Teilnehmer gesucht

Können Panikstörungen und Angstattacken durch den gezielten Einsatz von Magnetstimulation auf spezielle Regionen des Gehirns besser und schneller behandelt werden?

Zum ersten Mal in Deutschland wird in einer Studie dieser Ansatz umfassend untersucht. Finanziert wird die Studie mit 250.000 Euro im Rahmen des deutschlandweiten Forschungsverbundes „Paniknetz“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

„Für das Bild der Panikstörungen und Angsterkrankungen ist dieser Ansatz neu. Allerdings gibt es bereits Befunde, dass dieser Ansatz bei Patienten mit Depressionen erfolgreich eingesetzt werden kann“, erklärt Prof. Dr. Peter Zwanzger, Leitender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM). In Industrienationen wie Deutschland erkranken etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen im Laufe ihres Lebens an einer Panikstörung mit Agoraphobie (Angst vor offenen Plätzen), an einer reinen Panikstörung ohne Agoraphobie erkranken ca. zwei Prozent.

Die Studie wird an zwei Standorten durchgeführt: an der Uniklinik Münster unter der Leitung von Prof. Zwanzger und am Universitätsklinikum Tübingen unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Fallgatter. Insgesamt 50 Personen können an der Studie teilnehmen. „Geignet sind Menschen, die bereits einmal an einer Panikattacke oder einer plötzlichen Angstattacke gelitten haben“, erklärt Diplom-Psychologin Nadja Vennewald von der Uniklinik Münster.

Der Studie liegt folgender Forschungsansatz zu Grunde: „Es gibt wissenschaftliche Befunde, nach denen bei Angst- bzw. Panikerkrankungen ähnlich wie Depressionen bestimmte Gehirnbereiche über- oder unteraktiv sind. Genau an diesem Punkt setzt die Magnetstimulation an. Die Aktivitätssteigerung durch die Magnetstimulationsbehandlung bestimmter Gehirnbereiche durch die so genannte transkranielle Magnetsimulation (TMS) soll diese Fehlfunktionen regulieren und damit zum Erfolg einer Psychotherapie beitragen“, so Prof. Zwanzger.
Keineswegs soll die Psychotherapie durch die Magnetstimulation ersetzt, sondern
ergänzt bzw. beschleunigt werden, in dem die betreffenden Hirnregionen gezielt durch das Magnetfeld stimuliert werden, betonen Zwanzger und Vennewald.

Selbstverständlich werden vor Studienbeginn mit jedem Teilnehmer Informationsgespräche und Voruntersuchungen durchgeführt. Die Studienphase erstreckt sich dann über neun Wochen mit einer Gruppenpsychotherapie, während einer dreiwöchigen Phase zu Beginn findet dann im Labor die Magnetstimulation des Hirnareals durch spezielle Geräte statt.

Prof. Zwanzger: „Dabei werden kurzzeitig magnetische Impulse auf die entsprechenden Hirnareale gegeben. Dieses nicht-invasive Verfahren wurde bereits 1985 eingeführt und wird permanent überwacht. Es werden dabei keine weitere Strahlungen freigesetzt, in Einzelfällen kam es allerdings zu vorübergehenden Kopfschmerzen.“

Vor und nach einer Behandlung überprüfen die Wissenschaftler mit einem speziellen bildgebendem Verfahren, ob das entsprechende Gehirnareal stärker durchblutet ist. Dies wäre ein Anzeichen für eine gesteigerte Hirnaktivität. Vennewald: „Die exakten Abläufe werden wir natürlich mit jedem Studienteilnehmer ausführlich besprechen.“

Interessierte, die bereits einmal an einer Angst- oder Panikattacke gelitten haben, können sich zum Vorgespräch einer möglichen Studienteilnahme melden unter:
- panikstudie@ukmuenster.de
- Tel. 0251 / 83-51809 (Anrufbeantworter, anschließend Rückruf)
Onlineregistrierung für Interessierte unter www.psychiatrie-unimuenster.de unter der Rubrik "Aktuelles"

Informationen zum Forschungsverbund Paniknetz: www.paniknetz.de

Info: Krankheitsbild Panikattacke
Bei einer Panikattacke oder auch Panikanfall oder Angstattacke handelt es sich um einen Anfall starker Angst, der plötzlich, wie aus heiterem Himmel über den Betroffenen hereinbricht und der Körper bestimmte Alarmsignale produziert. Während dieser Panikanfälle kommt es zu körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Hitzewallungen sowie Schmerzen oder Engegefühle in der Brust. Während einer solchen Panikattacke befürchten die Betroffenen häufig, sie könnten sterben, verrückt werden oder vollständig die Kontrolle verlieren. Die wahrgenommenen Symptome erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt. (Quelle: www.paniknetz.de)
Stefan Dreising
Unternehmenskommunikation
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5
Anfahrtsadresse: Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie