Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetstimulation gegen Panikattacken

08.07.2011
Neue Studie wird mit 250.000 Euro gefördert / Uniklinik Münster erforscht neue Möglichkeiten zur Therapieunterstützung / Kooperation mit Tübingen / Teilnehmer gesucht

Können Panikstörungen und Angstattacken durch den gezielten Einsatz von Magnetstimulation auf spezielle Regionen des Gehirns besser und schneller behandelt werden?

Zum ersten Mal in Deutschland wird in einer Studie dieser Ansatz umfassend untersucht. Finanziert wird die Studie mit 250.000 Euro im Rahmen des deutschlandweiten Forschungsverbundes „Paniknetz“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

„Für das Bild der Panikstörungen und Angsterkrankungen ist dieser Ansatz neu. Allerdings gibt es bereits Befunde, dass dieser Ansatz bei Patienten mit Depressionen erfolgreich eingesetzt werden kann“, erklärt Prof. Dr. Peter Zwanzger, Leitender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM). In Industrienationen wie Deutschland erkranken etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen im Laufe ihres Lebens an einer Panikstörung mit Agoraphobie (Angst vor offenen Plätzen), an einer reinen Panikstörung ohne Agoraphobie erkranken ca. zwei Prozent.

Die Studie wird an zwei Standorten durchgeführt: an der Uniklinik Münster unter der Leitung von Prof. Zwanzger und am Universitätsklinikum Tübingen unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Fallgatter. Insgesamt 50 Personen können an der Studie teilnehmen. „Geignet sind Menschen, die bereits einmal an einer Panikattacke oder einer plötzlichen Angstattacke gelitten haben“, erklärt Diplom-Psychologin Nadja Vennewald von der Uniklinik Münster.

Der Studie liegt folgender Forschungsansatz zu Grunde: „Es gibt wissenschaftliche Befunde, nach denen bei Angst- bzw. Panikerkrankungen ähnlich wie Depressionen bestimmte Gehirnbereiche über- oder unteraktiv sind. Genau an diesem Punkt setzt die Magnetstimulation an. Die Aktivitätssteigerung durch die Magnetstimulationsbehandlung bestimmter Gehirnbereiche durch die so genannte transkranielle Magnetsimulation (TMS) soll diese Fehlfunktionen regulieren und damit zum Erfolg einer Psychotherapie beitragen“, so Prof. Zwanzger.
Keineswegs soll die Psychotherapie durch die Magnetstimulation ersetzt, sondern
ergänzt bzw. beschleunigt werden, in dem die betreffenden Hirnregionen gezielt durch das Magnetfeld stimuliert werden, betonen Zwanzger und Vennewald.

Selbstverständlich werden vor Studienbeginn mit jedem Teilnehmer Informationsgespräche und Voruntersuchungen durchgeführt. Die Studienphase erstreckt sich dann über neun Wochen mit einer Gruppenpsychotherapie, während einer dreiwöchigen Phase zu Beginn findet dann im Labor die Magnetstimulation des Hirnareals durch spezielle Geräte statt.

Prof. Zwanzger: „Dabei werden kurzzeitig magnetische Impulse auf die entsprechenden Hirnareale gegeben. Dieses nicht-invasive Verfahren wurde bereits 1985 eingeführt und wird permanent überwacht. Es werden dabei keine weitere Strahlungen freigesetzt, in Einzelfällen kam es allerdings zu vorübergehenden Kopfschmerzen.“

Vor und nach einer Behandlung überprüfen die Wissenschaftler mit einem speziellen bildgebendem Verfahren, ob das entsprechende Gehirnareal stärker durchblutet ist. Dies wäre ein Anzeichen für eine gesteigerte Hirnaktivität. Vennewald: „Die exakten Abläufe werden wir natürlich mit jedem Studienteilnehmer ausführlich besprechen.“

Interessierte, die bereits einmal an einer Angst- oder Panikattacke gelitten haben, können sich zum Vorgespräch einer möglichen Studienteilnahme melden unter:
- panikstudie@ukmuenster.de
- Tel. 0251 / 83-51809 (Anrufbeantworter, anschließend Rückruf)
Onlineregistrierung für Interessierte unter www.psychiatrie-unimuenster.de unter der Rubrik "Aktuelles"

Informationen zum Forschungsverbund Paniknetz: www.paniknetz.de

Info: Krankheitsbild Panikattacke
Bei einer Panikattacke oder auch Panikanfall oder Angstattacke handelt es sich um einen Anfall starker Angst, der plötzlich, wie aus heiterem Himmel über den Betroffenen hereinbricht und der Körper bestimmte Alarmsignale produziert. Während dieser Panikanfälle kommt es zu körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Hitzewallungen sowie Schmerzen oder Engegefühle in der Brust. Während einer solchen Panikattacke befürchten die Betroffenen häufig, sie könnten sterben, verrückt werden oder vollständig die Kontrolle verlieren. Die wahrgenommenen Symptome erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt. (Quelle: www.paniknetz.de)
Stefan Dreising
Unternehmenskommunikation
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5
Anfahrtsadresse: Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie