Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magersüchtige Mütter verstecken sich

29.03.2010
Studie zeigt psychische Belastung von Müttern mit Essstörungen

Für Frauen mit Magersucht oder Bulimie bedeutet es eine erhebliche zusätzliche Belastung, wenn sie Mutter werden. Das berichtet die norwegische Forscherin Kristine Rortveit von der Universität Stavanger.

Sie führte Tiefeninterviews mit Müttern, die von diesen Essstörungen betroffen sind, um den Alltag dieser Patientinnen zu beschreiben. Dabei zeigte sich, dass Störungen wie extreme Diät, zwanghafte Essattacken und Erbrechen vor den Kindern häufig versteckt werden. Zudem leiden viele dieser Frauen an mangelndem Selbstbewusstsein und eigener Abwertung gegenüber anderen.

Viele Magersüchtige unfruchtbar

Mutterschaft ist für viele junge Frauen mit Anorexie gar kein Thema - auch aus biologischen Gründen. Viele der Patientinnen sind so mager, dass eine Schwangerschaft gar nicht möglich ist. "Zu den körperlichen Symptomen der Magersucht gehört in vielen Fällen auch der Verlust des Monatszyklus. Das geht zurück auf Hormonänderungen, die das Essverhalten mit sich bringt", berichtet die Expertin für psychiatrische Krankenpflege im pressetext-Interview.

Tritt die Schwangerschaft jedoch ein, sind die Reaktionen sehr unterschiedlich. "Manche bezeichnen sie als ihre 'beste Zeit', bei anderen verstärkt sich die Magersucht sogar noch und sie verlieren an Gewicht. Denn das Stressempfinden steigt durch die körperlichen und seelischen Veränderungen oft zusätzlich", so die norwegische Forscherin. Als "gute Nachricht" könne man allerdings sagen, dass die Essstörung der Mutter der Embryo während der Schwangerschaft meist nicht ernsthaft gefährdet.

Ziel der perfekten Mutter

Was die Pflege und Erziehung des Kindes betrifft, berichtet Rortveit von "vielen Magersüchtigen mit einem starken Drang, eine perfekte Mutter zu sein". Manchen gelinge das auch erstaunlich gut, wobei die wichtigste Voraussetzung dafür die Schaffung von Strukturen im eigenen Leben und in jenem der Kinder sei. Viele seien allerdings aufgrund ihres Lebensalltags zu erschöpft um am Alltag des Kindes noch teilzunehmen. Die Kommunikation erfolge oft über lange Zeit nur sehr kurz angebunden.

Mit zunehmendem Alter der Kinder wachsen jedoch auch die Probleme, wobei das Essen wiederum eine wichtige Rolle spielt. "Die größte Angst vieler Mütter mit Anorexie ist, dass die Kinder die Krankheit übernehmen. Viele versuchen selbst in den eigenen vier Wänden die Fassade zu wahren und essen dem Kind zuliebe am Tisch mit, ehe sie die Nahrung heimlich auf der Toilette erbrechen. Das erfordert viel Kraft", erzählt die Forscherin. Hätten die Mütter den Verdacht, dass auch das Kind betroffen sein könnte, fühlten sie sich aufgrund der eigenen Geschichte außer Stande, Ratschläge zu geben.

Hebammen in Schlüsselposition

Vier von 1.000 Frauen haben in Norwegen Anorexie und 20 Bulimie. Doch nur jede dritte Magersüchtige und weniger als jede 15. Bulimikerin erhalten Behandlung. "Schuld und Scham sind für Patientinnen die größte Hürde vor der Hilfesuche. Speziell die Mütter haben aufgrund ihres Doppellebens ständiges schlechtes Gewissen und Schamgefühl, und viele werten sich anderen gegenüber stark ab. Sie nehmen wahr, dass sie sich falsch verhalten, spüren aber auch, dass sie selbst nichts dagegen tun können", so Rortveit.

Die häufigen ärztlichen Kontrollen in der Schwangerschaft sieht die Forscherin als Chance, um Unterstützung von Außen zu erfahren. "Mediziner und Hebammen sollten gut geschult sein, um die Essstörung zu erkennen und mit Feingefühl ein Gespräch zu führen. Kann die Patientin sich öffnen, hilft ihr das schon um Stress abzubauen." Bei schwerer Anorexie und Bulimie sei es unumgänglich, an den richtigen Spezialisten weiterzuleiten, was diesen Personen auch möglich sein sollte.

Darüber hinaus hätten Studien den Vorteil kurzer kognitiver Interventionen gezeigt. "Wichtige Bestandteile dieser Therapie sind die psychische Bildung, die Reflexion und Übungen für Zuhause", so Rortveit.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uis.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie