Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magersüchtige Mütter verstecken sich

29.03.2010
Studie zeigt psychische Belastung von Müttern mit Essstörungen

Für Frauen mit Magersucht oder Bulimie bedeutet es eine erhebliche zusätzliche Belastung, wenn sie Mutter werden. Das berichtet die norwegische Forscherin Kristine Rortveit von der Universität Stavanger.

Sie führte Tiefeninterviews mit Müttern, die von diesen Essstörungen betroffen sind, um den Alltag dieser Patientinnen zu beschreiben. Dabei zeigte sich, dass Störungen wie extreme Diät, zwanghafte Essattacken und Erbrechen vor den Kindern häufig versteckt werden. Zudem leiden viele dieser Frauen an mangelndem Selbstbewusstsein und eigener Abwertung gegenüber anderen.

Viele Magersüchtige unfruchtbar

Mutterschaft ist für viele junge Frauen mit Anorexie gar kein Thema - auch aus biologischen Gründen. Viele der Patientinnen sind so mager, dass eine Schwangerschaft gar nicht möglich ist. "Zu den körperlichen Symptomen der Magersucht gehört in vielen Fällen auch der Verlust des Monatszyklus. Das geht zurück auf Hormonänderungen, die das Essverhalten mit sich bringt", berichtet die Expertin für psychiatrische Krankenpflege im pressetext-Interview.

Tritt die Schwangerschaft jedoch ein, sind die Reaktionen sehr unterschiedlich. "Manche bezeichnen sie als ihre 'beste Zeit', bei anderen verstärkt sich die Magersucht sogar noch und sie verlieren an Gewicht. Denn das Stressempfinden steigt durch die körperlichen und seelischen Veränderungen oft zusätzlich", so die norwegische Forscherin. Als "gute Nachricht" könne man allerdings sagen, dass die Essstörung der Mutter der Embryo während der Schwangerschaft meist nicht ernsthaft gefährdet.

Ziel der perfekten Mutter

Was die Pflege und Erziehung des Kindes betrifft, berichtet Rortveit von "vielen Magersüchtigen mit einem starken Drang, eine perfekte Mutter zu sein". Manchen gelinge das auch erstaunlich gut, wobei die wichtigste Voraussetzung dafür die Schaffung von Strukturen im eigenen Leben und in jenem der Kinder sei. Viele seien allerdings aufgrund ihres Lebensalltags zu erschöpft um am Alltag des Kindes noch teilzunehmen. Die Kommunikation erfolge oft über lange Zeit nur sehr kurz angebunden.

Mit zunehmendem Alter der Kinder wachsen jedoch auch die Probleme, wobei das Essen wiederum eine wichtige Rolle spielt. "Die größte Angst vieler Mütter mit Anorexie ist, dass die Kinder die Krankheit übernehmen. Viele versuchen selbst in den eigenen vier Wänden die Fassade zu wahren und essen dem Kind zuliebe am Tisch mit, ehe sie die Nahrung heimlich auf der Toilette erbrechen. Das erfordert viel Kraft", erzählt die Forscherin. Hätten die Mütter den Verdacht, dass auch das Kind betroffen sein könnte, fühlten sie sich aufgrund der eigenen Geschichte außer Stande, Ratschläge zu geben.

Hebammen in Schlüsselposition

Vier von 1.000 Frauen haben in Norwegen Anorexie und 20 Bulimie. Doch nur jede dritte Magersüchtige und weniger als jede 15. Bulimikerin erhalten Behandlung. "Schuld und Scham sind für Patientinnen die größte Hürde vor der Hilfesuche. Speziell die Mütter haben aufgrund ihres Doppellebens ständiges schlechtes Gewissen und Schamgefühl, und viele werten sich anderen gegenüber stark ab. Sie nehmen wahr, dass sie sich falsch verhalten, spüren aber auch, dass sie selbst nichts dagegen tun können", so Rortveit.

Die häufigen ärztlichen Kontrollen in der Schwangerschaft sieht die Forscherin als Chance, um Unterstützung von Außen zu erfahren. "Mediziner und Hebammen sollten gut geschult sein, um die Essstörung zu erkennen und mit Feingefühl ein Gespräch zu führen. Kann die Patientin sich öffnen, hilft ihr das schon um Stress abzubauen." Bei schwerer Anorexie und Bulimie sei es unumgänglich, an den richtigen Spezialisten weiterzuleiten, was diesen Personen auch möglich sein sollte.

Darüber hinaus hätten Studien den Vorteil kurzer kognitiver Interventionen gezeigt. "Wichtige Bestandteile dieser Therapie sind die psychische Bildung, die Reflexion und Übungen für Zuhause", so Rortveit.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uis.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie