Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macht Arbeitslosigkeit Kinder krank?

06.12.2012
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Mannheim untersuchen in einer neuen Studie, ob die Gesundheit von Kindern davon abhängt, ob ihre Eltern arbeitslos sind oder nicht

Wenn Eltern ihren Job verlieren, kann das ganz unterschiedliche Folgen für Kinder und ihre Gesundheit haben. Eventuell kaufen die Eltern kein hochwertiges Essen mehr oder sie streichen für die Kinder die Mitgliedschaft im Sportverein, weil sie den Einkommensverlust irgendwie ausgleichen müssen.

Arbeitsplatzverlust kann auch psychosozialen Stress bei Eltern und Kind hervorrufen. Müssen Kinder arbeitsloser Eltern vielleicht sogar öfter zum Arzt? Und haben sie schlechtere Gesundheitswerte als Kinder berufstätiger Eltern? Bisher war es nicht möglich, genau zu sagen, ob und welche negativen Auswirkungen der Verlust des Arbeitsplatzes auf die Gesundheit von Kindern hat.

Die Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler Professor Steffen Reinhold, Ph.D., und Professor Gerard van den Berg, Ph.D., haben einen Weg gefunden, einen kausalen Zusammenhang erstmals verlässlich herzustellen. Ihr Forschungsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die kommenden drei Jahre gefördert.

Die Mannheimer Forscher werten für ihre Studie schwedische Registerdaten aus, die Auskunft beispielsweise über den sozioökonomischen Status und die Arbeitsmarkthistorie der Eltern sowie über die Gesundheit der Kinder geben. „Dank der sehr ausführlichen Daten können wir über einen Zeitraum von den 90ern bis heute nachverfolgen, wie oft und weshalb ein Kind beim Arzt war, ob es in einem Krankenhaus war und welches Geburtsgewicht es hatte“, sagt der Juniorprofessor für Empirische Ökonomik Steffen Reinhold. Der Versuch, Arbeitslosigkeit und Kindesgesundheit in einen Zusammenhang zu bringen, ist nicht neu. „Bisher war es allerdings nicht möglich, den kausalen Effekt verlässlich zu belegen. Schließlich könnte es auch sein, dass Eltern mit Gesundheitsproblemen eher arbeitslos und ihre Kinder genetisch bedingt dann ebenfalls weniger gesund sind“, erklärt der Ökonom.

Der neue Ansatz der Mannheimer Forscher umgeht dieses Problem. Für ihr Projekt untersuchen sie ausschließlich Mitarbeiter, die von einer Massenentlassung oder Betriebsschließung betroffen sind. „Bei einer Schließung sind alle Betriebsangehörigen gleichermaßen von Arbeitslosigkeit betroffen. Eine Korrelation mit individuellen Faktoren ist hierbei unwahrscheinlich“, erklärt Professor Reinhold. „Dies ermöglicht erstmals die Schätzung eines kausalen Effekts von Arbeitsplatzverlust für die betroffenen Kinder.“

Die Wissenschaftler der Universität Mannheim werden allerdings nicht individuell den Effekt für jedes betroffene Kind, sondern den Gesamteffekt berechnen. In einem zweiten Schritt wird es darum gehen, herauszufinden, woher dieser Gesamteffekt stammt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Studie ist die Untersuchung der Bildungschancen von Kindern arbeitsloser Eltern. „Wir untersuchen mehrere Bereiche, in denen Arbeitslosigkeit negative Folgen für Kinder haben kann, um so aufzuzeigen, auf welchen Ebenen besondere Defizite für die Kinder bestehen und wodurch diese entstehen“, sagt Professor Reinhold. Damit erhoffen sich die Wissenschaftler, einen wichtigen Beitrag zur aktuellen politischen Diskussion zu leisten, in der es darum geht, andere Mittel als Einkommenstransfers zur Unterstützung der Kinder von Langzeitarbeitslosen zu finden – wie beispielsweise Bildungsgutscheine oder den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen.

Ein Pressefoto finden Sie unter: http://ww.uni-mannheim.de/pressefotos

Kontakt:
Prof. Steffen Reinhold, Ph.D.
Juniorprofessur für Empirische Ökonomik
Universität Mannheim
Schloss
68131 Mannheim
Telefon: 0621 / 181- 3505
E-Mail: reinhold@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise