Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leiden ohne Befund? Studie erforscht medizinisch unzureichend erklärte körperliche Beschwerden

18.09.2013
Wissenschaftliche Studie untersucht die Ursachen von körperlichen Beschwerden ohne organische Ursache – Teilnehmer gesucht

Von somatoformen Störungen spricht man, wenn körperliche Beschwerden bestehen, ohne dass dafür trotz sorgfältiger fachärztlicher Abklärung eine ausreichende organische Ursache gefunden werden konnte.

Die Beschwerden können sehr unterschiedlich sein. Meist stehen Schmerzen in verschiedenen Körperregionen – Kopf, Rücken Schultern und Armen, Brust- und Bauchbereich sowie Unterleib – im Vordergrund. Aber auch Schwindelgefühle, Kreislauf- oder Magen-Darm-Beschwerden können vorkommen.

„Somatoforme Störungen“ ist eine Diagnose, die in der Allgemeinbevölkerung bislang noch wenig bekannt ist. Andere Bezeichnungen, die dieses Störungsbild umschreiben, sind „funktionelle Beschwerden“, „psychovegetative Dystonie“, „Reizdarm“, „chronisches Erschöpfungssyndrom“, „funktionelle Rückenschmerzen“ oder auch „Fibromyalgie“.

Für die betroffenen Personen ist das Vorhandensein körperlicher Beschwerden ohne erklärende medizinische Diagnose meist sehr schwierig. Daher beschäftigen sich viele Patienten übermäßig mit den Themen Krankheit und Gesundheit und holen sich über Arztbesuche und medizinische Untersuchungen weitere Meinungen von Fachleuten ein. Mainzer Psychologen konnten jedoch in Studien nachweisen, dass die vermehrte Aufmerksamkeitszuwendung bereits vorhandene Symptome verstärkt und die Entwicklung von neuen unangenehmen Körperempfindungen fördert. Weitgehend unklar ist bislang jedoch noch, welche Rolle Emotionen und deren Regulation für die Entstehung und Aufrechterhaltung dieser Symptome spielen.

Nun soll eine neue wissenschaftliche Studie den Ursachen für die Entstehung und für die Aufrechterhaltung von somatoformen Störungen nachgehen. Für diese Studie am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unter der Leitung von Dr. Fabian Jasper werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht, die unter medizinisch nicht vollständig erklärbaren körperlichen Beschwerden leiden und die an einer computer- und iPod-gestützten Untersuchung zur Wahrnehmung und Bewertung von Emotionen und körperlichen Vorgängen teilnehmen möchten. In verschiedenen Testaufgaben soll ermittelt werden, wie sich Emotionen auf die Körperwahrnehmung auswirken.

Interessenten können sich bei Dipl.-Psych. Thilo Rommel unter der Telefonnummer 06131 39-39214 melden. Ein Anrufbeantworter nimmt Namen und Telefonnummer auf, die Anrufer werden umgehend zurückgerufen. Oder aber Interessenten schreiben eine Mail an „rommelt@uni-mainz.de“.

Weitere Informationen:
Dr. Fabian Jasper / Dr. Michael Witthöft / Dipl.-Psych. Thilo Rommel
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. + 49 6131 39-39214
E-Mail: rommelt@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinische-psychologie-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie