Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtere Steuerlast für Unternehmen - Deutschland bleibt weltweit im unteren Mittelfeld

20.11.2009
PwC-Weltbank-Studie: Weltweite Steuer- und Abgabenquote der Unternehmen sinkt 2008 leicht / Deutschland liegt bei der Gesamtbelastung auf Rang 112 von 183 / Sozialabgaben belasten Unternehmen in der EU weiterhin stark

Die Steuerlast der Unternehmen weltweit ist im Jahr 2008 nur leicht gesunken.

Der Anteil der gesamten Steuern und Abgaben am Betriebsgewinn ("Total Tax Rate") erreichte im weltweiten Durchschnitt noch 48,3 Prozent gegenüber 49,3 Prozent im Jahr 2007, wie aus der Studie "Paying Taxes 2010" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Weltbank hervor geht.

In der EU sank die Gesamtsteuerbelastung von 46 Prozent auf 44,5 Prozent. Deutschland liegt mit einer Abgabenquote von 44,9 Prozent auf Rang 112 der 183 untersuchten Volkswirtschaften.

Deutlich besser schneidet das deutsche Steuersystem ab, wenn der für die Steuererklärungen notwendige Bearbeitungsaufwand und die Häufigkeit der Steuerzahlungen berücksichtigt werden. So musste das für die Studie analysierte Modellunternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr 16 Steuertermine einhalten (Rang 52) und für die Bearbeitung 196 Stunden aufwenden (Rang 73). Insgesamt landet Deutschland beim Gesamtranking des untersuchten Jahres 2008 auf Platz 71 und verbessert sich damit gegenüber der Vorjahresstudie um neun Rangplätze (s. Tabelle).

Studie 2008 Studie 2009 Studie 2010
Teilnehmende Länder 178 181 183
Gesamtergebnis Deutschland 67 80 71
Anzahl Steuerzahlungen / Rang 16/39 16/49 16/52
Zeit in Stunden / Rang 196/65 196/68 196/73
Total Tax Rate / Rang 50,8/124 50,5/128 44.9/112
Gesamtergebnis Frankreich 82 66 59
Gesamtergebnis USA 76 46 61
Gesamtergebnis Niederlande 36 30 33
Gesamtergebnis UK 12 16 16
"Die etwas bessere Position der deutschen Volkswirtschaft im Steuerranking ist auf die Unternehmenssteuerreform von 2008 zurückzuführen. Um das Steuersystem im internationalen Vergleich transparenter und wettbewerbsfähiger zu machen, sind allerdings weitere Maßnahmen notwendig. Das von der Koalition als steuerpolitisches Sofortprogramm auf den Weg gebrachte 'Wachstumsbeschleunigungsgesetz' ist zwar ein sehr positiver erster Schritt, reicht aber noch keineswegs aus", kommentiert PwC-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Dieter Endres.

Für die Studie wurden die Steuer- und Abgabensysteme von 183 Ländern analysiert. In die Berechnung der "Total Tax Rate" gehen sämtliche Steuern und Abgaben ein, die von einem Unternehmen tatsächlich zu tragen sind. Häufig genutzte Vergleichs¬größen wie der Gewinn vor Steuern sind bereits durch einzelne Steuern und Abgaben (zum Beispiel Umweltsteuern oder Sozialbeiträge) reduziert. Bei der "Total Tax Rate" wird jedoch die Summe aller Steuern und Abgaben ins Verhältnis zum so genannten Betriebsgewinn gesetzt. Der Betriebsgewinn ist eine standardisierte Größe, die nicht von Steuern und Abgaben beeinflusst ist.

Basis für die Berechnung der Abgabenquote war ein für alle Staaten einheitliches, repräsentatives Modellunternehmen mit einer vorgegebenen Gewinnentwicklung. Zudem wurde erhoben, wie viel Zeit Unternehmen für die Ermittlung, Anmeldung und Abführung der fälligen Steuern und Sozialabgaben benötigen und wie viele Steuer-zahlungen sie jährlich zu entrichten haben.

Geringer Anteil der Ertragsteuern

Die weltweit niedrigste Gesamtsteuerbelastung mussten Unternehmen im Jahr 2008 in Osttimor (Timor-Leste) tragen. Die "Total Tax Rate"

lag hier bei lediglich 0,2 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Steueroasen wie Vanuatu (8,4 Prozent) oder die Malediven (9,1 Prozent). Am entgegen gesetzten Ende der Skala stehen die Demokratische Republik Kongo mit einer Gesamtsteuerbelastung von 322 Prozent, Gambia mit 292,4 Prozent und Burundi mit 278,6 Prozent.

Steuern auf den erzielten Unternehmensgewinn, wie beispielsweise die deutsche Körperschaftsteuer, haben nach wie vor nur einen vergleichsweise geringen Anteil an der Gesamtsteuerbelastung. Im weltweiten Durchschnitt tragen die Ertragsteuern 38 Prozent zur "Total Tax Rate" bei, während 3 Prozent auf Sozialabgaben bzw. Steuern in Abhängigkeit vom gezahlten Arbeitslohn und 29 Prozent auf übrige Steuern, beispielsweise Grundsteuer oder auch nicht abziehbare Vorsteuer, entfallen.

Besonders hoch ist der Faktor Arbeit in der EU belastet. Die von den Unternehmen zu tragenden Sozialabgaben bzw. -steuern belaufen sich auf 28,6 Prozent des Betriebsgewinns. In Frankreich liegt der Vergleichswert sogar bei 51,7 Prozent, während Deutschland mit 22 Prozent unter dem EU-Durchschnitt bleibt. Zum Vergleich: In den USA entfallen auf Lohnsteuern und Sozialabgaben lediglich 9,6 Prozent des Betriebsgewinns.

Fortschritte beim Bürokratieabbau

Fortschritte gab es 2008 beim Abbau der Steuerbürokratie. Für die Ermittlung und Begleichung der Abgaben- und Steuerlast mussten Unternehmen jährlich noch 286 Stunden verwenden gegenüber durchschnittlich 300 Stunden im Vorjahr. In der EU sank die durchschnittliche Bearbeitungszeit von 257 auf 232 Stunden, in Deutschland blieb sie bei 196 Stunden.

Während sich viele osteuropäische Staaten durch niedrige Steuersätze auszeichnen, leiden Unternehmen dort allerdings häufig unter einem erheblichen Verwaltungsaufwand. In Bulgarien beispielsweise beläuft sich die "Total Tax Rate" auf lediglich 31,4 Prozent, jedoch müssen Unternehmen jährlich 616 Arbeitsstunden für Steuern und Abgaben einplanen.

Wie unterschiedlich die Steuersysteme der EU sind, zeigt auch der Vergleich der pro Jahr zu berücksichtigenden Steuertermine. Während in Schweden nur zwei Zahlungen jährlich fällig sind, müssen Unternehmen in Deutschland 16 Termine beachten. Schlusslicht im europäischen Vergleich ist die rumänische Steuerverwaltung, die einem durchschnittlichen Unternehmen 113 Steuertermine auferlegt.

Das gemessen am Zeitaufwand aufwändigste Steuer- und Abgabensystem leistet sich weltweit nach wie vor Brasilien. Hier müssen Unternehmen für ihre Steuererklärung und die Sozialversicherung jährlich 2.600 Stunden einplanen. Auf den Malediven hingegen nimmt die Steuerbürokratie nicht einmal eine Stunde pro Jahr in Anspruch.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit rund 9.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,37 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe.

PricewaterhouseCoopers bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie Deals und Consulting (Advisory).

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit