Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenserwartung korreliert nicht mit Gesundheit

17.11.2008
Kluft in Osteuropa am größten - Österreich im Mittelfeld

Die Gesundheit älterer Europäer ist in den verschiedenen Ländern extrem unterschiedlich. Das gilt sogar für Länder mit einer hohen Lebenserwartung. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Leicester gekommen.

Es wurde nachgewiesen, dass die Menschen in Estland, Lettland und Finnland nach dem 50. Lebensjahr weniger Jahre in guter Gesundheit erwarten. Die Briten schneiden mit rund 20 Jahren vergleichsweise gut ab, die Österreicher mit rund 14,5 Jahren schon deutlich schlechter. Die Autoren der Studie betonten, dass diese Zahlen den Regierungen helfen könnten, für die Zukunft zu planen. Details der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Das Team um Carol Jagger sammelte Daten zur Lebenserwartung und befragte anschließend ältere Menschen aus allen Ländern, ob Krankheiten ihre Lebensqualität beeinträchtigt hätten. Aus diesen Daten wurde berechnet, wie viele gesunde Lebensjahre die Männer und Frauen zu erwarten hatten. In manchen Fällen wurden so Probleme sichtbar, die sich aus der Analyse der Lebenserwartung allein nicht ergeben hätten.

Österreichische Frauen und Männer haben zum Beispiel eine durchschnittliche Lebenserwartung von 79 bzw. fast 84 Jahren. Aber nur die Hälfte der Jahre nach dem 50. Geburtstag verbringen sie bei relativ guter Gesundheit. In Deutschland und Finnland ist diese Kluft noch größer.

Die Bevölkerung der neuesten Mitgliedsstaaten der EU, die ohnehin niedrigere Zahlen gemeldet hatten, scheint im Alter verstärkt unter chronischen Krankheiten zu leiden. In Estland werden Männer durchschnittlich nicht einmal 73 Jahre, Frauen dagegen über 80 Jahre alt.

Männer erwarten nur neun Jahre bei guter Gesundheit, Frauen nur zehn Jahre. Jagger betonte, dass damit erstmals Daten vorlägen, die wirklich verglichen werden können. Es stelle sich die Frage, ob die Länder mit der längsten Lebenserwartung auch die gesündesten seien, schreibt BBC Online.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie