Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie „Learning by Doing“ zu Produktivitätssteigerungen beiträgt

21.09.2011
Neue Studie auf der Basis einer PKW-Montagelinie zeigt, wie das Organisationskapital Produktionsfehler um mehr als 80 Prozent senken kann, und unterstreicht die Rolle des Managements im Betrieb

Produktivitätsoptimierung in Industriewerken, Bergwerken und Einzelhandelsgeschäften ist eine wichtige Basis des Produktivitätswachstums. „Learning by Doing“ ist eine oft zitierte solche Wachstumsquelle und wird durch die Produktion selbst erreicht. Arbeiter in der Produktion überlegen sich, wie sie ihre Arbeit besser erledigen können und Manager teilen das Kapital effizienter zu.

Eine neue Studie von der University of Chicago Booth School of Business untersucht die spezifischen Mechanismen, durch die es zu „Learning by Doing“ kommt und liefert einen neuen Ansatz für das Verständnis des Prozesses, anstatt davon auszugehen, dass es sich um einen exogenen Prozess handelt.

Die Produktionsdaten für die Studie stammten aus dem Montagewerk eines großen amerikanischen Automobilherstellers. Das von Chad Syverson, Wirtschaftsprofessor der University of Chicago Booth School of Business, geleitete Forscherteam konnte klare Nachweise für Learning by Doing erbringen: Die Anzahl von Fehlern pro Fahrzeug sank über das Produktionsjahr hinweg um über 80 Prozent. (Berücksichtigen Sie bei Ihrem nächsten Autokauf, in welchem Abschnitt des Produktionsjahrs es hergestellt wurde!)

„Interessanterweise wird der Lernprozess nicht erneut gestartet, wenn die zweite Schicht des Werks die Arbeit aufnimmt”, sagte Syverson. „Stattdessen beginnt die Schicht tatsächlich bei durchschnittlichen Fehlerquoten, die unter den anfänglichen Quoten der ersten Schicht liegen.“

Dies zeigt, dass nicht alle Erkenntnisgewinne durch Learning by Doing von den einzelnen Arbeitern des Werks verkörpert werden, sondern vielmehr in das physische und organisatorische Kapital des Werks einfließen. Ebenso ergab sich, dass Fehlzeiten von Mitarbeitern die Fehlerquoten zwar leicht erhöhten, jedoch wirtschaftlich gesehen nur sehr geringe Auswirkungen hatten.

„Etwas Größeres als die Erfahrung jedes einzelnen Arbeiters spielte eine Rolle”, sagt Syverson. “Umfassendere Veränderungen, wie eine neue Anordnung von Werkzeugen an den Arbeitsplätzen und die Umstrukturierung von Arbeitsabläufen, machten den Unterschied. Vorschläge von einzelnen Mitarbeitern wurden schnell in neue fest geregelte Praktiken umgesetzt. Die Totale Faktorproduktivität wuchs als das Werk neue und frische Methoden zur Durchführung der Arbeiten einführte.“

„Wir glauben, dass Manager Erkenntnisse aus dieser Arbeit gewinnen und sie auf andere Produktionsumgebungen übertragen können“, erläutert Syverson. „Im Betrieb stellen eine schnellere Entwicklung und Prozessverbesserungen die wichtigsten Faktoren für den Erfolg dar. Die vertiefte Untersuchung des Produktivitätswachstums, um die Quellen von Learning by Doing zu verstehen, anstatt davon auszugehen, dass das Lernen von alleine geschieht, gibt Managern Orientierungshilfen zur Steigerung der betrieblichen Effizienz an die Hand und bietet Einblicke in die zugrunde liegenden Quellen wirtschaftlichen Wachstums.“

Methodik
Das erste Set von Daten wurde aus dem Factory Information System (FIS) des Montagewerks entnommen - proprietäre Software, die direkt mit den in der Fertigungslinie verwendeten Werkzeugen verbunden ist. Das FIS kann beispielsweise das Drehmoment, das von einem bestimmten Schlüssel auf Schrauben angewandt wird, lesen und aufzeichnen. Die Forscher verfolgten das FIS während des Fertigungsprozesses von beinahe 20.000 Autos und hielten die Anzahl der vom FIS an jedem Auto identifizierten Fehler fest. Mitte August, bei Beginn der Produktion, lagen die durchschnittlichen Fehlerquoten bei 80 pro Auto. Acht Wochen später waren sie um 70 Prozent, d. h. auf etwa 25 Fehler pro Auto gesunken. Der Name des Automobilherstellers, des Werks und des Produktionsjahrs werden in der Studie nicht genannt, da es sich um geschützte Informationen handelt.

Die vollständige Studie ist auf Anforderung verfügbar.

Pressekontakt: Dirk Hermanns, Noir sur Blanc
Tel. +33 (0)1 41 43 72 76 / E-Mail: dhermanns@noirsurblanc.com
University of Chicago Booth School of Business
Die Booth School of Business der Universität Chicago ist weltweit eine der führenden Business Schools. Die Fakultät verfügt über zahlreiche bekannte Persönlichkeiten. Abgänger der Chicago Booth bekleiden in den USA und weltweit Schlüsselpositionen. Der Ansatz der Management-Lehre unterscheidet sich an der Chicago Booth von den üblichen Methoden durch die äußerst effiziente Wissensvermittlung, ihre Strenge und den praktischen Umgang mit den neuen Herausforderungen des Wirtschaftslebens.

Die Fakultät bietet MBA-Programme als Ganz- und Teilzeitstudium, ein PhD-Programm und offene Einschreibungsmöglichkeiten für Weiterbildung von Führungskräften sowie maßgeschneiderte Programme für Unternehmensführung. Die Fakultät verfügt über Hochschulanlagen in London, Chicago und Singapur. Zurzeit sind 1.100 MBA-Ganztags- und 1.900 MBA-Teilzeitstudenten eingeschrieben. 180 von ihnen studieren in London; 110 sind PhD-Studenten. Aus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gingen sechs Nobelpreisträger hervor. Zu den erfolgreichsten Absolventen gehören James A. Rasulo, Vorstandsvorsitzender und CEO, Walt Disney Company; Bart Brecht, ehemaliger CEO, Reckitt Benckiser plc; Brady Dougan, CEO, Credit Suisse sowie David Booth, Gründer und Präsident von Dimensional Fund Advisors. Für ihn wurde die Schule 2008 umbenannt.

Dirk Hermanns | Noir sur Blanc
Weitere Informationen:
http://www.chicagogsb.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit