Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie „Learning by Doing“ zu Produktivitätssteigerungen beiträgt

21.09.2011
Neue Studie auf der Basis einer PKW-Montagelinie zeigt, wie das Organisationskapital Produktionsfehler um mehr als 80 Prozent senken kann, und unterstreicht die Rolle des Managements im Betrieb

Produktivitätsoptimierung in Industriewerken, Bergwerken und Einzelhandelsgeschäften ist eine wichtige Basis des Produktivitätswachstums. „Learning by Doing“ ist eine oft zitierte solche Wachstumsquelle und wird durch die Produktion selbst erreicht. Arbeiter in der Produktion überlegen sich, wie sie ihre Arbeit besser erledigen können und Manager teilen das Kapital effizienter zu.

Eine neue Studie von der University of Chicago Booth School of Business untersucht die spezifischen Mechanismen, durch die es zu „Learning by Doing“ kommt und liefert einen neuen Ansatz für das Verständnis des Prozesses, anstatt davon auszugehen, dass es sich um einen exogenen Prozess handelt.

Die Produktionsdaten für die Studie stammten aus dem Montagewerk eines großen amerikanischen Automobilherstellers. Das von Chad Syverson, Wirtschaftsprofessor der University of Chicago Booth School of Business, geleitete Forscherteam konnte klare Nachweise für Learning by Doing erbringen: Die Anzahl von Fehlern pro Fahrzeug sank über das Produktionsjahr hinweg um über 80 Prozent. (Berücksichtigen Sie bei Ihrem nächsten Autokauf, in welchem Abschnitt des Produktionsjahrs es hergestellt wurde!)

„Interessanterweise wird der Lernprozess nicht erneut gestartet, wenn die zweite Schicht des Werks die Arbeit aufnimmt”, sagte Syverson. „Stattdessen beginnt die Schicht tatsächlich bei durchschnittlichen Fehlerquoten, die unter den anfänglichen Quoten der ersten Schicht liegen.“

Dies zeigt, dass nicht alle Erkenntnisgewinne durch Learning by Doing von den einzelnen Arbeitern des Werks verkörpert werden, sondern vielmehr in das physische und organisatorische Kapital des Werks einfließen. Ebenso ergab sich, dass Fehlzeiten von Mitarbeitern die Fehlerquoten zwar leicht erhöhten, jedoch wirtschaftlich gesehen nur sehr geringe Auswirkungen hatten.

„Etwas Größeres als die Erfahrung jedes einzelnen Arbeiters spielte eine Rolle”, sagt Syverson. “Umfassendere Veränderungen, wie eine neue Anordnung von Werkzeugen an den Arbeitsplätzen und die Umstrukturierung von Arbeitsabläufen, machten den Unterschied. Vorschläge von einzelnen Mitarbeitern wurden schnell in neue fest geregelte Praktiken umgesetzt. Die Totale Faktorproduktivität wuchs als das Werk neue und frische Methoden zur Durchführung der Arbeiten einführte.“

„Wir glauben, dass Manager Erkenntnisse aus dieser Arbeit gewinnen und sie auf andere Produktionsumgebungen übertragen können“, erläutert Syverson. „Im Betrieb stellen eine schnellere Entwicklung und Prozessverbesserungen die wichtigsten Faktoren für den Erfolg dar. Die vertiefte Untersuchung des Produktivitätswachstums, um die Quellen von Learning by Doing zu verstehen, anstatt davon auszugehen, dass das Lernen von alleine geschieht, gibt Managern Orientierungshilfen zur Steigerung der betrieblichen Effizienz an die Hand und bietet Einblicke in die zugrunde liegenden Quellen wirtschaftlichen Wachstums.“

Methodik
Das erste Set von Daten wurde aus dem Factory Information System (FIS) des Montagewerks entnommen - proprietäre Software, die direkt mit den in der Fertigungslinie verwendeten Werkzeugen verbunden ist. Das FIS kann beispielsweise das Drehmoment, das von einem bestimmten Schlüssel auf Schrauben angewandt wird, lesen und aufzeichnen. Die Forscher verfolgten das FIS während des Fertigungsprozesses von beinahe 20.000 Autos und hielten die Anzahl der vom FIS an jedem Auto identifizierten Fehler fest. Mitte August, bei Beginn der Produktion, lagen die durchschnittlichen Fehlerquoten bei 80 pro Auto. Acht Wochen später waren sie um 70 Prozent, d. h. auf etwa 25 Fehler pro Auto gesunken. Der Name des Automobilherstellers, des Werks und des Produktionsjahrs werden in der Studie nicht genannt, da es sich um geschützte Informationen handelt.

Die vollständige Studie ist auf Anforderung verfügbar.

Pressekontakt: Dirk Hermanns, Noir sur Blanc
Tel. +33 (0)1 41 43 72 76 / E-Mail: dhermanns@noirsurblanc.com
University of Chicago Booth School of Business
Die Booth School of Business der Universität Chicago ist weltweit eine der führenden Business Schools. Die Fakultät verfügt über zahlreiche bekannte Persönlichkeiten. Abgänger der Chicago Booth bekleiden in den USA und weltweit Schlüsselpositionen. Der Ansatz der Management-Lehre unterscheidet sich an der Chicago Booth von den üblichen Methoden durch die äußerst effiziente Wissensvermittlung, ihre Strenge und den praktischen Umgang mit den neuen Herausforderungen des Wirtschaftslebens.

Die Fakultät bietet MBA-Programme als Ganz- und Teilzeitstudium, ein PhD-Programm und offene Einschreibungsmöglichkeiten für Weiterbildung von Führungskräften sowie maßgeschneiderte Programme für Unternehmensführung. Die Fakultät verfügt über Hochschulanlagen in London, Chicago und Singapur. Zurzeit sind 1.100 MBA-Ganztags- und 1.900 MBA-Teilzeitstudenten eingeschrieben. 180 von ihnen studieren in London; 110 sind PhD-Studenten. Aus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gingen sechs Nobelpreisträger hervor. Zu den erfolgreichsten Absolventen gehören James A. Rasulo, Vorstandsvorsitzender und CEO, Walt Disney Company; Bart Brecht, ehemaliger CEO, Reckitt Benckiser plc; Brady Dougan, CEO, Credit Suisse sowie David Booth, Gründer und Präsident von Dimensional Fund Advisors. Für ihn wurde die Schule 2008 umbenannt.

Dirk Hermanns | Noir sur Blanc
Weitere Informationen:
http://www.chicagogsb.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics