Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie „Learning by Doing“ zu Produktivitätssteigerungen beiträgt

21.09.2011
Neue Studie auf der Basis einer PKW-Montagelinie zeigt, wie das Organisationskapital Produktionsfehler um mehr als 80 Prozent senken kann, und unterstreicht die Rolle des Managements im Betrieb

Produktivitätsoptimierung in Industriewerken, Bergwerken und Einzelhandelsgeschäften ist eine wichtige Basis des Produktivitätswachstums. „Learning by Doing“ ist eine oft zitierte solche Wachstumsquelle und wird durch die Produktion selbst erreicht. Arbeiter in der Produktion überlegen sich, wie sie ihre Arbeit besser erledigen können und Manager teilen das Kapital effizienter zu.

Eine neue Studie von der University of Chicago Booth School of Business untersucht die spezifischen Mechanismen, durch die es zu „Learning by Doing“ kommt und liefert einen neuen Ansatz für das Verständnis des Prozesses, anstatt davon auszugehen, dass es sich um einen exogenen Prozess handelt.

Die Produktionsdaten für die Studie stammten aus dem Montagewerk eines großen amerikanischen Automobilherstellers. Das von Chad Syverson, Wirtschaftsprofessor der University of Chicago Booth School of Business, geleitete Forscherteam konnte klare Nachweise für Learning by Doing erbringen: Die Anzahl von Fehlern pro Fahrzeug sank über das Produktionsjahr hinweg um über 80 Prozent. (Berücksichtigen Sie bei Ihrem nächsten Autokauf, in welchem Abschnitt des Produktionsjahrs es hergestellt wurde!)

„Interessanterweise wird der Lernprozess nicht erneut gestartet, wenn die zweite Schicht des Werks die Arbeit aufnimmt”, sagte Syverson. „Stattdessen beginnt die Schicht tatsächlich bei durchschnittlichen Fehlerquoten, die unter den anfänglichen Quoten der ersten Schicht liegen.“

Dies zeigt, dass nicht alle Erkenntnisgewinne durch Learning by Doing von den einzelnen Arbeitern des Werks verkörpert werden, sondern vielmehr in das physische und organisatorische Kapital des Werks einfließen. Ebenso ergab sich, dass Fehlzeiten von Mitarbeitern die Fehlerquoten zwar leicht erhöhten, jedoch wirtschaftlich gesehen nur sehr geringe Auswirkungen hatten.

„Etwas Größeres als die Erfahrung jedes einzelnen Arbeiters spielte eine Rolle”, sagt Syverson. “Umfassendere Veränderungen, wie eine neue Anordnung von Werkzeugen an den Arbeitsplätzen und die Umstrukturierung von Arbeitsabläufen, machten den Unterschied. Vorschläge von einzelnen Mitarbeitern wurden schnell in neue fest geregelte Praktiken umgesetzt. Die Totale Faktorproduktivität wuchs als das Werk neue und frische Methoden zur Durchführung der Arbeiten einführte.“

„Wir glauben, dass Manager Erkenntnisse aus dieser Arbeit gewinnen und sie auf andere Produktionsumgebungen übertragen können“, erläutert Syverson. „Im Betrieb stellen eine schnellere Entwicklung und Prozessverbesserungen die wichtigsten Faktoren für den Erfolg dar. Die vertiefte Untersuchung des Produktivitätswachstums, um die Quellen von Learning by Doing zu verstehen, anstatt davon auszugehen, dass das Lernen von alleine geschieht, gibt Managern Orientierungshilfen zur Steigerung der betrieblichen Effizienz an die Hand und bietet Einblicke in die zugrunde liegenden Quellen wirtschaftlichen Wachstums.“

Methodik
Das erste Set von Daten wurde aus dem Factory Information System (FIS) des Montagewerks entnommen - proprietäre Software, die direkt mit den in der Fertigungslinie verwendeten Werkzeugen verbunden ist. Das FIS kann beispielsweise das Drehmoment, das von einem bestimmten Schlüssel auf Schrauben angewandt wird, lesen und aufzeichnen. Die Forscher verfolgten das FIS während des Fertigungsprozesses von beinahe 20.000 Autos und hielten die Anzahl der vom FIS an jedem Auto identifizierten Fehler fest. Mitte August, bei Beginn der Produktion, lagen die durchschnittlichen Fehlerquoten bei 80 pro Auto. Acht Wochen später waren sie um 70 Prozent, d. h. auf etwa 25 Fehler pro Auto gesunken. Der Name des Automobilherstellers, des Werks und des Produktionsjahrs werden in der Studie nicht genannt, da es sich um geschützte Informationen handelt.

Die vollständige Studie ist auf Anforderung verfügbar.

Pressekontakt: Dirk Hermanns, Noir sur Blanc
Tel. +33 (0)1 41 43 72 76 / E-Mail: dhermanns@noirsurblanc.com
University of Chicago Booth School of Business
Die Booth School of Business der Universität Chicago ist weltweit eine der führenden Business Schools. Die Fakultät verfügt über zahlreiche bekannte Persönlichkeiten. Abgänger der Chicago Booth bekleiden in den USA und weltweit Schlüsselpositionen. Der Ansatz der Management-Lehre unterscheidet sich an der Chicago Booth von den üblichen Methoden durch die äußerst effiziente Wissensvermittlung, ihre Strenge und den praktischen Umgang mit den neuen Herausforderungen des Wirtschaftslebens.

Die Fakultät bietet MBA-Programme als Ganz- und Teilzeitstudium, ein PhD-Programm und offene Einschreibungsmöglichkeiten für Weiterbildung von Führungskräften sowie maßgeschneiderte Programme für Unternehmensführung. Die Fakultät verfügt über Hochschulanlagen in London, Chicago und Singapur. Zurzeit sind 1.100 MBA-Ganztags- und 1.900 MBA-Teilzeitstudenten eingeschrieben. 180 von ihnen studieren in London; 110 sind PhD-Studenten. Aus der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gingen sechs Nobelpreisträger hervor. Zu den erfolgreichsten Absolventen gehören James A. Rasulo, Vorstandsvorsitzender und CEO, Walt Disney Company; Bart Brecht, ehemaliger CEO, Reckitt Benckiser plc; Brady Dougan, CEO, Credit Suisse sowie David Booth, Gründer und Präsident von Dimensional Fund Advisors. Für ihn wurde die Schule 2008 umbenannt.

Dirk Hermanns | Noir sur Blanc
Weitere Informationen:
http://www.chicagogsb.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften