Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Schulwege - aber wie lange noch?

01.09.2011
Die Bevölkerung in Deutschland altert und schrumpft. Das verändert die Nachfrage nach Angeboten in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Pflege.

Während die Nachfrage nach Leistungen der schulischen Bildung abnimmt, steigt die Zahl der Krankenhaus- und Pflegefälle. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat in einer Studie ermittelt, wie sich die Bevölkerungsentwicklung auf die Auslastung von Schulen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auswirken wird. „Vor allem in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten wächst der Druck auf das Standortnetz“, sagt Dr. Claus Schlömer, der im BBSR die Studie geleitet hat.

Bei den Grundschulen ist der Handlungsbedarf dort besonders groß, wo die Schülerzahlen weiter zurückgehen werden und wo bereits heute das Standortnetz sehr dünn ist – etwa in den Randbereichen Brandenburgs und in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns. Auch im Westen Deutschlands ist in den ländlichen und peripheren Räumen der größte Rückgang der Schülerzahlen zu erwarten. Während in Ostdeutschland bereits im letzten Jahrzehnt die Schülerzahlen massiv eingebrochen sind, ist der Rückgang für viele westdeutsche Regionen eine neue Entwicklung. „Schulschließungen würden vor allem in der Sekundarstufe II zu deutlich längeren Fahrzeiten führen, da das Standortnetz an Gymnasien und Gesamtschulen längst nicht so dicht ist wie das der Grundschulen“, erläutert Dr. Schlömer.

Zahl der Krankenhaus- und Pflegefälle steigt stark an

Während in der schulischen Bildung die Nachfrage sinkt, wächst sie in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Nach Berechnungen des BBSR steigt die Zahl der Krankenhausbehandlungen bis 2030 um rund 16 Prozent in Westdeutschland und um gut 6 Prozent im Ostdeutschland. Entscheidend für die Versorgung der Bevölkerung ist die schnelle Erreichbarkeit von Krankenhäusern: Das nächste Krankenhaus ist für fast drei Viertel der Bevölkerung innerhalb von 10 Minuten erreichbar, für 97,5 Prozent innerhalb von 20 Minuten. Die Schließung von Standorten würde jedoch die Versorgungs- und Erreichbarkeitssituation in vielen Regionen erheblich einschränken, zeigen die Berechnungen der Forscher.

Die Zahl der Pflegefälle steigt vor allem in Westdeutschland im Umland der Großstädte sowie im Umland von Berlin. Dies ist eine Folge der massiven Wanderungsgewinne dieser Gebiete durch Familien in der Vergangenheit. Die Elterngeneration kommt in den nächsten 20 Jahren in das Alter höherer Pflegebedürftigkeit. „Gerade die suburbanen Räume, wo Wohnformen und Wohnumfeld einschließlich der Infrastruktur an den Bedürfnissen von jungen Familien orientiert waren, stehen hier vor einer neuen Herausforderung. Diese betrifft nicht nur die stationäre, sondern auch die häusliche Pflege“, erklärt Dr. Schlömer.

Die Studie ist in der Reihe „BBSR-Berichte KOMPAKT“ erschienen. Die Ausgabe 11/2011 kann unter dem Stichwort „Soziale Infrastruktur“ bei marisa.trimborn@bbr.bund.de kostenfrei angefordert werden. Eine PDF-Version ist auf der Internetseite des BBSR unter http://www.bbsr.bund.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ verfügbar.

Kontakt:
Christian Schlag, Stab Wissenschaftliche Dienste
Telefon: +49 22899 401-1484
E-Mail: christian.schlag@bbr.bund.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Claus Schlömer, Referat I1 - Raumentwicklung
Telefon: +49 22899 401-2331
E-Mail:claus.schloemer@bbr.bund.de

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau