Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Schulwege - aber wie lange noch?

01.09.2011
Die Bevölkerung in Deutschland altert und schrumpft. Das verändert die Nachfrage nach Angeboten in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Pflege.

Während die Nachfrage nach Leistungen der schulischen Bildung abnimmt, steigt die Zahl der Krankenhaus- und Pflegefälle. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat in einer Studie ermittelt, wie sich die Bevölkerungsentwicklung auf die Auslastung von Schulen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auswirken wird. „Vor allem in ländlichen, dünn besiedelten Gebieten wächst der Druck auf das Standortnetz“, sagt Dr. Claus Schlömer, der im BBSR die Studie geleitet hat.

Bei den Grundschulen ist der Handlungsbedarf dort besonders groß, wo die Schülerzahlen weiter zurückgehen werden und wo bereits heute das Standortnetz sehr dünn ist – etwa in den Randbereichen Brandenburgs und in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns. Auch im Westen Deutschlands ist in den ländlichen und peripheren Räumen der größte Rückgang der Schülerzahlen zu erwarten. Während in Ostdeutschland bereits im letzten Jahrzehnt die Schülerzahlen massiv eingebrochen sind, ist der Rückgang für viele westdeutsche Regionen eine neue Entwicklung. „Schulschließungen würden vor allem in der Sekundarstufe II zu deutlich längeren Fahrzeiten führen, da das Standortnetz an Gymnasien und Gesamtschulen längst nicht so dicht ist wie das der Grundschulen“, erläutert Dr. Schlömer.

Zahl der Krankenhaus- und Pflegefälle steigt stark an

Während in der schulischen Bildung die Nachfrage sinkt, wächst sie in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Nach Berechnungen des BBSR steigt die Zahl der Krankenhausbehandlungen bis 2030 um rund 16 Prozent in Westdeutschland und um gut 6 Prozent im Ostdeutschland. Entscheidend für die Versorgung der Bevölkerung ist die schnelle Erreichbarkeit von Krankenhäusern: Das nächste Krankenhaus ist für fast drei Viertel der Bevölkerung innerhalb von 10 Minuten erreichbar, für 97,5 Prozent innerhalb von 20 Minuten. Die Schließung von Standorten würde jedoch die Versorgungs- und Erreichbarkeitssituation in vielen Regionen erheblich einschränken, zeigen die Berechnungen der Forscher.

Die Zahl der Pflegefälle steigt vor allem in Westdeutschland im Umland der Großstädte sowie im Umland von Berlin. Dies ist eine Folge der massiven Wanderungsgewinne dieser Gebiete durch Familien in der Vergangenheit. Die Elterngeneration kommt in den nächsten 20 Jahren in das Alter höherer Pflegebedürftigkeit. „Gerade die suburbanen Räume, wo Wohnformen und Wohnumfeld einschließlich der Infrastruktur an den Bedürfnissen von jungen Familien orientiert waren, stehen hier vor einer neuen Herausforderung. Diese betrifft nicht nur die stationäre, sondern auch die häusliche Pflege“, erklärt Dr. Schlömer.

Die Studie ist in der Reihe „BBSR-Berichte KOMPAKT“ erschienen. Die Ausgabe 11/2011 kann unter dem Stichwort „Soziale Infrastruktur“ bei marisa.trimborn@bbr.bund.de kostenfrei angefordert werden. Eine PDF-Version ist auf der Internetseite des BBSR unter http://www.bbsr.bund.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ verfügbar.

Kontakt:
Christian Schlag, Stab Wissenschaftliche Dienste
Telefon: +49 22899 401-1484
E-Mail: christian.schlag@bbr.bund.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Claus Schlömer, Referat I1 - Raumentwicklung
Telefon: +49 22899 401-2331
E-Mail:claus.schloemer@bbr.bund.de

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics