Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunst des Wartens schon im Kindesalter sichtbar

02.09.2011
Selbstregulation ist angeboren, kann aber trainiert werden

Schon als Kind zeigen Menschen, wie gut sie sich später unter Kontrolle haben. Das konnten US-Psychologen anhand des berühmten "Marshmallow-Tests" beweisen.

"Die Fähigkeit zur Selbstregulation bestimmt in hohem Ausmaß, wie sich Menschen entwickeln. Wer sie besitzt, hat bei den exekutiven Funktionen sowie bei der Lernleistung die Nase vorne und produziert weniger Stresshormone", erklärt Sabine Kubesch vom Transferzentrum für Neurowissenschaft und Lernen der Universität Ulm gegenüber pressetext.

Der "Marshmallow-Test" aus den 60er-Jahren gehört zu den bekanntesten Experimenten der Psychologie. Forscher um Walter Mischel platzierten damals die Süßigkeit vor vierjährigen Kindern und stellten ihnen zur Wahl, entweder den Marshmallow sofort zu essen oder später einen zweiten zu bekommen, falls sie der Versuchung widerstehen konnten. Dieser Belohnungsaufschub gelang einigen Kindern, anderen hingegen nicht. Der Test und dessen Folgebeobachtungen waren Grundlage für die Erforschung der Selbstregulation.

Aus Hänschen wird Hans
Die Teilnehmer der Studie - damals Vorschulkinder, inzwischen erwachsene Mittvierziger - wurden nun noch einmal zu einem ähnlichen Versuch eingeladen.

Statt Marshmallows zeigten ihnen die Forscher Gesichter am Computer, wobei sie bei Bildern glücklicher Gesichter einen Knopf drücken sollten. Da Menschen andere gerne fröhlich sehen, drücken viele bei dieser Aufgabe auch dann den Knopf, wenn sie dies nicht tun sollten.

Das Ergebnis: Genau jene, die einst vor Marshmallows kapituliert hatten, taten dies nun auch vor den Gesichtern.

"Der Persönlichkeitszug der Selbstkontrolle ist auffallend konstant - von der frühen Kindheit bis zum Erwachsenenalter", so das Resümee von Studienleiterin B.J. Casey vom Sackler Institute in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". Als sie das Experiment nochmals im Gehirnscan wiederholte, stellten sie in zwei Regionen des Großhirns - im präfrontalen Kortex und im ventralem Striatum - Unterschiede je nach Grad der Selbstregulierung fest. Hier ist also die Fähigkeit des Wartenkönnens verortet.

Viel Übung macht den Meister
Auch Kubesch sieht die Selbstregulierung als Merkmal der Persönlichkeit. Zum Vorschein komme es in Situationen, in denen man Bedürfnisse hinten anstellt, auf Belohnungen wartet oder Impulse kontrolliert. Die Grundlage ist genetisch beeinflusst, doch auch das Lernen bestimmt die Ausprägung mit (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110126023 ). "Um Selbstregulation zu entwickeln, braucht man nicht nur Bewusstsein dafür, sondern auch viele Gelegenheiten des Einübens", so die Expertin.

Erziehung, Strukturen, klare Regeln oder auch Rituale fördern die Selbstregulierung, wobei besonders Eltern, Kindergärten und Schulen gefordert sind. Pionier in der schulischen Vermittlung ist die kanadische Hawn Stiftung http://thehawnfoundation.org . "Sie vermittelt Kindern und Jugendlichen, dass sie einen Geist haben und diesen auch pflegen müssen. Das geschieht durch Atem-, Aufmerksamkeits- und Achtsamkeitsübungen", berichtet Kubesch. In Deutschland leistet bisher das Programm "Fex" http://znl-fex.de Vorarbeit.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.znl-ulm.de
http://www.sacklerinstitute.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie