Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenintegrierte Montage: Der Kunde macht mit

02.03.2009
Eine verstärkte Einbindung des Kunden in den Auftragsprozess ermöglicht produzierenden Unternehmen die Herstellung individuell zugeschnittener Produkte.

Eine neue Studie des Fraunhofer IAO beleuchtet damit verbundene Chancen und Herausforderungen für den Produktionsstandort Deutschland. Als global agierendes Unternehmen in Deutschland produzieren - ein Luxus, der sich bald für niemanden mehr lohnt?

Hohe Lohn- und Lohnnebenkosten und dadurch die zunehmende Verlagerung von Produktionsstätten in so genannte "Billiglohnländer" verleiten zu der Einschätzung, dass sich Deutschland als Produktionsstandort wirtschaftlich nicht eignet. Richtet man den Blick jedoch auf die Produktion von stark individualisierten, komplexen Produkten mit hohen Ansprüchen an die Fertigung, kann Deutschland durch hohe Mitarbeiterqualifikation und umfangreiches Know-how punkten.

Wie Unternehmen diese Kompetenzen nutzen und stärken können, untersuchte das Fraunhofer IAO im Verbundprojekt "Methoden- und Systemunterstützung für die kundenintegrierte Montage" (MUSKIM). Im Projekt wurde die Integration des Kunden in die Auftragsabwicklungskette betrachtet, um die Herstellung kundenindividueller Produkte zu optimieren. Zentrale Ergebnisse des Projekts wurden nun in einer aktuellen Studie zusammengefasst.

An dem Forschungsprojekt beteiligten sich unterschiedlichste Firmen: sowohl Unternehmen, deren Prozesse eher von einer Serienmontage ausgehen als auch Firmen, die ihre Produkte eher als Einzelstücke anbieten. Gemeinsam war die Frage: Wie kann Kundenindividualität erreicht bzw. erhalten werden bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung und Automatisierung in der Auftragsabwicklung?

Als Lösung bietet sich der Ansatz der kundenintegrierten Montage an. Die zentrale Idee ist die stärkere Einbindung des Kunden in den Prozess der Auftragsabwicklung und somit eine Verlagerung des Kundeneingriffs auf "sein Produkt" möglichst nahe hin zum Montagezeitpunkt. Die in der Studie vorgestellten Vorgehensweisen der einzelnen Unternehmen sind sehr unterschiedlich und zeigen einen Teil der Bandbreite an Möglichkeiten, mit denen das angestrebte Ziel erreicht werden kann.

Die Studie kann ab sofort für 50 € über den IAO-Shop oder über den unten angegebenen Kontakt bestellt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen: Fraunhofer IAO Manfred Bender Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Telefon +49 711 970-2056, Fax +49 711 970-2299 manfred.bender@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://shop.iao.fraunhofer.de/details.php?id=413
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise