Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krise hat die Branche auch in den kommenden Jahren fest im Griff

23.06.2010
Roland Berger Studie zur Lage der Baustoff- und Bauzulieferindustrie
  • Die Krise hat den Großteil der Baustoff- und Bauzulieferindustrie erfasst
  • 69 Prozent der Unternehmen erlitten im Jahr 2009 Umsatz- und Erlösrückgänge
  • 64 Prozent erwarten eine Erholung erst 2011 oder noch später
  • Die Mehrheit sieht jedoch auch Chancen in der Krise, vor allem die Steigerung des Marktanteils und Konsolidierung des eigenen Unternehmens

Die Krise hat einen großen Teil der Baustoff- und Bauzulieferindustrie erfasst. Inzwischen spüren 88 Prozent der Unternehmen die Krise und ihre negativen Auswirkungen. Fast 50 Prozent gehen jedoch davon aus, dass die Talsohle im ersten Halbjahr 2010 erreicht sein wird. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants zu den Auswirkungen der Wirtschaftslage auf die Baustoff und Bauzulieferindustrie. 64 Prozent der befragten Firmen erwarten demnach eine deutliche Erholung aus der Krise erst ab 2011 oder später. Dabei sind Unternehmen mit Schwerpunkt Neubau eher pessimistisch, während viele "Renovierer" bereits im zweiten Halbjahr 2010 mit einem Anziehen der Wirtschaft rechnen.

"Die Krise wird die Bauzulieferbranche auch in den kommenden Jahren fest im Griff haben", sagt Kai-Stefan Schober, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und Autor der Studie "Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage - Chancen, Risiken und Maßnahmen".

Demnach spüren inzwischen 88 Prozent der Befragten die Folgen der Krise im eigenen Unternehmen und 90 Prozent glauben, dass die gesamte Branche noch mindestens zwei Jahre lang darunter leiden wird - vor einem Jahr waren zehn Prozent weniger dieser Meinung. Fast 50 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Talsohle im ersten Halbjahr 2010 erreicht sein wird. Eine Erholung erwarten aber immer noch 64 Prozent erst 2011 oder noch später. Dabei unterscheiden sich die Unternehmen nach ihrem Schwerpunkt: Während Unternehmen mit Schwerpunkt Neubau eher pessimistisch sind - hier sehen 77 Prozent eine Erholung erst ab 2011 - rechnen 57 Prozent der "Renovierer" bereits im zweiten Halbjahr 2010 mit einem Anziehen der Wirtschaft.

Branche kämpft mit Umsatz- und Erlösrückgängen

69 Prozent der Befragten erlitten 2009 Umsatz- und Erlösrückgänge. Ein Fünftel musste sogar mehr als 20 Prozent Einbußen hinnehmen, ein Drittel hatte einen Umsatzrückgang zwischen zehn und 20 Prozent zu verkraften. Andererseits konnte etwa jeder Vierte den Erlös steigern. Ein großes Problem stellen für viele Unternehmen offene Forderungen dar: "64 Prozent haben mit schlechter Zahlungsmoral der Kunden zu kämpfen, dies sind 40 Prozent mehr als bei unserer Vorjahresstudie", sagt Roland Berger Experte Schober.

Schwierigkeiten gibt es auch bei der Kreditbeschaffung: Während umsatzstarke Unternehmen schlecht an Kredite kommen, klagen kleine Betriebe eher über Liquiditätsengpässe. Auch die Noten für das Konjunkturpaket fallen deutlich schlechter aus als noch vor einem Jahr: Nur 56 Prozent (2009: 70 Prozent) erwarten sich davon positive Auswirkungen auf ihr Geschäft. Dennoch: Für fast 60 Prozent der Teilnehmer hat das Konjunkturpaket bereits 2009 gegriffen, ein Drittel rechnet in diesem Jahr damit. Trotzdem kritisieren 79 Prozent die einseitige Förderung einzelner Segmente. Auch Probleme bei Ausschreibung und Vergabe werden häufiger genannt als 2009.

Angst vor Insolvenzen und Entwicklung bei den Kunden

Bei der Frage nach den Risiken der Wirtschaftskrise nannten 95 Prozent der Befragten die eigene Insolvenz sowie Unsicherheiten in Bezug auf die Entwicklung bei (Groß-)Kunden. Als weitere Risiken wurden unter anderem Konsolidierung (89 Prozent) und Rohstoffverteuerung (82 Prozent) aufgeführt. Trotzdem sehen viele Unternehmen in der Krise auch Chancen, 90 Prozent etwa die Steigerung ihres Marktanteils - vor einem Jahr waren es noch 80 Prozent. Alle befragten Firmen gaben an, aktiv an Maßnahmen zur Bewältigung der Krise zu arbeiten. Dabei spielen kostenorientierte Maßnahmen eine größere Rolle als umsatzorientierte oder strategische: 81 Prozent der Teilnehmer setzten bereits erfolgreich kostensenkende Maßnahmen ein, während nur 45 Prozent ihren Umsatz steigern konnten. Die größeren der befragten Unternehmen sehen wie bereits im Vorjahr die Konsolidierung der eigenen Organisation als Chance, bei den kleineren sind es drei Viertel. Berger-Partner Schober betont: "Bau-Unternehmen, die gestärkt aus der Krise gehen möchten, müssen spätestens jetzt spezifische Maßnahmenpakete einleiten."

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenlos herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Rund 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie