Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmedikament wirkt gegen Multiple Sklerose

30.04.2009
Einnahme verringert Rückfallwahrscheinlichkeit um mehr als die Hälfte

Die Verabreichung eines verbeiteten Medikaments gegen Krebs kann das Risiko von MS-Patienten, einen Rückfall oder eine Verschlechterung zu erleiden, deutlich reduzieren.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Queen Mary University of London gekommen. Einige Gaben von Cladribin über das Jahr verteilt, verringerte die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalles um mehr als die Hälfte. Dabei traten laut einer Studie mit 1.300 Patienten nur wenige Nebenwirkungen auf.

Der britische MS-Experte Gavin Giovannoni erklärte, dass dieses Medikament die Behandlung von Multipler Sklerose revolutionieren könnte. Der Hersteller Merck Serono http://www.merckserono.ch hofft, noch in diesem Jahr um eine Lizenzvergabe ansuchen zu können. Cladribin ist bereits für die Behandlung von Leukämie zugelassen.

Giovannoni präsentierte seine Einschätzung des Potenzials von Cladribin bei einer Tagung der American Academy of Neurology in Seattle. Die britische Regulierungsbehörde, das National Institute for Health and Clinical Excellence http://www.nice.org.uk überlegt, das Medikament in die nächsten Zulassungsverfahren einzubeziehen. Die Wirkung des Medikaments beruht auf der Unterdrückung des Immunsystems. Damit wird das Risiko einer weiteren Schädigung des Nervensystems verringert. Patienten, die das Medikament einnahmen, erlitten um 30 Prozent weniger wahrscheinlich eine Verschlechterung ihrer krankheitsbedingten Beeinträchtigungen.

An der aktuellen Studie nahmen mehr als 1.300 MS-Patienten teil, die fast zwei Jahre lang begleitet und mittels MRI-Scans überwacht wurden. Sie erhielten entweder zwei oder vier Behandlungszyklen mit Cladribin oder einem Blindpräparat pro Jahr. Jeder Zyklus besteht aus einer Tablette täglich für die Dauer von vier oder fünf Tagen. Damit wird eine Behandlung an nur acht bis maximal 20 Tagen pro Jahr notwendig. Wird das Medikament zugelassen, wird es die erste Behandlungsform gegen MS sein, die keine regelmäßigen Injektionen erfordert. Schätzungen gehen laut BBC davon aus, dass allein in Großbritannien derzeit 85.000 Menschen an Multipler Sklerose leiden. Jährlich kommen 2.500 neue Erkrankungen dazu.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qmul.ac.uk
http://www.aan.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie