Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Schwachstellen im System verursachen in der Telekombranche Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe

29.03.2010
Unternehmen der Telekommunikationsbranche erleiden jedes Jahr Umsatzeinbußen in Höhe von rund 40 Milliarden US-Dollar, weil ihre Abrechnungs- und Buchungssysteme fehlerhaft sind.

Im für das Aufspüren von Umsatz-Schwachstellen verantwortlichen Bereich "Revenue Assurance" mangelt es häufig an technischem Know-how, um die entsprechenden Systemfehler ausmachen zu können. Das hat eine KPMG-Umfrage unter 74 Telekom-Unternehmen in 46 Ländern ergeben, knapp zwei Drittel unter ihnen mit einem Jahresumsatz von mehr als 500 Millionen US-Dollar.

Die Hälfte der Unternehmen (54 Prozent) beziffert den durch Schwachstellen im System entstehenden Verlust auf mehr als ein Prozent ihres Gesamtumsatzes. 15 Prozent der Befragten gehen von Umsatzeinbußen in Höhe von mindestens drei Prozent aus - in manchen Schwellenländern liegt die Quote sogar bei zehn Prozent.

Hans Winterhoff, Leiter des Bereichs Performance & Technology bei KPMG: "Besorgniserregend ist, dass viele Unternehmen davon ausgehen, nicht einmal die Hälfte der Umsatzeinbußen überhaupt zu entdecken. In Europa sagen rund 80 Prozent der Verantwortlichen im Bereich 'Revenue Assurance' selbstkritisch, dass es in ihrer Abteilung einfach an ausreichenden technischen Kenntnissen dafür fehle. Insgesamt herrscht vor allem bei Themen wie etwa Netzwerktechnik oder Prüfungs- und Ermittlungsmethoden Nachholbedarf. Es gibt zwar automatisierte Lösungen, die die entsprechenden Unternehmensbereiche beim Aufspüren von drohenden Umsatzverlusten unterstützen können, doch mit ihnen ist ein Großteil der Befragten unzufrieden."

Am anfälligsten für Umsatzverluste sind die Unternehmen eigenen Angaben zufolge nach Neukonfigurationen der Netzwerktechnik. Fast ebenso häufig bergen neue Produktentwicklungen, Tarifänderungen und eine mangelhafte Integration von Abrechnungssystemen die Gefahr für Umsatzeinbußen. So gehört es beispielsweise zu den typischen Fehlern, dass Ferngespräche zum Ortstarif konfiguriert sind und auch so abgerechnet werden. Häufig wird Kunden auch gar nicht erst eine Rechnung ausgestellt, weil die Daten nicht an das Abrechnungssystem übertragen worden sind und somit die Rechnungsstelle keine Kenntnis von den erbrachten Dienstleistungen erlangt hat. Auch Wirtschaftskriminalität ist für die Branche ein Thema: Die Hälfte der europäischen Unternehmen gibt an, keinerlei Kenntnisse über die durch Fraud verursachten Umsatzverluste zu haben.

Hans Winterhoff: "Beim Aufspüren der Schwachstellen gilt das Motto 'Zeit ist Geld'. Denn je später das Unternehmen einen eigenen Fehler bemerkt, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, den Umsatzverlust rückwirkend noch eintreiben zu können. Die Quote der nachträglich noch wettgemachten Umsatzverluste beziffern die Unternehmen in unserer Umfrage auf lediglich 2,5 bis 37,5 Prozent."

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten