Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: "Kleine" Mittelständler fühlen sich von Kreditinstituten vernachlässigt

11.02.2009
"Banken lassen im Geschäft mit mittelständischen Unternehmern viel Potenzial ungenutzt"

Banken und Sparkassen vernachlässigen bei ihrem Geschäft die Bedürfnisse von kleinen mittelständischen Unternehmen mit bis zu fünf Millionen Euro Umsatz. Das ist bemerkenswert, da diese Unternehmen über 95 Prozent der Unternehmenslandschaft in Deutschland repräsentieren.

Viele "Mittelstandsbanken" versäumen damit in Zeiten der Finanzkrise die Chance, ihre Risiken im kleinteiligen Geschäft breiter zu streuen und lassen zudem relevante Ertragspotenziale ungenutzt. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts forsa unter 1.000 "kleinen" mittelständischen Unternehmern in Deutschland im Auftrag von KPMG.

Am wichtigsten für ihre Bankbeziehung bezeichnen die befragten Mittelständler "gegenseitiges Vertrauen" (71 Prozent). 61 Prozent sind "Flexibilität und unbürokratisches Verhalten" sehr wichtig. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmer (44 Prozent) wählt "Rückhalt in schwierigen finanziellen Situationen" als entscheidendes Qualitätskriterium für eine gute Bank. Unter den Firmenkunden, die in der Hausbank den Kreditgeber sehen, sind es sogar 59 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgen unter allen Befragten eine "gute Beratung" (28 Prozent) und "guter Service" (22 Prozent). Konditionen und Gebühren haben aus Sicht mittelständischer Unternehmer für die Qualität einer Bankbeziehung nur eine untergeordnete Bedeutung.

"Beratung" bislang kein geeignetes Differenzierungsmerkmal

Die Umfrage zeigt, dass eine Bankberatung so, wie sie bisher angeboten wird, kaum geeignet ist, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Erst eine schlechte Beratung wird zum Geschäftsverlagerungsgrund, wobei Bankwechsel allerdings selten sind. Fast zwei Drittel der Unternehmen sind schon länger als zehn Jahre Kunde bei der Bank, mit der sie noch heute am intensivsten zusammenarbeiten - im Normalfall bezeichnen sie diese Bank auch als "Hausbank". Bernhard Sauer, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Doch die Hausbanktreue scheint in nicht wenigen Fällen eher durch Frustrationstoleranz als durch Geschäftspartnerschaft geprägt zu sein. Die Hälfte der Unternehmen unterhält für geschäftliche Finanzen mehr als eine Bankverbindung - oft aus taktischen Gründen. Allein in den letzten zwei bis drei Jahren haben 30 Prozent der "kleinen" Mittelständler neue Bankbeziehungen eröffnet."

"Hausbank" nicht gleich "Kreditgeber"

Neun von zehn befragten Firmenkunden bekennen sich zu einer "Hausbank". Entgegen einem verbreiteten Missverständnis ist "die Hausbank" für Mittelständler keineswegs automatisch "der Kreditgeber". Noch nicht einmal die Hälfte nimmt Kredite komplett bei der Hausbank in Anspruch. Als einen Grund gibt jeder vierte Unternehmer an, bei seiner Hausbank bewusst bestimmte Kreditgrenzen nicht überschreiten zu wollen. Ohnehin sieht nur jeder Zehnte (9 Prozent) eine Hausbank-Beziehung durch die Kreditaufnahme definiert. Dagegen ist "Hausbank" für über 40 Prozent der Unternehmen durch eine "persönliche Beziehung" zu einem festen Ansprechpartner charakterisiert.

Fast die Hälfte der Kreditkunden würde lieber "ein paar Prozentpunkte mehr" an Sollzinsen zahlen, bevor die Gefahr besteht, gar keinen Kredit zu bekommen. Darüber hinaus sind fast 40 Prozent aller Befragten derzeit ohnehin nicht an Krediten interessiert. Klaus Ott, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Bei vielen stehen die Bankdienstleistungen fürs Tagesgeschäft im Vordergrund, gebündelt im Geschäftsgirokonto als der Liquiditätssteuerungsplattform des kleinen Mittelständlers. Bankfachliche Kompetenz, für die in diesem Zusammenhang von Kundenseite Bedarf angemeldet wird, bezieht sich auf Themen des Liquiditätsmanagements oder auch der Risikofrüherkennung."

Unterschiedliche Erwartungen von Banken und Kunden

Nur ein Drittel der Unternehmer gesteht seinem Kundenbetreuer vorbehaltlos zu, dass er bei den Kreditkonditionen das unternehmerische Risiko des Firmenkunden "richtig" einzuschätzen weiß. Im Hinblick auf die Kreditvergabe ist nur ein gutes Drittel der Kreditkunden mit dem Entscheidungsspielraum ihres Betreuers bei der Bank zufrieden. Drei Viertel aller befragten Unternehmer sind der Ansicht, dass Banken zu viele Sicherheiten vom Kreditnehmer verlangen. Bernhard Sauer: "Viele Mittelständler werten dies nicht nur als Misstrauen gegenüber ihrer Person und damit als Störung des gesamten Vertrauensverhältnisses zwischen Unternehmen und Bank. Sie zweifeln auch die Wirtschaftlichkeit des Verhältnisses und der Prozesse an."

Das gleiche gilt für die Wahrnehmung des Banken-Rating-Procedere: Für knapp drei Viertel der Unternehmer mit Basel II-Erfahrung steht der Aufwand, der für sie mit einem Rating oder Scoring verbunden ist, in keinem akzeptablen Verhältnis zum Nutzen. Und insgesamt 70 Prozent der Firmenkunden stimmen prinzipiell zu, dass ein gutes Rating weniger über die Qualität ihres Unternehmens aussagt, sondern vielmehr Resultat einer gelungenen Präsentation ist. Zudem geben über drei Viertel der Unternehmen an, dass sie bei der Bilanzgestaltung oder bei Rating-relevanten Finanztransaktionen ohnehin eher gemäß steuerlichen - oder auch anderen - Motiven handeln.

Fazit:
Klaus Ott: "Kleine Mittelständler fühlen sich von Banken vernachlässigt. Viele fragen sich, was sie eigentlich davon haben, dass sie den Banken regelmäßig ihre Finanzdaten liefern, und würden auch gerne wissen, was mit all diesen Informationen geschieht. Unsere Gesprächspartner wünschen sich, dass `die Banker´ ihre Tools - hier wurden insbesondere die Rating-Systeme erwähnt - und das Wissen, das sie ja so umfassend über den Firmenkunden haben, mehr zugunsten des Kunden einsetzen."
Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research