Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: "Kleine" Mittelständler fühlen sich von Kreditinstituten vernachlässigt

11.02.2009
"Banken lassen im Geschäft mit mittelständischen Unternehmern viel Potenzial ungenutzt"

Banken und Sparkassen vernachlässigen bei ihrem Geschäft die Bedürfnisse von kleinen mittelständischen Unternehmen mit bis zu fünf Millionen Euro Umsatz. Das ist bemerkenswert, da diese Unternehmen über 95 Prozent der Unternehmenslandschaft in Deutschland repräsentieren.

Viele "Mittelstandsbanken" versäumen damit in Zeiten der Finanzkrise die Chance, ihre Risiken im kleinteiligen Geschäft breiter zu streuen und lassen zudem relevante Ertragspotenziale ungenutzt. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts forsa unter 1.000 "kleinen" mittelständischen Unternehmern in Deutschland im Auftrag von KPMG.

Am wichtigsten für ihre Bankbeziehung bezeichnen die befragten Mittelständler "gegenseitiges Vertrauen" (71 Prozent). 61 Prozent sind "Flexibilität und unbürokratisches Verhalten" sehr wichtig. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmer (44 Prozent) wählt "Rückhalt in schwierigen finanziellen Situationen" als entscheidendes Qualitätskriterium für eine gute Bank. Unter den Firmenkunden, die in der Hausbank den Kreditgeber sehen, sind es sogar 59 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgen unter allen Befragten eine "gute Beratung" (28 Prozent) und "guter Service" (22 Prozent). Konditionen und Gebühren haben aus Sicht mittelständischer Unternehmer für die Qualität einer Bankbeziehung nur eine untergeordnete Bedeutung.

"Beratung" bislang kein geeignetes Differenzierungsmerkmal

Die Umfrage zeigt, dass eine Bankberatung so, wie sie bisher angeboten wird, kaum geeignet ist, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Erst eine schlechte Beratung wird zum Geschäftsverlagerungsgrund, wobei Bankwechsel allerdings selten sind. Fast zwei Drittel der Unternehmen sind schon länger als zehn Jahre Kunde bei der Bank, mit der sie noch heute am intensivsten zusammenarbeiten - im Normalfall bezeichnen sie diese Bank auch als "Hausbank". Bernhard Sauer, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Doch die Hausbanktreue scheint in nicht wenigen Fällen eher durch Frustrationstoleranz als durch Geschäftspartnerschaft geprägt zu sein. Die Hälfte der Unternehmen unterhält für geschäftliche Finanzen mehr als eine Bankverbindung - oft aus taktischen Gründen. Allein in den letzten zwei bis drei Jahren haben 30 Prozent der "kleinen" Mittelständler neue Bankbeziehungen eröffnet."

"Hausbank" nicht gleich "Kreditgeber"

Neun von zehn befragten Firmenkunden bekennen sich zu einer "Hausbank". Entgegen einem verbreiteten Missverständnis ist "die Hausbank" für Mittelständler keineswegs automatisch "der Kreditgeber". Noch nicht einmal die Hälfte nimmt Kredite komplett bei der Hausbank in Anspruch. Als einen Grund gibt jeder vierte Unternehmer an, bei seiner Hausbank bewusst bestimmte Kreditgrenzen nicht überschreiten zu wollen. Ohnehin sieht nur jeder Zehnte (9 Prozent) eine Hausbank-Beziehung durch die Kreditaufnahme definiert. Dagegen ist "Hausbank" für über 40 Prozent der Unternehmen durch eine "persönliche Beziehung" zu einem festen Ansprechpartner charakterisiert.

Fast die Hälfte der Kreditkunden würde lieber "ein paar Prozentpunkte mehr" an Sollzinsen zahlen, bevor die Gefahr besteht, gar keinen Kredit zu bekommen. Darüber hinaus sind fast 40 Prozent aller Befragten derzeit ohnehin nicht an Krediten interessiert. Klaus Ott, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Bei vielen stehen die Bankdienstleistungen fürs Tagesgeschäft im Vordergrund, gebündelt im Geschäftsgirokonto als der Liquiditätssteuerungsplattform des kleinen Mittelständlers. Bankfachliche Kompetenz, für die in diesem Zusammenhang von Kundenseite Bedarf angemeldet wird, bezieht sich auf Themen des Liquiditätsmanagements oder auch der Risikofrüherkennung."

Unterschiedliche Erwartungen von Banken und Kunden

Nur ein Drittel der Unternehmer gesteht seinem Kundenbetreuer vorbehaltlos zu, dass er bei den Kreditkonditionen das unternehmerische Risiko des Firmenkunden "richtig" einzuschätzen weiß. Im Hinblick auf die Kreditvergabe ist nur ein gutes Drittel der Kreditkunden mit dem Entscheidungsspielraum ihres Betreuers bei der Bank zufrieden. Drei Viertel aller befragten Unternehmer sind der Ansicht, dass Banken zu viele Sicherheiten vom Kreditnehmer verlangen. Bernhard Sauer: "Viele Mittelständler werten dies nicht nur als Misstrauen gegenüber ihrer Person und damit als Störung des gesamten Vertrauensverhältnisses zwischen Unternehmen und Bank. Sie zweifeln auch die Wirtschaftlichkeit des Verhältnisses und der Prozesse an."

Das gleiche gilt für die Wahrnehmung des Banken-Rating-Procedere: Für knapp drei Viertel der Unternehmer mit Basel II-Erfahrung steht der Aufwand, der für sie mit einem Rating oder Scoring verbunden ist, in keinem akzeptablen Verhältnis zum Nutzen. Und insgesamt 70 Prozent der Firmenkunden stimmen prinzipiell zu, dass ein gutes Rating weniger über die Qualität ihres Unternehmens aussagt, sondern vielmehr Resultat einer gelungenen Präsentation ist. Zudem geben über drei Viertel der Unternehmen an, dass sie bei der Bilanzgestaltung oder bei Rating-relevanten Finanztransaktionen ohnehin eher gemäß steuerlichen - oder auch anderen - Motiven handeln.

Fazit:
Klaus Ott: "Kleine Mittelständler fühlen sich von Banken vernachlässigt. Viele fragen sich, was sie eigentlich davon haben, dass sie den Banken regelmäßig ihre Finanzdaten liefern, und würden auch gerne wissen, was mit all diesen Informationen geschieht. Unsere Gesprächspartner wünschen sich, dass `die Banker´ ihre Tools - hier wurden insbesondere die Rating-Systeme erwähnt - und das Wissen, das sie ja so umfassend über den Firmenkunden haben, mehr zugunsten des Kunden einsetzen."
Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie