Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Mexiko weltweit günstigster Investitionsstandort

30.03.2010
Deutschland nicht mehr Schlusslicht / Frankfurt am Main teuerster europäischer Standort

Mexiko ist der kostengünstigste Geschäftsstandort unter zehn wichtigen Industrieländern. Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe einer alle zwei Jahre durchgeführten KPMG-Studie.

So sind in dem mittelamerikanischen Land die Kosten für die Gründung und Unterhaltung eines Unternehmens um 18,2 Prozent günstiger als in den USA, die in der Untersuchung zum Maßstab genommen wurden. Die unter Kostengesichtspunkten attraktivsten Standorte in Europa sind die Niederlande und Großbritannien (3,5 bzw. 1,8 Prozent günstiger als USA). Deutschland hat sich im Vergleich zur letzten Studie deutlich verbessert: Hier liegen die Kosten derzeit nur noch um 2,6 Prozent höher als in den USA; vor zwei Jahren hatte die Differenz noch 16,8 Prozent betragen. Deutschland liegt auf dem vorletzten Platz im Ranking (2008: Platz 10). Nur Japan ist im Zehn-Länder-Vergleich noch teurer. Hier hat ein Unternehmen 2010 im Schnitt um 7,6 Prozent höhere Standortkosten als in den Vereinigten Staaten.

Die Studie Competitive Alternatives erfasst 26 zentrale Kostenfaktoren, die für die Geschäftstätigkeit in den Industrieländern anfallen, darunter Arbeitskräfte, Zusatzleistungen, Geschäftsstrukturen, Steuern und Versorgungseinrichtungen. Die Ausgabe 2010 der Studie enthält eine umfassende Analyse von 112 Städten in zehn Ländern - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, USA, Kanada, Mexiko, Australien und Japan. Verglichen wurden die Kosten nach Steuern für die Gründung und Führung von 17 verschiedenen Unternehmensarten über einen Planungszeitraum von zehn Jahren.

Tim Löbig, Leiter des Bereichs Global Location and Expansion Services bei KPMG Deutschland. "Nicht nur die Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich in den vergangenen zwei Jahren auf die Geschäftstätigkeit der Unternehmen ausgewirkt. Veränderte Wechselkurse, Energie- und Transportkosten, Steuern und Subventionen beeinflussen massiv den Standortwettbewerb und damit auch unternehmenspolitische Entscheidungen. Unsere Studie enthält Informationen für Unternehmen, die sich bei der Ansiedlung internationaler Geschäftsstrukturen einen Kostenvorteil sichern wollen und bietet Regierungen im wahrsten Sinne des Wortes eine Standortbestimmung."

In der folgenden Tabelle ist die Rangfolge der Länder zusammen mit den jeweiligen Kostenindizes aufgeführt. Der als Maßstab angelegte Kostenindex (USA = 100) entsteht wiederum aus dem Durchschnitt 13 repräsentativ ausgewählter US-amerikanischer Städte.

KPMG-STUDIE COMPETITIVE ALTERNATIVES (2010)

Rang Land Kostenindex
1. Mexiko 81,1
2. Kanada 95,0
3. Niederlande 96,5
4. Australien 97,8
5. Großbritannien 98,2
6. Frankreich 98,3
7. USA 100,0
Italien 100,0
9. Deutschland 102,6
10. Japan 107,6
Städteranking: Frankfurt teurer als London
Für die Studie wurden auch die Kosten in mehr als 100 Städten unter die Lupe genommen. Hier rangiert erneut Mexiko ganz vorne: In Monterrey und Mexiko Stadt liegen die Geschäftskosten demnach jeweils knapp 20 Prozent unter dem Index, der durch vier große US-Städte bestimmt wird. Unternehmen, die sich in Berlin (Platz 35) ansiedeln, müssen demnach mit um 1,6 Prozent höheren Kosten als in einer durchschnittlichen Stadt der USA rechnen. Frankfurt am Main (Platz 38) liegt mit einem Kostenindex von 103,6 noch vor London und ist damit unter den analysierten europäischen Standorten der teuerste.
Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics