Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur für Produktpiraten: Verbraucher sorglos

31.07.2009
Preissensibilität der Kunden steigt - Weitere Aufklärungsarbeit vonnöten

Obwohl die Gefahren durch den Kauf von gefälschten Produkten zum Teil lebensbedrohlich sein können, erfreut sich die Branche wegen des sorglosen Umgangs der Kunden einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Obwohl sich über die Hälfte der Verbraucher eigenen Angaben nach bei Elektronik, Kleidung und Spielwaren auf die Originalität der Ware konzentriert, sind viele davon überzeugt, dass keine gesundheitlichen Risiken durch Billigimitate entstehen. Zu diesem Schluss gelangt eine aktuelle Studie des Anti-Fälschungstechnologie-Anbieters OpSec Security in Kooperation mit der TU München.

"Die Häufigkeit von aufgegriffenen Fälschungen durch den deutschen Zoll hat in den letzten Jahren immens zugenommen. Eine Aufklärung der Konsumenten ist nach wie vor wichtig", unterstreicht Jochen Halfmann von der Handelskammer Hamburg, auf Nachfrage von pressetext. Laut OpSec Security ist die Verschärfung der Rechtslage zwar eine wichtige Maßnahme.

Dennoch wird dies allein nicht ausreichen, um Marken- und Produktpiraterie effektiv zu bekämpfen. Wichtig sei nach wie vor auch die Aufklärung der Verbraucher, um bei ihnen ein Umdenken zu erreichen. Markenhersteller sollten sich aber auch verstärkt der Prävention und der Verfolgung und Aufdeckung von Produktpiraterie widmen und Produkte fälschungssicherer gestalten, so die Experten.

Die Fachleute kommen bei der Auswertung der Befragung von insgesamt 454 Teilnehmern zu dem Ergebnis, dass bereits sechs Prozent gefälschte Elektronikartikel sowie 17 Prozent schon einmal zu Fakes im Bereich Kleidung gegriffen haben. Auffällig hierbei ist, dass unter denen, die in der Vergangenheit imitierte Textilien eingekauft haben, 67 Prozent von Gefahren davon ausgehen. Wesentlich sorgloser ist der Umgang in dieser Hinsicht mit Elektronik (52 Prozent) und Spielwaren (59 Prozent). Fachleute führen den Boom bei Fälschungen, die großteils aus China kommen, besonders auf den Preisdruck sowie die Preissensibilität der Kunden zurück.

"Ein wesentlicher Grund, warum Verbraucher trotz der Gefahren Plagiate kaufen würden, ist der Preis der Originalprodukte, der vielen zu teuer erscheint. Außerdem gehen viele Konsumenten davon aus, dass gefälschte Produkte die gleiche oder zumindest eine ähnliche Qualität wie Originalprodukte haben", so Mechthild Imkamp, Marketing Managerin EMEA bei OpSec Security, auf anfrage von pressetext. Zu dieser ohnehin prekären Situation gesellt sich der Umstand der aktuellen Wirtschaftskrise. Die somit gesteigerte Preissensibilität der potenziellen Kunden führt in Rezessionszeiten wie diesen dann unweigerlich dazu, dass der Druck auf seriöse Anbieter immer größer wird, sich gegenüber Fälschern und Grauimporteuren behaupten zu müssen.

Gerade im Internet tobt ein harter Preiswettkampf, da viele Verbraucher auf preisgünstige Sonderangebote aus sind. "Originalhersteller sollten ihre Produkte fälschungssicher bzw. –sicherer machen durch Sicherheitslösungen wie Hologramme oder speziell entwickelte Labels. Wichtig ist zudem, die Lieferkette zu kontrollieren und abzusichern und eine Rückverfolgbarkeit der Produkte zu gewährleisten. Damit wird verhindert, dass Fälschungen überhaupt in die Lieferkette gelangen können", sagt Imkamp gegenüber pressetext. Die Expertin rät daher, dass Markenhersteller auch gegen den Vertrieb von Fälschungen vorgehen sollten bzw. diese im Internet löschen zu lassen.

Obwohl viele nach wie vor sorglos mit dem Thema Produktpiraterie umgehen, fällt auf, dass knapp ein Viertel der Elektronikkäufer und 18,3 Prozent der Kleidungskäufer vermuten, die Verbraucher erwerben Fälschungen, um sie anschließend auf Plattformen wie eBay wieder zu verkaufen. Aber auch psychologische Faktoren spielen beim Kauf von Imitaten eine wichtige Rolle - vor allem bei Textilien sind Prestige aber auch Gruppenzwang ausschlaggebend. Über 50 Prozent der Befragten halten diese Motive für einen Grund, warum Fälschungen boomen. Alarmierend ist jedoch, dass viele Kunden dem Trugschluss unterliegen, dass sowohl Fake als auch Original in China bzw. Asien hergestellt werden und es demzufolge egal sei, was man kauft.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.opsecsecurity.com
http://www.hk24.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie