Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur für Produktpiraten: Verbraucher sorglos

31.07.2009
Preissensibilität der Kunden steigt - Weitere Aufklärungsarbeit vonnöten

Obwohl die Gefahren durch den Kauf von gefälschten Produkten zum Teil lebensbedrohlich sein können, erfreut sich die Branche wegen des sorglosen Umgangs der Kunden einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Obwohl sich über die Hälfte der Verbraucher eigenen Angaben nach bei Elektronik, Kleidung und Spielwaren auf die Originalität der Ware konzentriert, sind viele davon überzeugt, dass keine gesundheitlichen Risiken durch Billigimitate entstehen. Zu diesem Schluss gelangt eine aktuelle Studie des Anti-Fälschungstechnologie-Anbieters OpSec Security in Kooperation mit der TU München.

"Die Häufigkeit von aufgegriffenen Fälschungen durch den deutschen Zoll hat in den letzten Jahren immens zugenommen. Eine Aufklärung der Konsumenten ist nach wie vor wichtig", unterstreicht Jochen Halfmann von der Handelskammer Hamburg, auf Nachfrage von pressetext. Laut OpSec Security ist die Verschärfung der Rechtslage zwar eine wichtige Maßnahme.

Dennoch wird dies allein nicht ausreichen, um Marken- und Produktpiraterie effektiv zu bekämpfen. Wichtig sei nach wie vor auch die Aufklärung der Verbraucher, um bei ihnen ein Umdenken zu erreichen. Markenhersteller sollten sich aber auch verstärkt der Prävention und der Verfolgung und Aufdeckung von Produktpiraterie widmen und Produkte fälschungssicherer gestalten, so die Experten.

Die Fachleute kommen bei der Auswertung der Befragung von insgesamt 454 Teilnehmern zu dem Ergebnis, dass bereits sechs Prozent gefälschte Elektronikartikel sowie 17 Prozent schon einmal zu Fakes im Bereich Kleidung gegriffen haben. Auffällig hierbei ist, dass unter denen, die in der Vergangenheit imitierte Textilien eingekauft haben, 67 Prozent von Gefahren davon ausgehen. Wesentlich sorgloser ist der Umgang in dieser Hinsicht mit Elektronik (52 Prozent) und Spielwaren (59 Prozent). Fachleute führen den Boom bei Fälschungen, die großteils aus China kommen, besonders auf den Preisdruck sowie die Preissensibilität der Kunden zurück.

"Ein wesentlicher Grund, warum Verbraucher trotz der Gefahren Plagiate kaufen würden, ist der Preis der Originalprodukte, der vielen zu teuer erscheint. Außerdem gehen viele Konsumenten davon aus, dass gefälschte Produkte die gleiche oder zumindest eine ähnliche Qualität wie Originalprodukte haben", so Mechthild Imkamp, Marketing Managerin EMEA bei OpSec Security, auf anfrage von pressetext. Zu dieser ohnehin prekären Situation gesellt sich der Umstand der aktuellen Wirtschaftskrise. Die somit gesteigerte Preissensibilität der potenziellen Kunden führt in Rezessionszeiten wie diesen dann unweigerlich dazu, dass der Druck auf seriöse Anbieter immer größer wird, sich gegenüber Fälschern und Grauimporteuren behaupten zu müssen.

Gerade im Internet tobt ein harter Preiswettkampf, da viele Verbraucher auf preisgünstige Sonderangebote aus sind. "Originalhersteller sollten ihre Produkte fälschungssicher bzw. –sicherer machen durch Sicherheitslösungen wie Hologramme oder speziell entwickelte Labels. Wichtig ist zudem, die Lieferkette zu kontrollieren und abzusichern und eine Rückverfolgbarkeit der Produkte zu gewährleisten. Damit wird verhindert, dass Fälschungen überhaupt in die Lieferkette gelangen können", sagt Imkamp gegenüber pressetext. Die Expertin rät daher, dass Markenhersteller auch gegen den Vertrieb von Fälschungen vorgehen sollten bzw. diese im Internet löschen zu lassen.

Obwohl viele nach wie vor sorglos mit dem Thema Produktpiraterie umgehen, fällt auf, dass knapp ein Viertel der Elektronikkäufer und 18,3 Prozent der Kleidungskäufer vermuten, die Verbraucher erwerben Fälschungen, um sie anschließend auf Plattformen wie eBay wieder zu verkaufen. Aber auch psychologische Faktoren spielen beim Kauf von Imitaten eine wichtige Rolle - vor allem bei Textilien sind Prestige aber auch Gruppenzwang ausschlaggebend. Über 50 Prozent der Befragten halten diese Motive für einen Grund, warum Fälschungen boomen. Alarmierend ist jedoch, dass viele Kunden dem Trugschluss unterliegen, dass sowohl Fake als auch Original in China bzw. Asien hergestellt werden und es demzufolge egal sei, was man kauft.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.opsecsecurity.com
http://www.hk24.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie