Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohleverbrennung sorgt für Schwermetallbelastung in Arktis

20.08.2008
Furcht vor Folgen durch neuerlichen Aufschwung der Kohle

Die Verbrennung von Kohle in Europa und Nordamerika ist der Grund für die Schwermetallbelastung im grönländischen Eis. Dies hat ein Forscherteam des Desert Research Institute in Reno nun in einer Studie im Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS nachgewiesen.

Die Wissenschaftler haben die Kohle als Hauptverursacher für die Thallium, Cadmium und Blei-Belastung im hohen Norden ausgemacht. Das Expertenteam um Joseph McConnell hat dazu Eisbohrkerne ausgewertet. Nun befürchten die Wissenschaftler, dass auch die zunehmende Verbrennung von Kohle in Asien eine ähnlich schädliche Wirkung auf die Umwelt haben wird.

Die Umwelt reagiert auf die Schwermetallbelastung ganz besonders heftig, denn die meisten der Schwermetalle wirken kumulativ, das heißt sie reichern sich in Lebewesen - egal ob in Tieren oder Pflanzen - an. Nachgewiesen werden konnten die Substanzen in Walen, in Eisbären, in Karibus und sogar bei Menschen, die in dieser Region leben. Die Forscher konnten in den Eisbohrkernen Umweltgifte bis zum Jahr 1772 analysieren. Demnach stiegen die Werte der drei Schwermetalle zwischen 1850 und 1900 deutlich an. In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts konnten die Forscher eine Steigerung um das Zehnfache im Vergleich zur vorindustriellen Ära ausmachen. Während der großen Depression in den 1930er Jahren sank die Belastung merklich, ehe sie mit der Konsolidierung des Weltmarktes wieder anstieg.

Nach 1970 sanken die Werte schließlich neuerlich. "Da haben offensichtlich Luftreinhaltegesetze in Nordamerika und in Europa ihre Wirkung gezeigt", so der Wissenschaftler. Das sei einerseits darauf zurückzuführen, dass Kohle bei höheren Temperaturen und in effektiverer Form verheizt wurde. Andererseits habe bereits ein Umschwung von Kohle auf Öl eingesetzt. "Das konnten wir auch anhand von Ruß und Schwefel, die zweifellos bei der Verbrennung von Kohle entstehen, nachweisen." Seit den 1950er Jahren konnten die Forscher auch einen Anstieg von Bleiwerten feststellen.

Schwermetalle gehören zu den Chemikalien, die sich im Körper anreichern. Diesen Vorgang der Erhöhung der Konzentration von Stoffen in biologischen Systemen nennt man Bioakkumulation. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Weitergabe von Schadstoffen in Nahrungsketten, wobei Stoffe mit einer langen biologischen Halbwertszeit, also solche, die nicht oder nur sehr langsam abgebaut oder ausgeschieden werden, sich bis an das Ende derNahrungskette sehr stark anreichern können. Bisher hat man nur einige chemische Substanzen dazu genauer unter die Lupe genommen. In Untersuchungen an Bewohnern der Arktis konnten die Forscher deutlich erhöhte Schwermetallwerte feststellen. "Über das Schwermetall Thallium in der Arktis gibt es bisher kaum Untersuchungen", so McConnell. Dabei zähle dieser Stoff, mit dem der ehemalige KGB-Agent Alexander Litvenko vor zwei Jahren in London ermordet wurde, zu den gefährlichsten.

"Wie verschiedene Chemikalien in die Nahrungskette gelangen, ist uns ja bekannt. Was aber immer noch weitgehend unbekannt ist, ist die Frage was geschieht, wenn verschiedene Chemikalien gemeinsam auftreten", erklärt der Chemie-Experte Herwig Schuster von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. "Chemikalien interagieren ebenso wie auch verschiedene Medikamente, die ein Mensch zu sich nimmt", gibt der Chemiker zu bedenken. Unklar ist auch der Anreicherungsfaktor. Für den Fall, dass 20, 30 oder sogar 50 Substanzen auf einmal in den Organismus gelangen. "Da gibt es immer noch viel zu klären", meint Schuster.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dri.edu
http://www.greenpeace.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie