Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindererziehung macht fit für die Wirtschaft

18.06.2009
Flexibilität und Empathie bei Eltern besonders entwickelt

Die Fähigkeiten, die Eltern durch die Erziehung ihrer Kinder erwerben, entsprechen den Anforderungen der Wirtschaft weit mehr als allgemein vermutet wird. Zu diesem Schluss kommen Wirtschaftsforscher der Open University of Catalonia im International Journal of Knowledge and Learning.

Ihre Analyse von mehreren Studien der Entwicklungspsychologie zeigt, dass das Großziehen eines Kindes den Eltern ein stillschweigendes Wissen vermittelt, das auch in Arbeitssituationen hilft. Würde diese Form des Lernens mehr anerkannt, ergäben sich daraus positive Effekte sowohl für Eltern als auch für die Arbeitswelt, so die spanischen Wissenschaftler.

Zwei Kompetenzen erkannten die Forscher als besonders wertvoll für die Wirtschaft. "Erstens sind das Fähigkeiten im Umgang mit der anderen Person, wozu Empathie, Interesse am anderen oder Kommunikationsstärke zählen", betont Studienleiterin Eva Rimbaut-Gilabert im pressetext-Interview. Eltern müssen ihre Kinder stets zu verstehen versuchen, um auf ihre Bedürfnisse einzugehen, was häufiges Nachfragen und genaues Hinhören erfordert. Das sei auch die Voraussetzung für Teamarbeit, für erfolgreichen Kundenkontakt oder die Betreuung von Personen etwa bei der Pflege. Die zweite familiäre Schlüsselkompetenz sei die Flexibilität. "Kinder wachsen und ändern dabei andauernd ihre Bedürfnisse. Um mit dieser Situation zurechtzukommen, brauchen Eltern ein hohes Maß an dialektischem Denken." Besonders Berufe, die der Wissensgesellschaft zugeordnet werden, profitierten laut der Organisationsforscherin von diesen beiden Kompetenzen.

Was Rimbau-Gilabert damit verdeutlicht, ist die Bedeutung des informellen Lernens im Alltag, für das es bisher noch wenig Anerkennung gibt. "Studien zeigen, dass nur ein Fünftel aller Fähigkeiten, die man im Beruf braucht, aus der formellen Bildung stammen. Den Rest erlernt man durch Erfahrungen im Alltag." Die Bildungssysteme würden dieses Zusatzwissens immer mehr berücksichtigen, die Wirtschaft habe in dieser Entwicklung jedoch noch großen Aufholbedarf. "Meist wird aus Gründen der Einfachheit nur messbares Vorwissen wie akademische Abschlüsse oder Ausbildungen berücksichtigt. Stillschweigende kognitive Fähigkeiten erfahren kaum ökonomische und soziale Anerkennung. Ein großes Potenzial geht damit verloren", so die spanische Forscherin.

Um die informell erworbenen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter besser zu nutzen, schlägt Rimbau-Gilabert den Betrieben Schulungsangebote vor, die Verknüpfungen zwischen Vorerfahrungen und der konkreten Arbeitssituation schaffen. "Dabei geht es etwa darum, im Kundenkontakt am Telefon nach Mustern vorzugehen, die man schon bei der Kindererziehung gelernt hat. Erst durch das Bewusstwerden des Unbewussten kann dieses Potenzial voll genutzt werden." Ein entscheidender Moment dafür sei auch die Mitarbeiterauswahl in Bewerbungsgesprächen. "In der Regel bleibt kaum Zeit, um Erfahrungen der Bewerber außerhalb der Arbeitswelt anzusprechen. Dass sich jemand der Kindererziehung gewidmet hat, kann jedoch ein Hinweis darauf sein, dass er wesentliche Schlüsselkompetenzen besitzt."

Man braucht keine eigenen Kinder, um sich Empathie und Flexibilität anzutrainieren. "Auch wenn man eine intensive Beziehung zu Neffen oder Nichten pflegt, als Babysitter tätig ist oder im Rahmen eines sozialen Volontariats sich um die Bedürfnisse anderer einsetzt, schult man diese Fähigkeiten", so Rimbaut-Gilabert. Eine wichtige Vorbedingung dafür, dass sie bei Eltern zur Ausprägung kommen, sei der Erziehungsstil. "Eltern, die flexibel sind und nach demokratischen Ansätzen erziehen, entwickeln die Kompetenzen eher als mit einem streng autoritären Stil oder wenn sie sich nur wenig mit den Kindern befassen. Damit verspielen sie viele Möglichkeiten", so die Forscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uoc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten