Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalbeschaffung weiter schwierig, Handlungsspielräume stark eingeschränkt, aber selten Kündigung bei Covenants-Bruch

27.07.2009
Roland Berger Studie zu Financial Covenants
  • Banken geben nur noch Kredite, wenn ihr Ausfallrisiko überschaubar ist
  • Covenant-Bruch führt jedoch nur selten unmittelbar zur Kreditkündigung
  • Manager sehen Handlungsspielraum durch Covenants deutlich stärker eingeschränkt
  • Unternehmen erwarten weiter zunehmende Schwierigkeiten bei der Kapitalbeschaffung

Die Kreditmittelverknappung setzt sich angesichts der Krise fort. Banken geben nur noch Kredite, wenn ihr Ausfallrisiko überschaubar ist. Für die nächsten 6 bis 12 Monate erwarten die meisten Unternehmen, dass es noch schwieriger wird, Fremd- und Eigenkapital zu beschaffen. Allerdings können sich Firmen durch Gläubigerschutzmechanismen wie Financial Covenants weiterhin Zugang zu Fremdkapital sichern. Das ist das Ergebnis der Studie "Financial Covenants in der Unternehmensfinanzierung", für die Roland Berger Strategy Consultants insgesamt 500 CFOs von führenden Unternehmen befragt hat.

"Im Zuge der Krise entscheidet die Unternehmensfinanzierung mehr denn je über die Existenz von Unternehmen", sagt Dr. Sascha Haghani, Partner von Roland Berger Strategy Consultants und Leiter der Practice Group Corporate Finance. "Banken sind nur noch zu Kreditengagements bereit, wenn ihr Ausfallrisiko überschaubar ist beziehungsweise reduziert werden kann." Financial Covenants (Finanzkennzahlen des kreditnehmenden Unternehmens bei Bankdarlehen) erlauben Kreditinstituten, das Schuldnerunternehmen zu beeinflussen und somit ihr Ausfallrisiko zu reduzieren. Financial Covenants verpflichten den Kreditnehmer zum Beispiel, während der Kreditlaufzeit bestimmte Kennzahlen zum Eigenkapital, zur Verschuldung, zum Ertrag oder zur Liquidität einzuhalten. Inzwischen weist nahezu jeder Kreditvertrag General Covenants auf. Vor drei Jahren war das noch nicht der Fall. Das sind die Ergebnisse der Studie "Financial Covenants in der Unternehmensfinanzierung", für die Roland Berger Strategy Consultants im ersten Halbjahr 2009 mehr als 500 CFOs von führenden Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt hat.

Informationspflichten in Kreditverträgen

Bei General Covenants unterscheidet man positive und negative Covenants. 96 Prozent der teilnehmenden Unternehmen geben an, positive Covenants im Rahmen von Kreditverträgen zu verwenden.

Negative Covenants dagegen sind nur bei 76 Prozent Bestandteil der Kreditverträge. Bei den Unternehmen, die positive Covenants in ihren Kreditverträgen verwenden, sind dies mit 98 Prozent und damit mit Abstand am häufigsten Informationspflichten gefolgt von Versicherungspflichten (51 Prozent). 76 Prozent der Unternehmen haben Financial Covenants in Kreditverträgen. Von großer Bedeutung sind besonders solche Financial Covenants, die sich auf den Unternehmensertrag (EBITDA) bzw. den Cashflow und damit auf die laufende Schuldendienstfähigkeit beziehen, etwa EBITDA Interest Cover (64 Prozent der Unternehmen, die Financial Covenants verwenden) oder eine Obergrenze für jährliche Investitionen bzw. ein Capex Limit (31 Prozent). Bilanzielle Verschuldungskennzahlen wie Leverage Ratio (59 Prozent) und Debt/Equity Ratio (28 Prozent) kommen in Kreditverträgen ebenfalls häufig zum Einsatz.

Covenant-Bruch führt selten zu Kreditkündigung

Ein Covenant-Bruch führt aber - so das Ergebnis der Studie - nur selten unmittelbar zur Kreditkündigung. Zunächst ergriffen die Kreditgeber offenbar andere Maßnahmen: Sie erhoben eine Gebühr bzw. eine sogenannte Covenant Waiver Fee (20 Prozent), verhandelten den Kreditvertrag nach und passten dabei zukünftige Financial Covenants an (18 Prozent) oder zwangen das Unternehmen anders gegenzusteuern (14 Prozent), etwa durch Kostensenkungsprogramme oder den Verkauf unprofitabler Unternehmensteile. 55 Prozent der befragten Unternehmen haben keine Erfahrung mit einem Covenant-Bruch und den negativen Folgen daraus.

Handlungsspielraum durch Convenants eingeschränkt

Viele Manager empfinden allerdings durch Convenants ihren strategischen Handlungsspielraum beschnitten, 52 Prozent sehen eine starke Einschränkung. Bemerkenswerterweise sind nur 14 Prozent der Unternehmen der Auffassung, dass ihre spezifische Markt- und Branchensituation bei der Festlegung von Covenants ausreichend berücksichtigt wird. "Die Situation für deutsche Unternehmen ist derzeit schwierig, denn sie erleben zwei Krisen gleichzeitig: eine realwirtschaftliche und eine finanzwirtschaftliche", sagt Co-Autor Dr. Matthias Holzamer. Kein Wunder, dass die Aussichten getrübt sind: Für die nächsten 6 bis 12 Monate erwarten die meisten der befragten Unternehmen zunehmende Schwierigkeiten bei der Kapitalbeschaffung.

Eine Mehrheit fürchtet striktere Kreditvergabekriterien sowohl bei Neukreditaufnahmen (81 Prozent mit sehr hoher oder hoher Zustimmung) als auch bei Kreditverlängerungen (64 Prozent mit sehr hoher oder hoher Zustimmung). "Das zeigt deutlich, dass sich die Finanzierungssituation für viele Unternehmen deutlich verschlechtert hat und dass derzeit keine Besserung bei der Beschaffung von Kapital beziehungsweise Liquidität in Sicht ist", so Haghani.

Herausforderungen für Manager nehmen zu

Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise sind die Herausforderungen für CFOs und CEOs bei der Kapitalbeschaffung, aber auch beim Stakeholder-Management mit Gläubigern und Anteilseignern stark gestiegen. Als Antwort sollten Unternehmen alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Finanzierung zu optimieren. Im Bereich der Eigenfinanzierung hilft zum Beispiel ein besseres Cash- und Working-Capital-Management. "Bei der Fremdfinanzierung sollten Unternehmen die Beziehung zu ihrer Hausbank festigen, allgemein die Abhängigkeit von Bankkrediten verringern und im Bereich der Kapitalstruktur Dividenden und Aktienrückkäufe kritisch unter die Lupe nehmen", so Haghani.

Die Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften