Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Je reicher ein Land, desto mehr Stammzelltransplantationen

10.05.2010
Forschende der Universität Basel zeigen zusammen mit Kollegen erstmals klare Zusammenhänge zwischen der Ökonomie und der Zahl der Stammzelltransplantationen in einem Land auf: Entscheidend für eine hohe Transplantationsrate sind Reichtum und Entwicklungszustand, die staatlichen Gesundheitsausgaben und der Zugang der Bevölkerung zur Technologie. Die Resultate der Studie wurden in der medizinischen Fachzeitschrift «Journal of the American Medical Association» veröffentlicht.

Die Transplantation von blutbildenden Stammzellen des Knochenmarks ist heute eine etablierte Therapie für viele schwere Erkrankungen wie etwa Leukämie oder Lymphomen. Solche Transplantationen nehmen seit einigen Jahren weltweit sehr stark zu.

Dazu beigetragen haben wirksamere Medikamente, bessere Techniken auch für ältere Patienten und eine starke Zunahme an freiwilligen, nichtverwandten Spendern. Trotzdem bleibt diese Transplantation eine Behandlung mit beträchtlicher Mortalität und ist an aufwändige Infrastrukturen gebunden.

Nun zeigen Forschende der Universität Basel in Zusammenarbeit mit dem Institute for Operations Research and Computational Finances der Universität St. Gallen erstmals anhand internationaler Daten den Zusammenhang zwischen wirtschaftlichen Faktoren und einer modernen, komplexen und teuren medizinischen Technologie, wie sie die Stammzelltransplantation darstellt. Untersucht und statistisch berechnet wurden über 50'400 solcher Transplantationen aus dem Jahr 2006, deren Daten von rund 1300 Teams aus 71 Ländern aus fünf Kontinenten geliefert wurden. In 57% aller Fälle waren Spender und Empfänger identisch; hier spricht man von autologer Transplantation.

Als wichtigste Kerngrössen für die Transplantationszahlen eines Landes ergaben sich die staatlichen Gesundheitsausgaben und die Dichte der Transplantationsteams in einem Land; so führten bevölkerungs- und flächenmässig kleine und ärmere Länder überhaupt keine Stammzelltransplantationen durch. Fast eine ebenso wichtige Rolle spielten das Pro-Kopf-Einkommen und der Entwicklungsstand eines Staates. Weitere Indikatoren für die Qualität eines Gesundheitswesens wie etwa Mortalitätsraten erwiesen sich dagegen als weniger aussagekräftig.

Weltweit grösste Studie
Die vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie von Forschenden aus Medizin und Ökonomie weist darüber hinaus erstmals auf deutliche Unterschiede und Bedürfnisse zwischen den verschiedenen Ländern und Regionen hin: Die autologe Form der Transplantation, eine bei bestimmten Lymphomen und dem Multiplen Myelom angewandte Therapie, wird zum Beispiel vor allem in Europa und den USA eingesetzt. Nicht verwandte Spender fanden sich sehr häufig in Asien und praktisch nie in Afrika und im Mittleren Osten.

Die Resultate der Studie können erstmals detailliertere Erklärungen zum bekannten Zusammenhang zwischen Einkommen und Transplantationsraten eines Landes liefern. Noch nie war mit modernen ökonomischen Methoden und Statistiken eine solche Studie in diesem Umfang weltweit durchgeführt worden. Die Interpretation scheint eindeutig: Für die Einführung komplexer Therapien wie der Stammzelltherapie ist ein Minimum an Ressourcen notwendig, eine staatliche Unterstützung fördert sie und die Patienten benötigen Zugang zur Therapie. Die Forschenden gehen davon aus, dass diese Aussagen auch für andere komplexe und teure Technologien anwendbar sind.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Alois Gratwohl, Universitätsspital Basel, Abteilung Hämatologie, Petersgraben 4, CH-4031 Basel, Tel. 0041 (0)61 265 42 54, E-Mail: alois.gratwohl@unibas.ch
Weitere Informationen:
http://jama.ama-assn.org/cgi/content/abstract/303/16/1617 - Originalbeitrag: A Gratwohl, H Baldomero, M Aljurf, M Pasquini, L Bouzas, A Yoshimi, J Szer, J Lipton, A Schwendener, M Gratwohl, K Frauendorfer, D Niederwieser, M Horowitz, Y Kodera, for the Worldwide Network of Blood and Marrow Transplantation: Hematopoietic Stem Cell Transplantation: A Global Perspective. JAMA. 2010;303(16):1617-1624

Christoph Dieffenbacher | idw
Weitere Informationen:
http://jama.ama-assn.org/cgi/content/abstract/303/16/1617
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie