Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investition in die Zukunft

01.03.2011
Deloitte-Studie sieht Private-Equity-Branche in Deutschland im Aufwind

Der aktuelle Stimmungsindikator der Private-Equity-Branche von Deloitte erreicht im vierten Quartal 2010 bereits wieder die Spitzenwerte der Boomjahre bis 2007. Die Gründe liegen in der Erholung der Gesamtwirtschaft sowie dem einfacheren Zugang zu Fremdkapital.

Mehr als die Hälfte der Private-Equity-Manager sehen hierbei bessere Kapitalzugangsmöglichkeiten, um damit neue Unternehmensbeteiligungen zu finanzieren - der höchste Wert seit dem ersten Quartal 2004. Als besonders attraktive Investitionsobjekte gelten dabei Unternehmen aus dem Bereich Konsumgüter, nach wie vor stehen auch Beteiligungen an Anbietern aus der Healthcare- und Life-Sciences-Branche hoch im Kurs.

Geografisch steht Deutschland im Bereich Handel solide da: Etwa ein Fünftel der Private-Equity-Manager würde heute hier erstmals investieren, insgesamt ist Deutschland für knapp zwei Drittel interessant.

"Die Private-Equity-Branche in Deutschland profitiert vom Aufschwung der Gesamtwirtschaft: Das Konjunkturbarometer zeigt nach oben und die Anzahl der Transaktionen nimmt zu. Die allgemeine Tendenz gilt für zahlreiche Branchen, vor allem aber im Handelssegment - wie auch der Börsengang von Tom Tailor oder der Verkauf der Takko-Kette zeigen", erklärt Christof Dreibholz, Partner im Bereich Transaction Services bei Deloitte.

Optimismus überwiegt

Deutliches Zeichen des Aufschwungs ist das Stimmungsbarometer: Mit einem Wert von 130 konnte es gegenüber der letzten Erhebung Anfang des Jahres 2010 um 14 Prozentpunkte zulegen und erreicht damit den Spitzenwert der Jahre bis 2007. Dabei sieht gut die Hälfte der befragten Manager optimistisch in die Zukunft - bei der letzten Erhebung waren es knapp zwei Drittel. Unabhängig davon - sicherlich auch vom Aufschwung getragen - erwarten 87 Prozent der Befragten eine Verbesserung der Finanzsituation ihrer Beteiligungen. Dazu trägt auch der einfachere Zugang zu Fremdkapital bei, der mittlerweile von 55 Prozent der Befragten erwartet wird.

Mehr Kapital, höhere Volumina, schärferer Wettbewerb

Mehr Kapital bedeutet tendenziell auch ein höheres
Transaktionsvolumen: Die europäischen LBO-Volumina sind im Jahr 2010 insgesamt auf 31,5 Mrd. Euro angestiegen. 2009 lagen sie noch bei neun Mrd. Euro. Aktuell erwarten 72 Prozent der Befragten, dass die Anzahl der Transaktionen steigen werden. Mit zunehmender Investitionsbereitschaft, schätzen 45 Prozent, werden auch die Multiples steigen, allerdings geht die knappe Mehrheit von gleichbleibenden Multiples aus. Im besonderen Fokus für Transaktionen stehen zurzeit die Healthcare- und Life-Science-Branche, aber auch Unternehmen der Konsumgüterindustrie, wobei das Interesse an den Branchen Energie-, Chemie- und Bergbau nachlässt.

Fokus auf dem Handel

Das Interesse an deutschen Handelsunternehmen entwickelt sich
solide: Über 20 Prozent der Befragten würden erstmals in ein deutsches Handelsunternehmen investieren, insgesamt halten 65 Prozent entsprechende Investments für viel versprechend.

Experten zufolge wird das Umsatzwachstum im Handelssektor in den nächsten Jahren bei zweieinhalb bis drei Prozent liegen. Wichtig für Investoren sind der nachhaltig darstellbare Marktanteil der Unternehmen sowie die Option von Folgeinvestitionen. Insbesondere richtet sich ihr Interesse auf Handelsunternehmen im oberen Preissegment, aber auch umsatzstarke Discounter gelten momentan als lohnende Transaktionsobjekte.

"Es bleibt abzuwarten, ob das zunehmende Interesse an Handelsunternehmen und dem Konsumgütersektor zum dauerhaften Trend wird. Das hängt nicht zuletzt auch von der weiteren Entwicklung der Binnenkonjunktur ab. Allerdings lässt die Vorliebe für das obere und untere Preissegment darauf schließen, dass sich die Investoren für mögliche Krisen wappnen wollen: Beide gelten im Unterschied zum mittleren Segment als krisenfester", ergänzt Guy Street, Partner im Bereich Transaction Services bei Deloitte.

Den Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/dienstleistungen/corporate zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften