Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet fördert Kommunikation in Familien

20.10.2008
Handys und Computer fixer Bestandteil des Alltags

Das Internet schafft neue Kommunikationsformen innerhalb von Familien. Anders als das Medium Fernsehen fördert die Nutzung des Webs eher die Gesprächskultur zwischen Familienmitgliedern als dass es ihr schadet. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Pew Internet & American Life Project, die sich damit auseinandersetzt, wie sich Internet, Computer und Handys auf das Zusammenleben auswirken.

"Wir waren erstaunt zu sehen, dass viele Familien das Internet als Ort nutzen, um Erfahrungen auszutauschen", sagt Tracy Kennedy, Autorin des Berichts "Networked Families", der auf Grundlage der Erhebung unter 2.252 US-Amerikanern basiert. Es komme häufig vor, dass Familienmitglieder Inhalte im Netz auch anderen Personen im Haushalt zeigen, Informationen und Entdeckungen teilen.

Mehr als 50 Prozent der Befragten, die mit jemandem zusammenleben und zumindest ein Kind haben, gehen mehrmals pro Woche gemeinsam mit einer zweiten Person online. 47 Prozent sagen, die Verbreitung von neuen Technologien habe die Qualität der Kommunikation innerhalb der Familie verbessert. In etwa ähnlich viele Befragte geben an, es habe sich nichts geändert. In jedem Fall sind Computer, Internetzugang und Handys inzwischen aber fixer Bestandteil des Alltags von Familien. So besitzen zum Beispiel bereits knapp 60 Prozent der Haushalte mit Kindern zwei oder mehr Computer. Zwei Drittel davon verbinden die einzelnen Geräte innerhalb der Familie über ein Netzwerk.

Ein Viertel der Erwachsenen sagt, die Familienangehörigen seien sich heute näher als zur Zeit ihrer Jugend. Vor allem das Handy trägt vielfach dazu bei, dass sich die Kommunikation zwischen den einzelnen Personen verbessert. Das Bild des typischen asozialen Computerfreaks trifft laut der Studie nicht auf die Allgemeinheit der Internetnutzer zu. Im Durchschnitt sieht das soziale Leben der Internetuser ähnlich aus wie jenes von Nichtnutzern. "Sie sind gleichzeitig mit ihren Familien zusammen und knüpfen Verbindungen zu Freunden und Verwandten, die anderswo leben", heißt es in dem Bericht. Weder handle es sich um isolierte Wesen, noch um traditionelle Familien. Diese Haushalte seien vielmehr Beispiele für das Zusammenspiel von individuellen Aktivitäten und Familienleben.

Aus der Studie geht auch hervor, dass das Fernsehen weiterhin Nutzer an das Web verliert. Ein Viertel der Befragten gibt an, aufgrund der Internetnutzung weniger Zeit vor dem TV-Gerät zu verbringen. Das gilt vor allem für die jüngeren Zielgruppen. Neun von zehn Personen sagen zudem, das Web habe keine Auswirkungen darauf, wie viel Zeit sie für Freunde und Familie aufbringen. Dass das Internet der zwischenmenschlichen Kommunikation dienlich ist, belegen auch Untersuchungen aus dem deutschsprachigen Raum. Immerhin steht der Austausch über E-Mail, Chat oder Social Communitys für die meisten User bei der Internetnutzung im Vordergrund (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080701004).

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org

Weitere Berichte zu: Familienmitglied Handy Internetnutzung Kommunikationsformen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten