Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interfaces für die Produktion von morgen

18.06.2013
Trendstudie identifiziert Potenziale der Mensch-Technik-Interaktion in der Produktion
Das Fraunhofer IAO hat untersucht, welche Auswirkungen die Entwicklungen im Produktionsumfeld auf die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik haben werden. Die Studie zeigt die Potenziale zukunftssicherer Human-Machine Interfaces (HMI) auf und stellt künftige Anforderungen an die HMI-Gestaltung und HMI-Engineeringwerkzeuge vor.

Human-Machine Interfaces (HMI) haben als zentrale Schaltstelle der industriellen Fertigung wesentlichen Einfluss auf Qualität und Effizienz in der Produktion. Die Schnittstellen zwischen Mensch und Technik sind zuständig für die Steuerung und Überwachung der Anlagen und liefern wertvolle Informationen über deren Zustand. Die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen in der Produktion – wie sie u.a. unter dem Schlagwort »Industrie 4.0« diskutiert werden – verändern auch die Rolle der Mensch-Technik-Interaktion. Die zunehmende Vernetzung und Systemintelligenz versprechen mehr Flexibilität in den Prozessen, führen aber auch zu einer erhöhten Komplexität. Umso wichtiger wird es, die künftigen Nutzer bei der HMI-Entwicklung von Anfang an miteinzubeziehen.

In einer Trendstudie hat das Fraunhofer IAO die wichtigsten Handlungsfelder für eine erfolgreiche Mensch-Technik-Interaktion in der Produktion der Zukunft identifiziert und untersucht. Im Fokus der Studie standen Fragestellungen rund um die ergonomische HMI-Gestaltung sowie die Integration neuer Technologien wie Interaktions- und Erkennungstechnologien oder Social Media. Da HMI häufig mit speziellen Entwicklungswerkzeugen erstellt werden, widmet sich die Studie auch den Funktionalitäten und Möglichkeiten, die solche Tools bieten.

So zeigt die Studie, dass manche Werkzeuge zwar die Entwicklung unter anderem durch klassische SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition)-Funktionalitäten erleichtern, teilweise jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten des HMI einschränken. Das richtige HMI-Werkzeug kann aber einen wesentlichen Innovationsvorteil bringen. Ein sich veränderndes Produktionsumfeld erfordert daher zukunftssichere HMI-Entwicklerwerkzeuge und eine genaue Analyse der Gestaltungsmöglichkeiten.
Inhaltlich basiert die Studie vorwiegend auf Workshops und Interviews mit einschlägigen Fachexperten aus den Bereichen Produktionsbetrieb, IT und Mensch-Technik Interaktion. Um möglichst anwendungsbezogene Ergebnisse zu erhalten, wurden sowohl Experten aus der Wissenschaft als auch aus der Praxis befragt. Die Studie zeigt auf, welche Veränderungen auf die Produktion zukommen und welche Anforderungen an die Gestaltung der Mensch-Technik Schnittstelle daraus resultieren.

Die Studie bietet konkrete Maßnahmen und Guidelines für die Gestaltung hochwertiger HMI und empfiehlt Kriterien für die Auswahl entsprechender Engineering-Werkzeuge. Diese helfen als Orientierung sowohl für die Gestaltung und Entwicklung von attraktiven HMI und effizienten Engineering-Werkzeugen als auch für die Auswahl einer geeigneten und zukunftssicheren HMI-Engineering-Umgebung.

Weitere Informationen

Die Studie steht als PDF-Version kostenlos zur Verfügung, die Printversion kann ab Ende Juni zum Preis von 59 € über den IAO-Shop bestellt werden.

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/studie_future_hmi.pdf
https://shop.iao.fraunhofer.de/

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops