Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Luftverschmutzung kostete Europa im Jahr 2009 bis zu 169 Mrd. EUR

24.11.2011
Die Luftverschmutzung aus den 10.000 grössten verschmutzenden Betrieben in Europa kostete die Bürger im Jahr 2009 zwischen 102 und 169 Mrd. EUR.

Dies ist ein Ergebnis eines neuen Berichts der Europäischen Umweltagentur (EUA), der die Kosten der schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Umwelt unter die Lupe nimmt. Gerade mal 191-Betriebe sind für die Hälfte des Gesamtschadens (zwischen 51 und 85-Mrd.-EUR) verantwortlich.

Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) enthält eine Liste der Betriebe [http: //www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution/spreadsheet ], die den grössten Schaden verursachen.

"Unsere Analyse hat ergeben, dass Kraftwerke und andere grosse Industrieanlagen die Hauptverursacher der Kosten sind", erklärt Prof. Jacqueline McGlade, Exekutivdirektorin der EUA.

"Die geschätzten Kosten werden anhand der von den Betrieben gemeldeten Emissionswerte berechnet. Wir haben bereits bestehende Hilfsmittel genutzt, auf die sich politische Entscheidungsträger zur Abschätzung der schädlichen Folgen für Gesundheit und Umwelt stützen, um einen Teil der versteckten Kosten der Luftverschmutzung aufzudecken. Wir können es uns nicht leisten, diese Probleme zu ignorieren", so Prof. McGlade weiter.

Zu den in der Analyse erfassten Industriebetrieben zählen Grosskraftwerke, Raffinerien, Verbrennungs- und Industrieprozesse im Fertigungsbereich, Abfallentsorgung und bestimmte landwirtschaftliche Betriebe. Emissionen aus Kraftwerken verursachten den höchsten Anteil der Schadenskosten (geschätzte 66 bis 112-Mrd.-EUR). Zudem trugen Produktionsverfahren (23 bis 28-Mrd.-EUR) und Verbrennungsverfahren in der Fertigungsindustrie (8 bis 21-Mrd.-EUR) erheblich zu den Gesamtschadenskosten bei. Die Sektoren Transport und Haushalte sowie die meisten landwirtschaftlichen Betriebe wurden in der EUA-Analyse nicht berücksichtigt - mit diesen wären die durch die Verschmutzung verursachten Kosten sogar noch höher.

Wichtigste Ergebnisse

- Die Luftverschmutzung, die durch die in der EUA-Analyse erfassten Betriebe verursacht wurde, kostete jeden europäischen Bürger im Jahr 2009 durchschnittlich ca. 200 bis 330-EUR.

- Länder wie Deutschland, Polen, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien, in denen zahlreiche grosse Industriebetriebe angesiedelt sind, sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich. Werden jedoch die Schadenskosten an der Produktivität der Volkswirtschaften gemessen, so ändert sich die Reihenfolge dieser Länder wesentlich. Die Emissionen von Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Estland, Polen und der Tschechischen Republik gewinnen dann hinsichtlich der Schadenskosten an Gewicht.

- Eine kleine Anzahl an Betrieben ist für den Hauptanteil der Schadenskosten verantwortlich. Drei Viertel der Gesamtschadenskosten gehen auf die Emissionen von nur 662-Industriebetrieben zurück - dies entspricht 6-% aller Betriebe. Bei den Betrieben, deren Emissionen hohe Schadenskosten verursachen, handelt es sich in den meisten Fällen um die grössten Betriebe Europas mit den höchsten Schadstoffemissionen.

- CO2-Emissionen (Kohlenstoffdioxide) sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich, die sich im Jahr 2009 auf rund 63-Mrd.-EUR beliefen. Luftschadstoffe, die für den sauren Regen mitverantwortlich sind und Atembeschwerden verursachen können, also Schwefeldioxid (SO2), Ammoniak (NH3), Feinstaub (PM10) und Stickstoffoxide (NOx), sind für Schäden in Höhe von 38 bis 105-Mrd.-EUR pro Jahr verantwortlich.

Berechnung der emissionsbedingten wirtschaftlichen Kosten

Der Bericht stützt sich auf öffentlich zugängliche Daten aus dem Europäischen Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister [http://prtr.ec.europa.eu ] (E-PRTR). Die Analyse wurde anhand bestehender strategischer Instrumente und Methoden erstellt, wie etwa der im Rahmen des EU-Programms "Saubere Luft für Europa" (CAFE - Clean Air for Europe) entwickelten Methoden. Mit den verschiedenen Methoden wurde eine Reihe von Schadenskosten aus den Luftschadstoffemissionen ermittelt, die von rund 10.000 Betrieben an das E-PRTR gemeldet wurden.

Bei den untersuchten Schadstoffen handelt es sich um regionale Luftschadstoffe (NH3, NOx, PM10, SO2, flüchtige organische Verbindungen (NMVOC)), Schwermetalle (Arsen, Kadmium, Chrom, Blei, Quecksilber und Nickel), organische Mikroschadstoffe (Benzol, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Dioxine und Furane) sowie CO2.

Bestimmte Aspekte der schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt, wie etwa gesundheits- und sicherheitsrelevante Aspekte im Zusammenhang mit der Belastung durch Luftschadstoffe am Arbeitsplatz, wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. Für regionale Luftschadstoffe etwa sollte das Rahmenmodell für die Bewertung künftig um Aspekte wie ökologische Auswirkungen und Schäden an kulturell bedeutenden Gebäuden und Baudenkmälern durch sauren Regen erweitert werden. Auf den erwiesenen Nutzen von Industriebetrieben, einschliesslich Produktherstellung, Beschäftigung und Steuereinnahmen, wird in diesem Bericht nicht eingegangen.

Kontext/Hinweise für die Redaktion

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich der Bericht nicht damit befasst, ob die Emissionen aus den Industriebetrieben des E-PRTR den gesetzlichen Zulassungsbedingungen für den Betrieb dieser Anlagen entsprechen.

Die EUA hat kürzlich eine Reihe weiterer Veröffentlichungen über verschiedene Aspekte der Luftverschmutzung in Europa herausgegeben. Dazu gehören:

- Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) [http://www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution ]

- Der Bericht "Air Quality in Europe - 2011" [http://www.eea.europa.eu/highlights/ozone-and-particulates-most-serious ] über den aktuellen Zustand der Luftqualität in Europa

- Die "Berichterstattung über Verkehr und Umwelt (TERM)" [http://www.eea.europa.eu/de/pressroom/newsreleases/europaeischer-verkehrssektor-kann-gesetzte-ziele ] , in der die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt untersucht werden

- Der Bericht "Air pollution impacts from carbon capture and storage (CCS)" [http://www.eea.europa.eu/publications/carbon-capture-and-storage ], der sich mit den möglichen Auswirkungen auf Luftschadstoffe im Zuge der CCS-Einführung in Europa befasst.


Pressekontakt:
Arthur Girling - arthur.girling@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7109
Iben Stanhardt - iben.stanhardt@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7168

Arthur Girling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eea.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics