Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Luftverschmutzung kostete Europa im Jahr 2009 bis zu 169 Mrd. EUR

24.11.2011
Die Luftverschmutzung aus den 10.000 grössten verschmutzenden Betrieben in Europa kostete die Bürger im Jahr 2009 zwischen 102 und 169 Mrd. EUR.

Dies ist ein Ergebnis eines neuen Berichts der Europäischen Umweltagentur (EUA), der die Kosten der schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Umwelt unter die Lupe nimmt. Gerade mal 191-Betriebe sind für die Hälfte des Gesamtschadens (zwischen 51 und 85-Mrd.-EUR) verantwortlich.

Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) enthält eine Liste der Betriebe [http: //www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution/spreadsheet ], die den grössten Schaden verursachen.

"Unsere Analyse hat ergeben, dass Kraftwerke und andere grosse Industrieanlagen die Hauptverursacher der Kosten sind", erklärt Prof. Jacqueline McGlade, Exekutivdirektorin der EUA.

"Die geschätzten Kosten werden anhand der von den Betrieben gemeldeten Emissionswerte berechnet. Wir haben bereits bestehende Hilfsmittel genutzt, auf die sich politische Entscheidungsträger zur Abschätzung der schädlichen Folgen für Gesundheit und Umwelt stützen, um einen Teil der versteckten Kosten der Luftverschmutzung aufzudecken. Wir können es uns nicht leisten, diese Probleme zu ignorieren", so Prof. McGlade weiter.

Zu den in der Analyse erfassten Industriebetrieben zählen Grosskraftwerke, Raffinerien, Verbrennungs- und Industrieprozesse im Fertigungsbereich, Abfallentsorgung und bestimmte landwirtschaftliche Betriebe. Emissionen aus Kraftwerken verursachten den höchsten Anteil der Schadenskosten (geschätzte 66 bis 112-Mrd.-EUR). Zudem trugen Produktionsverfahren (23 bis 28-Mrd.-EUR) und Verbrennungsverfahren in der Fertigungsindustrie (8 bis 21-Mrd.-EUR) erheblich zu den Gesamtschadenskosten bei. Die Sektoren Transport und Haushalte sowie die meisten landwirtschaftlichen Betriebe wurden in der EUA-Analyse nicht berücksichtigt - mit diesen wären die durch die Verschmutzung verursachten Kosten sogar noch höher.

Wichtigste Ergebnisse

- Die Luftverschmutzung, die durch die in der EUA-Analyse erfassten Betriebe verursacht wurde, kostete jeden europäischen Bürger im Jahr 2009 durchschnittlich ca. 200 bis 330-EUR.

- Länder wie Deutschland, Polen, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien, in denen zahlreiche grosse Industriebetriebe angesiedelt sind, sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich. Werden jedoch die Schadenskosten an der Produktivität der Volkswirtschaften gemessen, so ändert sich die Reihenfolge dieser Länder wesentlich. Die Emissionen von Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Estland, Polen und der Tschechischen Republik gewinnen dann hinsichtlich der Schadenskosten an Gewicht.

- Eine kleine Anzahl an Betrieben ist für den Hauptanteil der Schadenskosten verantwortlich. Drei Viertel der Gesamtschadenskosten gehen auf die Emissionen von nur 662-Industriebetrieben zurück - dies entspricht 6-% aller Betriebe. Bei den Betrieben, deren Emissionen hohe Schadenskosten verursachen, handelt es sich in den meisten Fällen um die grössten Betriebe Europas mit den höchsten Schadstoffemissionen.

- CO2-Emissionen (Kohlenstoffdioxide) sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich, die sich im Jahr 2009 auf rund 63-Mrd.-EUR beliefen. Luftschadstoffe, die für den sauren Regen mitverantwortlich sind und Atembeschwerden verursachen können, also Schwefeldioxid (SO2), Ammoniak (NH3), Feinstaub (PM10) und Stickstoffoxide (NOx), sind für Schäden in Höhe von 38 bis 105-Mrd.-EUR pro Jahr verantwortlich.

Berechnung der emissionsbedingten wirtschaftlichen Kosten

Der Bericht stützt sich auf öffentlich zugängliche Daten aus dem Europäischen Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister [http://prtr.ec.europa.eu ] (E-PRTR). Die Analyse wurde anhand bestehender strategischer Instrumente und Methoden erstellt, wie etwa der im Rahmen des EU-Programms "Saubere Luft für Europa" (CAFE - Clean Air for Europe) entwickelten Methoden. Mit den verschiedenen Methoden wurde eine Reihe von Schadenskosten aus den Luftschadstoffemissionen ermittelt, die von rund 10.000 Betrieben an das E-PRTR gemeldet wurden.

Bei den untersuchten Schadstoffen handelt es sich um regionale Luftschadstoffe (NH3, NOx, PM10, SO2, flüchtige organische Verbindungen (NMVOC)), Schwermetalle (Arsen, Kadmium, Chrom, Blei, Quecksilber und Nickel), organische Mikroschadstoffe (Benzol, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Dioxine und Furane) sowie CO2.

Bestimmte Aspekte der schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt, wie etwa gesundheits- und sicherheitsrelevante Aspekte im Zusammenhang mit der Belastung durch Luftschadstoffe am Arbeitsplatz, wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. Für regionale Luftschadstoffe etwa sollte das Rahmenmodell für die Bewertung künftig um Aspekte wie ökologische Auswirkungen und Schäden an kulturell bedeutenden Gebäuden und Baudenkmälern durch sauren Regen erweitert werden. Auf den erwiesenen Nutzen von Industriebetrieben, einschliesslich Produktherstellung, Beschäftigung und Steuereinnahmen, wird in diesem Bericht nicht eingegangen.

Kontext/Hinweise für die Redaktion

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich der Bericht nicht damit befasst, ob die Emissionen aus den Industriebetrieben des E-PRTR den gesetzlichen Zulassungsbedingungen für den Betrieb dieser Anlagen entsprechen.

Die EUA hat kürzlich eine Reihe weiterer Veröffentlichungen über verschiedene Aspekte der Luftverschmutzung in Europa herausgegeben. Dazu gehören:

- Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) [http://www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution ]

- Der Bericht "Air Quality in Europe - 2011" [http://www.eea.europa.eu/highlights/ozone-and-particulates-most-serious ] über den aktuellen Zustand der Luftqualität in Europa

- Die "Berichterstattung über Verkehr und Umwelt (TERM)" [http://www.eea.europa.eu/de/pressroom/newsreleases/europaeischer-verkehrssektor-kann-gesetzte-ziele ] , in der die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt untersucht werden

- Der Bericht "Air pollution impacts from carbon capture and storage (CCS)" [http://www.eea.europa.eu/publications/carbon-capture-and-storage ], der sich mit den möglichen Auswirkungen auf Luftschadstoffe im Zuge der CCS-Einführung in Europa befasst.


Pressekontakt:
Arthur Girling - arthur.girling@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7109
Iben Stanhardt - iben.stanhardt@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7168

Arthur Girling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eea.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie