Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Luftverschmutzung kostete Europa im Jahr 2009 bis zu 169 Mrd. EUR

24.11.2011
Die Luftverschmutzung aus den 10.000 grössten verschmutzenden Betrieben in Europa kostete die Bürger im Jahr 2009 zwischen 102 und 169 Mrd. EUR.

Dies ist ein Ergebnis eines neuen Berichts der Europäischen Umweltagentur (EUA), der die Kosten der schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Gesundheit und Umwelt unter die Lupe nimmt. Gerade mal 191-Betriebe sind für die Hälfte des Gesamtschadens (zwischen 51 und 85-Mrd.-EUR) verantwortlich.

Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) enthält eine Liste der Betriebe [http: //www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution/spreadsheet ], die den grössten Schaden verursachen.

"Unsere Analyse hat ergeben, dass Kraftwerke und andere grosse Industrieanlagen die Hauptverursacher der Kosten sind", erklärt Prof. Jacqueline McGlade, Exekutivdirektorin der EUA.

"Die geschätzten Kosten werden anhand der von den Betrieben gemeldeten Emissionswerte berechnet. Wir haben bereits bestehende Hilfsmittel genutzt, auf die sich politische Entscheidungsträger zur Abschätzung der schädlichen Folgen für Gesundheit und Umwelt stützen, um einen Teil der versteckten Kosten der Luftverschmutzung aufzudecken. Wir können es uns nicht leisten, diese Probleme zu ignorieren", so Prof. McGlade weiter.

Zu den in der Analyse erfassten Industriebetrieben zählen Grosskraftwerke, Raffinerien, Verbrennungs- und Industrieprozesse im Fertigungsbereich, Abfallentsorgung und bestimmte landwirtschaftliche Betriebe. Emissionen aus Kraftwerken verursachten den höchsten Anteil der Schadenskosten (geschätzte 66 bis 112-Mrd.-EUR). Zudem trugen Produktionsverfahren (23 bis 28-Mrd.-EUR) und Verbrennungsverfahren in der Fertigungsindustrie (8 bis 21-Mrd.-EUR) erheblich zu den Gesamtschadenskosten bei. Die Sektoren Transport und Haushalte sowie die meisten landwirtschaftlichen Betriebe wurden in der EUA-Analyse nicht berücksichtigt - mit diesen wären die durch die Verschmutzung verursachten Kosten sogar noch höher.

Wichtigste Ergebnisse

- Die Luftverschmutzung, die durch die in der EUA-Analyse erfassten Betriebe verursacht wurde, kostete jeden europäischen Bürger im Jahr 2009 durchschnittlich ca. 200 bis 330-EUR.

- Länder wie Deutschland, Polen, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien, in denen zahlreiche grosse Industriebetriebe angesiedelt sind, sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich. Werden jedoch die Schadenskosten an der Produktivität der Volkswirtschaften gemessen, so ändert sich die Reihenfolge dieser Länder wesentlich. Die Emissionen von Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Estland, Polen und der Tschechischen Republik gewinnen dann hinsichtlich der Schadenskosten an Gewicht.

- Eine kleine Anzahl an Betrieben ist für den Hauptanteil der Schadenskosten verantwortlich. Drei Viertel der Gesamtschadenskosten gehen auf die Emissionen von nur 662-Industriebetrieben zurück - dies entspricht 6-% aller Betriebe. Bei den Betrieben, deren Emissionen hohe Schadenskosten verursachen, handelt es sich in den meisten Fällen um die grössten Betriebe Europas mit den höchsten Schadstoffemissionen.

- CO2-Emissionen (Kohlenstoffdioxide) sind für den grössten Teil der Gesamtschadenskosten verantwortlich, die sich im Jahr 2009 auf rund 63-Mrd.-EUR beliefen. Luftschadstoffe, die für den sauren Regen mitverantwortlich sind und Atembeschwerden verursachen können, also Schwefeldioxid (SO2), Ammoniak (NH3), Feinstaub (PM10) und Stickstoffoxide (NOx), sind für Schäden in Höhe von 38 bis 105-Mrd.-EUR pro Jahr verantwortlich.

Berechnung der emissionsbedingten wirtschaftlichen Kosten

Der Bericht stützt sich auf öffentlich zugängliche Daten aus dem Europäischen Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister [http://prtr.ec.europa.eu ] (E-PRTR). Die Analyse wurde anhand bestehender strategischer Instrumente und Methoden erstellt, wie etwa der im Rahmen des EU-Programms "Saubere Luft für Europa" (CAFE - Clean Air for Europe) entwickelten Methoden. Mit den verschiedenen Methoden wurde eine Reihe von Schadenskosten aus den Luftschadstoffemissionen ermittelt, die von rund 10.000 Betrieben an das E-PRTR gemeldet wurden.

Bei den untersuchten Schadstoffen handelt es sich um regionale Luftschadstoffe (NH3, NOx, PM10, SO2, flüchtige organische Verbindungen (NMVOC)), Schwermetalle (Arsen, Kadmium, Chrom, Blei, Quecksilber und Nickel), organische Mikroschadstoffe (Benzol, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Dioxine und Furane) sowie CO2.

Bestimmte Aspekte der schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt, wie etwa gesundheits- und sicherheitsrelevante Aspekte im Zusammenhang mit der Belastung durch Luftschadstoffe am Arbeitsplatz, wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. Für regionale Luftschadstoffe etwa sollte das Rahmenmodell für die Bewertung künftig um Aspekte wie ökologische Auswirkungen und Schäden an kulturell bedeutenden Gebäuden und Baudenkmälern durch sauren Regen erweitert werden. Auf den erwiesenen Nutzen von Industriebetrieben, einschliesslich Produktherstellung, Beschäftigung und Steuereinnahmen, wird in diesem Bericht nicht eingegangen.

Kontext/Hinweise für die Redaktion

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich der Bericht nicht damit befasst, ob die Emissionen aus den Industriebetrieben des E-PRTR den gesetzlichen Zulassungsbedingungen für den Betrieb dieser Anlagen entsprechen.

Die EUA hat kürzlich eine Reihe weiterer Veröffentlichungen über verschiedene Aspekte der Luftverschmutzung in Europa herausgegeben. Dazu gehören:

- Der Bericht "Revealing the costs of air pollution from industrial facilities in Europe" (Kosten der Luftverschmutzung aus Industriebetrieben in Europa) [http://www.eea.europa.eu/publications/cost-of-air-pollution ]

- Der Bericht "Air Quality in Europe - 2011" [http://www.eea.europa.eu/highlights/ozone-and-particulates-most-serious ] über den aktuellen Zustand der Luftqualität in Europa

- Die "Berichterstattung über Verkehr und Umwelt (TERM)" [http://www.eea.europa.eu/de/pressroom/newsreleases/europaeischer-verkehrssektor-kann-gesetzte-ziele ] , in der die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt untersucht werden

- Der Bericht "Air pollution impacts from carbon capture and storage (CCS)" [http://www.eea.europa.eu/publications/carbon-capture-and-storage ], der sich mit den möglichen Auswirkungen auf Luftschadstoffe im Zuge der CCS-Einführung in Europa befasst.


Pressekontakt:
Arthur Girling - arthur.girling@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7109
Iben Stanhardt - iben.stanhardt@eea.europa.eu
- tel: +45-3336-7168

Arthur Girling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eea.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften