Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie rechnet 2009 mit weiterem Rückgang bei Produktion und Gewinnen / Jobabbau und Investitionskürzungen geplant

09.02.2009
Aufgrund der zuletzt herben Auftragsverluste und des düsteren Ausblicks für die Weltwirtschaft beurteilt die deutsche Industrie ihre Geschäftsaussichten für das laufende Jahr überaus pessimistisch.

Wie aus der aktuellen KPMG-Umfrage unter rund 500 Unternehmen hervorgeht, rechnen die deutschen Branchenakteure binnen Jahresfrist nicht nur mit Produktionskürzungen und sinkenden Gewinnen, sondern auch mit weiter rückläufigen Bestellung von Industrieerzeugnissen 'Made in Germany'.

Gekappt wurden folglich die Beschäftigungs- und Investitionsabsichten: So stehen bei den Firmen wegen der erwarteten Nachfrageausfälle und der daraus resultierenden Unterauslastung erstmals seit Umfragebeginn im Januar 2006 Entlassungen und Kürzungen von Investitionsbudgets auf dem Programm. Die deutsche Umfrage ist Teil einer zweimal jährlich durchgeführten Befragung unter rund 3.700 Industrieunternehmen in elf EU-Ländern.

Fast die Hälfte rechnet mit nachlassender Produktion

41 Prozent der Befragten rechnen binnen Jahresfrist mit sinkenden Produktionslevels, jeder Vierte (25 Prozent) mit einer Ausweitung der Produktion. Der daraus resultierende Index-Saldo sackte von +26.1 im Juli 2008 auf -15.8 ab und landete damit auf dem tiefsten Wert seit Umfragebeginn. Die Produktionsunterbrechungen in der Automobilindustrie sorgten auch für Pessimismus in anderen Industriesektoren, insbesondere bei den Herstellern von Kunststoffen und Chemikalien. Ungeachtet der Finanzmarktkrise versprechen sich immerhin 25 Prozent der Befragten von erfolgreichen Produktneueinführungen, dem Vorstoß in neue Märkte sowie niedrigeren Rohmaterialpreisen im laufenden Jahr Produktionssteigerungen.

Niedrigere Einkaufspreise erwartet

Infolge des Preisverfalls bei Öl und Rohstoffen, aber auch aufgrund der weltweit schwachen Nachfrageerwartungen für Rohmaterialien stehen den Firmen im kommenden Jahr laut Umfrage wohl drastisch niedrigere Einkaufpreise ins Haus: So brach der entsprechende Saldo im Januar auf -36.9 von +76.6 letzten Juli ein. Zudem erhoffen sich zahlreiche Firmen von den anstehenden Verhandlungen mit Lieferanten ebenfalls niedrigere Rohmaterialkosten. Entlastungen auf der Kostenseite sowie angesichts der Nachfrageflaute wohl unausweichlich werdende Preisnachlässe waren dafür verantwortlich, dass der Saldo der Verkaufspreise auf -29.6 von +41.0 im Juli 2008 absackte, was einen massiven Rückgang der Verkaufspreise erwarten lässt.

Jeder zweite rechnet mit rückläufigen Gewinnen

Einen kräftigen Dämpfer erhielten auch die Gewinn- und Beschäftigungsperspektiven: So planen rund 43 Prozent der Befragten aufgrund des erwarteten Auftragsrückgangs und der sinkenden Kapazitätsauslastung einen Abbau von Arbeitsplätzen, und nur 9 Prozent rechnen auf Jahressicht mit Neueinstellungen. Gleichzeitig befürchtet die Hälfte der Umfrageteilnehmer rückläufige Gewinne (48 Prozent), während lediglich 13 Prozent mit einem Gewinnwachstum rechnen.

Im Zuge pessimistischer Gewinnerwartungen und düsterer Geschäftsaussichten ist von Investitionsbereitschaft für die kommenden zwölf Monate keine Rede: Der entsprechende Saldo kippte von +16.5 im Juli 2008 auf -31.9 sogar drastisch ins Negative. Darüber hinaus dürften die Ausgaben für Forschung & Entwicklung binnen Jahresfrist insgesamt zurückgeschraubt werden: Mehr als doppelt so viele (31 Prozent) der Befragten beabsichtigen eher Kürzungen als Steigerungen (14 Prozent).

KPMG-Chefökonom Andrew Smith: "Wegen des globalen Konjunkturabschwungs stehen Europas Haupt-Exporteur Deutschland schwere Zeiten ins Haus. So dürften sich der Erlösrückgang und die Kapazitätseinschränkungen in einem Abbau von Arbeitsplätzen niederschlagen, während der Gewinnrückgang massive Investitionskürzungen nach sich ziehen wird. Die Umfrage eröffnet jedoch auch Lichtblicke: Immerhin beabsichtigt ein Viertel der Befragten im laufenden Jahr Produktionsausweitungen im Zuge erfolgreicher Produktneueinführungen und der Anpassung an die veränderten Marktgegebenheiten. Positiv aus Sicht der Industrie sind auch der Preisverfall bei Rohmaterialien und - was vor sechs Monaten noch unvorstellbar war - die Erwartung eines weiter nachlassenden Preisdrucks."

Zur Umfrage

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der europäischen Industrieunternehmen wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Er basiert auf Umfragen zur Einschätzung der weiteren Konjunkturentwicklung unter rund 3.700 Firmen, davon 2000 Firmen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Irland, Spanien, Österreich, den Niederlanden, Griechenland, Polen und der Tschechischen Republik. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Sommer und Winter durchgeführt und veröffentlicht werden.

Die Methodik, die dem KPMG-Bericht zu den Geschäftsaussichten zugrunde liegt, ist in sämtlichen Ländern, in denen Markit Economics tätig ist, identisch. Sie gilt als anerkannt, genießt eine hohe Reputation und ermöglicht gleichzeitig die Harmonisierung sowie die Vergleichbarkeit der Umfrageergebnisse zwischen den einzelnen Ländern.

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten beruht auf Salden, die den Grad an Optimismus/ Pessimismus widerspiegeln. Die Salden der einzelnen Messgrößen liegen jeweils zwischen - 100 und + 100, wobei ein Wert von 0 anzeigt, dass es bei der entsprechenden Variablen binnen Jahresfrist zu keiner Veränderung kommen dürfte. Dementsprechend signalisieren Werte über 0 Optimismus, Werte unter 0 Pessimismus. Der jeweilige Saldo errechnet sich, indem der Prozentsatz der Firmen, die eine Verschlechterung erwarten, von dem Prozentsatz der Firmen, die mit einer Verbesserung rechnen, in Abzug gebracht wird.

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik