Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie rechnet 2009 mit weiterem Rückgang bei Produktion und Gewinnen / Jobabbau und Investitionskürzungen geplant

09.02.2009
Aufgrund der zuletzt herben Auftragsverluste und des düsteren Ausblicks für die Weltwirtschaft beurteilt die deutsche Industrie ihre Geschäftsaussichten für das laufende Jahr überaus pessimistisch.

Wie aus der aktuellen KPMG-Umfrage unter rund 500 Unternehmen hervorgeht, rechnen die deutschen Branchenakteure binnen Jahresfrist nicht nur mit Produktionskürzungen und sinkenden Gewinnen, sondern auch mit weiter rückläufigen Bestellung von Industrieerzeugnissen 'Made in Germany'.

Gekappt wurden folglich die Beschäftigungs- und Investitionsabsichten: So stehen bei den Firmen wegen der erwarteten Nachfrageausfälle und der daraus resultierenden Unterauslastung erstmals seit Umfragebeginn im Januar 2006 Entlassungen und Kürzungen von Investitionsbudgets auf dem Programm. Die deutsche Umfrage ist Teil einer zweimal jährlich durchgeführten Befragung unter rund 3.700 Industrieunternehmen in elf EU-Ländern.

Fast die Hälfte rechnet mit nachlassender Produktion

41 Prozent der Befragten rechnen binnen Jahresfrist mit sinkenden Produktionslevels, jeder Vierte (25 Prozent) mit einer Ausweitung der Produktion. Der daraus resultierende Index-Saldo sackte von +26.1 im Juli 2008 auf -15.8 ab und landete damit auf dem tiefsten Wert seit Umfragebeginn. Die Produktionsunterbrechungen in der Automobilindustrie sorgten auch für Pessimismus in anderen Industriesektoren, insbesondere bei den Herstellern von Kunststoffen und Chemikalien. Ungeachtet der Finanzmarktkrise versprechen sich immerhin 25 Prozent der Befragten von erfolgreichen Produktneueinführungen, dem Vorstoß in neue Märkte sowie niedrigeren Rohmaterialpreisen im laufenden Jahr Produktionssteigerungen.

Niedrigere Einkaufspreise erwartet

Infolge des Preisverfalls bei Öl und Rohstoffen, aber auch aufgrund der weltweit schwachen Nachfrageerwartungen für Rohmaterialien stehen den Firmen im kommenden Jahr laut Umfrage wohl drastisch niedrigere Einkaufpreise ins Haus: So brach der entsprechende Saldo im Januar auf -36.9 von +76.6 letzten Juli ein. Zudem erhoffen sich zahlreiche Firmen von den anstehenden Verhandlungen mit Lieferanten ebenfalls niedrigere Rohmaterialkosten. Entlastungen auf der Kostenseite sowie angesichts der Nachfrageflaute wohl unausweichlich werdende Preisnachlässe waren dafür verantwortlich, dass der Saldo der Verkaufspreise auf -29.6 von +41.0 im Juli 2008 absackte, was einen massiven Rückgang der Verkaufspreise erwarten lässt.

Jeder zweite rechnet mit rückläufigen Gewinnen

Einen kräftigen Dämpfer erhielten auch die Gewinn- und Beschäftigungsperspektiven: So planen rund 43 Prozent der Befragten aufgrund des erwarteten Auftragsrückgangs und der sinkenden Kapazitätsauslastung einen Abbau von Arbeitsplätzen, und nur 9 Prozent rechnen auf Jahressicht mit Neueinstellungen. Gleichzeitig befürchtet die Hälfte der Umfrageteilnehmer rückläufige Gewinne (48 Prozent), während lediglich 13 Prozent mit einem Gewinnwachstum rechnen.

Im Zuge pessimistischer Gewinnerwartungen und düsterer Geschäftsaussichten ist von Investitionsbereitschaft für die kommenden zwölf Monate keine Rede: Der entsprechende Saldo kippte von +16.5 im Juli 2008 auf -31.9 sogar drastisch ins Negative. Darüber hinaus dürften die Ausgaben für Forschung & Entwicklung binnen Jahresfrist insgesamt zurückgeschraubt werden: Mehr als doppelt so viele (31 Prozent) der Befragten beabsichtigen eher Kürzungen als Steigerungen (14 Prozent).

KPMG-Chefökonom Andrew Smith: "Wegen des globalen Konjunkturabschwungs stehen Europas Haupt-Exporteur Deutschland schwere Zeiten ins Haus. So dürften sich der Erlösrückgang und die Kapazitätseinschränkungen in einem Abbau von Arbeitsplätzen niederschlagen, während der Gewinnrückgang massive Investitionskürzungen nach sich ziehen wird. Die Umfrage eröffnet jedoch auch Lichtblicke: Immerhin beabsichtigt ein Viertel der Befragten im laufenden Jahr Produktionsausweitungen im Zuge erfolgreicher Produktneueinführungen und der Anpassung an die veränderten Marktgegebenheiten. Positiv aus Sicht der Industrie sind auch der Preisverfall bei Rohmaterialien und - was vor sechs Monaten noch unvorstellbar war - die Erwartung eines weiter nachlassenden Preisdrucks."

Zur Umfrage

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der europäischen Industrieunternehmen wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Er basiert auf Umfragen zur Einschätzung der weiteren Konjunkturentwicklung unter rund 3.700 Firmen, davon 2000 Firmen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Irland, Spanien, Österreich, den Niederlanden, Griechenland, Polen und der Tschechischen Republik. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Sommer und Winter durchgeführt und veröffentlicht werden.

Die Methodik, die dem KPMG-Bericht zu den Geschäftsaussichten zugrunde liegt, ist in sämtlichen Ländern, in denen Markit Economics tätig ist, identisch. Sie gilt als anerkannt, genießt eine hohe Reputation und ermöglicht gleichzeitig die Harmonisierung sowie die Vergleichbarkeit der Umfrageergebnisse zwischen den einzelnen Ländern.

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten beruht auf Salden, die den Grad an Optimismus/ Pessimismus widerspiegeln. Die Salden der einzelnen Messgrößen liegen jeweils zwischen - 100 und + 100, wobei ein Wert von 0 anzeigt, dass es bei der entsprechenden Variablen binnen Jahresfrist zu keiner Veränderung kommen dürfte. Dementsprechend signalisieren Werte über 0 Optimismus, Werte unter 0 Pessimismus. Der jeweilige Saldo errechnet sich, indem der Prozentsatz der Firmen, die eine Verschlechterung erwarten, von dem Prozentsatz der Firmen, die mit einer Verbesserung rechnen, in Abzug gebracht wird.

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie