Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Grad der Vernetzung, aber sinkendes Interesse an der Integrierten Versorgung

19.02.2010
Fachhochschule Osnabrück führte zum vierten Mal - unter Leitung von Prof. Dr. Ursula Hübner - eine bundesweite Umfrage zur aktuellen Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) in deutschen Krankenhäusern durch. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Mit dem Thema "Vernetzte Versorgung" hat der IT-Report Gesundheitswesen erneut ein aktuelles Thema der Qualität in der Patientenversorgung aufgegriffen. Angeschrieben wurden die Geschäftsführer aller deutschen Krankenhäuser. Die Befragung zeigt, dass mehr als drei Viertel der Häuser über Kooperations- und/oder Integrierte Versorgungsverträge vernetzt ist.

Aber nur ein Drittel der Häuser schätzt das Potenzial der Integrierten Versorgung als hoch oder sehr hoch ein. Mit den Hauptpartnern der Vernetzung sind integrierte Informationssysteme beziehungsweise Einweiserportale geplant. Die Sicherstellung der betrieblichen Effizienz in Kombination mit Prozessmanagement beschäftigt viele Häuser vorrangig. IT wird dabei zunehmend als ein Instrument zur Lösung von unternehmerischen Problemen angesehen. In der Hälfte der Häuser existiert deshalb ein strategischer IT-Plan und in einem Drittel setzt dieser bereits die Krankenhausstrategie direkt um.

Wie auch in den vergangenen Jahren fragte der IT-Report nach dem Einsatz von Krankenhausinformationssystemen, dem Stand der elektronischen Patientenakte sowie nach den Themen im Gesundheitswesen, die die Krankenhäuser derzeit bewegen. In der aktuellen Ausgabe wurde zusätzlich nach der Kooperation von Gesundheitsunternehmen und dem Stand der Integrierten Versorgung gefragt. In einem Vergleich mit dem Stand von 2005/2006 konnten aussagekräftige Trends aufgezeigt werden.

So ist der Anteil der Häuser ohne Vernetzung deutlich zurückgegangen und die Kombination aus Kooperationsvertrag und Integriertem Versorgungsvertrag (IV Verträge) im Gegenzug bedeutsam angestiegen. Der Prozentsatz der Häuser mit reinen IV Verträgen nahm dagegen ab. Schätzten noch 2005/2006 44 % der deutschen Krankenhäuser das Potenzial für die IV als hoch ein, waren dies 2009 nur noch 28 %. Als Hindernisse benannten die Häuser eine zu hohe Bürokratie bei IV Verträgen.

Kooperationen allgemeiner Art stünden häufig noch Finanzierungsprobleme im Wege. Hier werden anscheinend Instrumente jenseits der Integrierten Versorgung benötigt, die eine Zusammenarbeit reibungsloser gestalten lassen. Hauptsächliche Partner, mit denen sich Krankenhäuser vernetzen, waren Radiologische Praxen, andere Krankenhäuser, Arztpraxen, externe Apotheken und medizinische Labore. Derzeit erfolgt der elektronische Datenaustausch immer noch im Wesentlichen über E-Mail-Verkehr. Geplant sind jedoch tiefer integrierte Informationssysteme. Auch bei den sektorübergreifenden Klinischen Pfaden, die eine gute Koordination der Partner erst ermöglichen, gibt es noch Entwicklungsbedarf. Weniger als ein Viertel setzte solche Pfade routinemäßig ein oder entwickelte sie gerade.

Hausintern konnte sich die IT-Ausstattung in den deutschen Krankenhäusern weiter konsolidieren. So ist der Einsatz der elektronischen Patientenakte von Häusern, die entweder eine voll funktionsfähige EPA besitzen oder diese implementieren, innerhalb von 3 ? Jahren von ca. 42 % auf 57 % gestiegen. Bezogen auf Krankenhausinformationssysteme (KIS) nahm die Verbreitung von Patientenmanagementsystemen, PACS1, RIS2, Ambulanz- und klinischen Arbeitsplatzsystemen überzufällig zu. Eine gute hausinterne Verfügbarkeit von IT macht eine Vernetzung mit externen Partnern umso leichter. Das KIS scheint weiterhin ein Dauerthema zu sein, denn auch in der aktuellen Umfrage nannte eine Vielzahl von Häusern die Neueinführung bzw. das Update eines KIS als erste Priorität. Die Verbesserung des Einsatzes bestehender Systeme und die Einführung von Workflowmanagementsystemen folgten mit jeweils gleichem Prozentsatz auf Platz zwei. Obwohl die Krankenhäuser in der Mehrheit mit ihren IT-Systemen zufrieden waren, gaben sie ihrem Haupt-IT-Lieferanten im Mittel nur die Schulnote "befriedigend". Das IT-Budget für laufende Aufwendungen lag zwischen 1,6 % und 2,0 %, dasjenige für IT-Investitionen zwischen 1,1 % und 1,5 %. Allerdings gaben 45 % der Häuser an, dass ihre IT-Ausgaben auch auf anderen Kostenstellen gebucht wurden, so dass es schwer ist, einen vollständigen Überblick über alle IT-Ausgaben zu erhalten. Knapp ein Viertel der Häuser besaß keine eigene IT-Kostenstellengruppe. Vor diesem Hintergrund sind die Prozentangaben für das IT-Budget in Krankenhäusern weiterhin vorsichtig zu interpretieren.

Der aktuelle IT-Report Gesundheitswesen spiegelt die Veränderungen der deutschen Krankenhäuser während der letzten Jahre wider, die mehr und mehr eine umfassende IT-Infrastruktur aufbauen, um ihre internen Prozesse informatorisch zu begleiten. Dem Chandler'schen Leitsatz "structure follows strategy" getreu werden diejenigen Krankenhäuser IT-Strukturen zur Vernetzung implementieren, deren Strategie in Richtung Kooperation ausgelegt ist. Und das sind laut Erkenntnis des IT-Reports Gesundheitswesen nicht wenige Häuser.

Der IT-Report Gesundheitswesen wurde durch die Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der Fachhochschule Osnabrück unter Leitung von Frau Professor Dr. Ursula Hübner in Kooperation mit der nordmedia Hannover herausgegeben. Der IT-Report Gesundheitswesen ist Bestandteil der Landesinitiative eHealth.Niedersachsen des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Hannover. Er wurde durch öffentliche Drittmittel finanziert und ist frei zugänglich unter www.it-report-gesundheitswesen.info.

Hübner U., Sellemann B., Egbert N., Liebe J.D., Flemming D., Frey A. (2010) IT-Report Gesundheitswesen - Schwerpunkt Vernetzte Versorgung. Schriftenreihe des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Hannover.

Kontakt:
Wiss. Mitarbeiter Björn Sellemann
Fachhochschule Osnabrück, Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen
http://www.it-report-gesundheitswesen.info
E-Mail: b.sellemann@fh-osnabrueck.de

Miriam Riemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.it-report-gesundheitswesen.info
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics