Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Akzeptanz für Testverfahren in Kitas

16.08.2010
Modellprojekt „Kinder in Kitas (KiK)“ des Instituts für Community Medicine / Greifswald stößt auf positive Resonanz bei Erzieherinnen

Seit November 2008 führt das Institut für Community Medicine der Universität Greifswald das vom Landesministerium für Soziales und Gesundheit finanzierte Modellprojekt „Kinder in Kitas“ (KiK) durch.

KiK soll zur Weiterentwicklung der individuellen Förderung in Kitas in Mecklenburg-Vorpommern beitragen. Das Modellprojekt umfasst knapp 1.000 Drei- bis Sechsjährige und rund 200 Erzieherinnen aus zwölf Kitas in Greifswald, Stralsund, Wismar und den Landkreisen Ostvorpommern, Uecker-Randow und Demmin.

„Über 97 % der befragten Erzieherinnen bewerten das von uns eingesetzte Testverfahren als hilfreich zur Erkennung von Entwicklungsgefährdungen“, erklärte der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann. Das habe eine erste Befragung der beteiligten Erzieherinnen ergeben, so der Projektleiter von KiK.

„Die Häufigkeit von Entwicklungsverzögerungen bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren maßgeblich geändert. Das ist auf nationaler und europäischer Ebene feststellbar. Auch in unserem Bundesland weisen viele Kinder bei der Einschulungsuntersuchung Entwicklungsverzögerungen auf. Daher ist es sinnvoll, möglichst frühzeitig im vorschulischen Bereich präventiv tätig zu werden. Dies erfordert jedoch verlässliche Informationen über die kindliche Entwicklung“, so Hoffmann.

Spielerisch Stärken und Schwächen erkennen

Im Projekt „Kinder in Kitas“ werden mit Hilfe eines standardisierten Testverfahrens (Screening) individuelle Stärken und Schwächen von Drei- bis Sechsjährigen im Bereich Motorik, Sprache, Kognition (Gedächtnisleistungen, Problemlösefähigkeiten, abstraktes Denken) und soziale Entwicklung untersucht. „Die Aufgaben des Screenings sind dabei kindgerecht gestaltet und in ein so genanntes Zirkusspiel integriert, innerhalb dessen unter anderem überprüft wird, ob ein Kind mit einem Stift ein vorgezeichnetes Kreuz nachfahren kann, ob es in der Lage ist, einen Ball zu fangen und ob es ihm gelingt, die Silben eines Wortes zu klatschen“, erläuterte Studienkoordinator Dr. Marco Franze. Das Screening wird von zuvor geschulten Erzieherinnen selbst übernommen. Ein sich anschließendes Übungsprogramm hilft den Kindern, individuell vorhandene Kompetenzen zu stärken und Defizite abzubauen. Nach einem Jahr werden die Kita-Kinder nochmals untersucht, um die Wirksamkeit des Verfahrens zu analysieren. Diese Ergebnisse des wissenschaftlichen Modellprojekts werden im kommenden Jahr vorgestellt.

Kritik wird ernst genommen

Bereits vor Abschluss des Modellprojekts hat es Kritik an einem eventuellen landesweiten Screening in den Kitas gegeben. „Diese kritischen Stimmen nehmen wir sehr ernst“, unterstrichen Hoffmann und Franze. Das Programm, seine Schwerpunkte und Inhalte sowie erste Ergebnisse sollen öffentlich vorgestellt und in Fachkreisen sowie mit den Erzieherinnen intensiv diskutiert werden. „KiK ist ein Programm für Erzieherinnen, das ohne großen Aufwand in die frühpädagogische Arbeit in den Kitas integriert werden kann. Außerdem unterstützen zuverlässige Ergebnisse in der Hand der Erzieherinnen die Qualitätsentwicklung in den Kitas“, sagte Hoffmann.

Fast alle der befragten Erzieherinnen bewerten das Früherkennungsprogramm positiv. „Erste Ergebnisse zeigen klar, dass die Erzieherinnen in ihrer praktischen Arbeit von unserem Projekt profitieren“, ergänzte Franze. „Es geht nicht um Fehlerfahndung, sondern um das Kindeswohl und optimale Förderchancen für jedes Kind. Bleibt ein verzögerter Erwerb von Kompetenzen im vorschulischen Bereich unentdeckt, kann sich dies verstärken und zu einem bleibenden Defizit führen. Unser Projekt setzt frühzeitig in der Kita ein und unterstützt Erzieherinnen in ihrer Arbeit.“

Natürlich könne ein Screening an sich noch keine Probleme lösen. „Aber man sollte genau wissen, wo das Kind in seiner Entwicklung steht, was kann es schon, was kann es noch nicht? So können die Kleinen in der Kita und somit zum frühstmöglichen Zeitpunkt gezielter gefördert werden“, so Franze abschließend.

Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/fileadmin/user_upload/vcm/projekte/KiK-Poster_1_Design_und_Implementation_v4.pdf
Weitere Informationen/Ansprechpartner
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Studienkoordinator: Dr. Marco Franze
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 56
F +49 3834 86-77 52
E marco.franze@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm

Weitere Berichte zu: Entwicklungsverzögerungen KiK Kita Modellprojekt Screening Testverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie