Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Akzeptanz für Testverfahren in Kitas

16.08.2010
Modellprojekt „Kinder in Kitas (KiK)“ des Instituts für Community Medicine / Greifswald stößt auf positive Resonanz bei Erzieherinnen

Seit November 2008 führt das Institut für Community Medicine der Universität Greifswald das vom Landesministerium für Soziales und Gesundheit finanzierte Modellprojekt „Kinder in Kitas“ (KiK) durch.

KiK soll zur Weiterentwicklung der individuellen Förderung in Kitas in Mecklenburg-Vorpommern beitragen. Das Modellprojekt umfasst knapp 1.000 Drei- bis Sechsjährige und rund 200 Erzieherinnen aus zwölf Kitas in Greifswald, Stralsund, Wismar und den Landkreisen Ostvorpommern, Uecker-Randow und Demmin.

„Über 97 % der befragten Erzieherinnen bewerten das von uns eingesetzte Testverfahren als hilfreich zur Erkennung von Entwicklungsgefährdungen“, erklärte der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann. Das habe eine erste Befragung der beteiligten Erzieherinnen ergeben, so der Projektleiter von KiK.

„Die Häufigkeit von Entwicklungsverzögerungen bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren maßgeblich geändert. Das ist auf nationaler und europäischer Ebene feststellbar. Auch in unserem Bundesland weisen viele Kinder bei der Einschulungsuntersuchung Entwicklungsverzögerungen auf. Daher ist es sinnvoll, möglichst frühzeitig im vorschulischen Bereich präventiv tätig zu werden. Dies erfordert jedoch verlässliche Informationen über die kindliche Entwicklung“, so Hoffmann.

Spielerisch Stärken und Schwächen erkennen

Im Projekt „Kinder in Kitas“ werden mit Hilfe eines standardisierten Testverfahrens (Screening) individuelle Stärken und Schwächen von Drei- bis Sechsjährigen im Bereich Motorik, Sprache, Kognition (Gedächtnisleistungen, Problemlösefähigkeiten, abstraktes Denken) und soziale Entwicklung untersucht. „Die Aufgaben des Screenings sind dabei kindgerecht gestaltet und in ein so genanntes Zirkusspiel integriert, innerhalb dessen unter anderem überprüft wird, ob ein Kind mit einem Stift ein vorgezeichnetes Kreuz nachfahren kann, ob es in der Lage ist, einen Ball zu fangen und ob es ihm gelingt, die Silben eines Wortes zu klatschen“, erläuterte Studienkoordinator Dr. Marco Franze. Das Screening wird von zuvor geschulten Erzieherinnen selbst übernommen. Ein sich anschließendes Übungsprogramm hilft den Kindern, individuell vorhandene Kompetenzen zu stärken und Defizite abzubauen. Nach einem Jahr werden die Kita-Kinder nochmals untersucht, um die Wirksamkeit des Verfahrens zu analysieren. Diese Ergebnisse des wissenschaftlichen Modellprojekts werden im kommenden Jahr vorgestellt.

Kritik wird ernst genommen

Bereits vor Abschluss des Modellprojekts hat es Kritik an einem eventuellen landesweiten Screening in den Kitas gegeben. „Diese kritischen Stimmen nehmen wir sehr ernst“, unterstrichen Hoffmann und Franze. Das Programm, seine Schwerpunkte und Inhalte sowie erste Ergebnisse sollen öffentlich vorgestellt und in Fachkreisen sowie mit den Erzieherinnen intensiv diskutiert werden. „KiK ist ein Programm für Erzieherinnen, das ohne großen Aufwand in die frühpädagogische Arbeit in den Kitas integriert werden kann. Außerdem unterstützen zuverlässige Ergebnisse in der Hand der Erzieherinnen die Qualitätsentwicklung in den Kitas“, sagte Hoffmann.

Fast alle der befragten Erzieherinnen bewerten das Früherkennungsprogramm positiv. „Erste Ergebnisse zeigen klar, dass die Erzieherinnen in ihrer praktischen Arbeit von unserem Projekt profitieren“, ergänzte Franze. „Es geht nicht um Fehlerfahndung, sondern um das Kindeswohl und optimale Förderchancen für jedes Kind. Bleibt ein verzögerter Erwerb von Kompetenzen im vorschulischen Bereich unentdeckt, kann sich dies verstärken und zu einem bleibenden Defizit führen. Unser Projekt setzt frühzeitig in der Kita ein und unterstützt Erzieherinnen in ihrer Arbeit.“

Natürlich könne ein Screening an sich noch keine Probleme lösen. „Aber man sollte genau wissen, wo das Kind in seiner Entwicklung steht, was kann es schon, was kann es noch nicht? So können die Kleinen in der Kita und somit zum frühstmöglichen Zeitpunkt gezielter gefördert werden“, so Franze abschließend.

Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/fileadmin/user_upload/vcm/projekte/KiK-Poster_1_Design_und_Implementation_v4.pdf
Weitere Informationen/Ansprechpartner
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Studienkoordinator: Dr. Marco Franze
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 56
F +49 3834 86-77 52
E marco.franze@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm

Weitere Berichte zu: Entwicklungsverzögerungen KiK Kita Modellprojekt Screening Testverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie