Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch entwickelte Medizintechnik und medizinische Bildgebungstechnologien locken verstärkt Investoren an

14.12.2011
Schwellenländer als attraktive Absatzmärkte für Hersteller von Medizintechnik

Der expandierende Marktsektor der medizinischen Bildgebungsverfahren ist durch laufend entwickelte Innovationen gekennzeichnet, und dies hat die Profite und in der Folge auch die Wachstumsraten gesteigert und dadurch vermehrt Investitionen an sich gezogen.

Die Mittelzuflüsse führen zyklisch zur Entwicklung von qualitativ hochwertigen und hochtechnologischen medizinischen Geräten zu erschwinglichen Preisen. Bisher haben die so genannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China die größte Bereitschaft gezeigt, neue Medizintechnik-Technologien einzuführen.

Laut einer aktuellen Studie des Unternehmensbereichs Technical Insights von Frost & Sullivan (http://www.technicalinsights.frost.com) befindet sich der Sektor für medizinische Bildgebungsverfahren auf Wachstumskurs und bringt in rasantem Tempo immer neuere Innovationen hervor. Als wichtigste Wachstumstreiber für den zukünftigen Markt für bildgebende Diagnostik erweisen sich Portabilität, Miniaturisierung, Digitalisierung, hybride Bildgebung und der Einsatz von sicheren nicht-ionisierenden Bildgebungsmodalitäten, wie optische und Ultraschall-Verfahren sowie andere medizinische Hilfsmittel, wie intelligente Pillen.

Unternehmen für Medizintechnik und Bildgebungsverfahren konzentrieren ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die Herstellung von kostengünstigen, energiearmen, ergonomischen Medizingeräten mit geringem Wartungsbedarf und reduziertem Risikopotential. Medizinische Geräte der neuen Generation sollen die medizinische Infrastruktur auf der ganzen Welt vereinheitlichen, um das Ungleichgewicht bei der Verfügbarkeit hochwertiger medizinischer Versorgung zwischen den Industrieländern und den Schwellenländern zu mindern.

„Diese modernen medizinischen Geräte werden außerdem weniger invasiv und einfacher zu nutzen sein und damit die Lebensqualität kostengünstig verbessern“, erklärte Technical Insights Industry Analyst Saju John Mathew. „In Schwellenländern besteht jedoch weiterhin ein Mangel an Initiativen zur Optimierung von Medizintechnik und Produktlieferung.“

Ungeachtet dessen ziehen Schwellenländer mit ihrem höheren Bedarf an Gesundheitsdienstleistungen verstärkt das Interesse der Branche für bildgebende Diagnoseverfahren an sich, die einer der größten Sektoren der globalen Gesundheitsbranche darstellt. Während die entwickelten Märkte der Vereinigten Staaten und Europas gegen die Herausforderungen ankämpfen, die sich aus den schrumpfenden Krankenhausbudgets und den schwindenden Vergütungen ergeben, kompensieren die boomenden Gesundheitssysteme und das zunehmende Bewusstsein in aufstrebenden Ländern, wie Indien, China in der Asien-Pazifik-Region, diese Flaute.

„Dementsprechend dürften sich diese Regionen in den nächsten zehn Jahren vorrangig auf den Bau von neuen Krankenhäusern im öffentlichen und privaten Sektor und auf die Anschaffung moderner bildgebender Ausrüstung konzentrieren“, erläutert Industry Analyst Sangeetha Prabakar von Technical Insights. „Andererseits werden die entwickelten Märkte das Hauptaugenmerk auf neue Technologien legen, die angesichts der finanziellen Krise sowohl effizient als auch kostengünstig für Krankenhäuser und Anbieter von Gesundheitsdiensten sind.

Während für die Branchenführer weiterhin die USA und Europa die wichtigsten Märkte darstellen, entwickelt sich ein immer stärkeres Interesse daran, das Potential von Brasilien, Indien, China und Mexiko als kommende Investitionsknotenpunkte und Umsatzträger zu erkunden. Die häufigen Verzögerungen bei Produktzulassungen und Markteintritt in Industrieländern haben Unternehmen im Bereich Medizintechnik dazu gebracht, Ausschau nach geographischen Alternativen zu halten, um klinische Daten zu sammeln, neue Produktzulassungen zu erhalten und erste Umsätze zu erwirtschaften. Sollte dieser Trend anhalten, dann könnten sich die Konsumenten in den Industrieländern, die für lange Zeit die anfänglichen Nutznießer von Innovationen in der Medizintechnik waren, am Ende als Spätnutzer vorfinden.

Europa ist bisher der wichtigste Einstiegsmarkt für innovative Technologien. Am Ende des Jahrzehnts werden wohl Produkteinführungen eher in den aufstrebenden Ländern stattfinden, bevor diese in den Industrieländern auf den Markt gebracht werden. Die Zukunft der weltweiten Branche für medizinische Bildgebungsverfahren sieht also durchaus vielversprechend aus, vor allem im Bezug auf geringere Kosten, höhere Durchsätze und Sicherheit von aufkommenden Technologien, bei zunehmender Nachfrage von Seiten der aufstrebenden Länder.

Für weitere Informationen zur Frost & Sullivan Technical Insights Studie Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 ist Bestandteil des Subskriptionsservices Technical Insights und liefert einen Überblick über einige der wichtigsten medizinischen Geräte und Bildgebungstechnologien, die das medizinische Umfeld in den nächsten Jahren entscheidend verändern werden. Die Studie beschäftigt sich auch mit einer Reihe von Megatrends, die die medizinische Landschaft in naher Zukunft gestalten und bestimmen werden. Diskutiert werden einerseits die sich rasch entwickelnden Technologien und Produkte, die mit ihren Innovationen eine große Bandbreite von Pathologien und Bereichen abdecken. Des weiteren analysiert die Studie das Marktszenario der medizinischen Bildgebungstechnik, die zurzeit durch eine verstärkte Innovationsdynamik gekennzeichnet ist. Die Studie basiert auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bietet detaillierte Technologieanalysen und Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Technical Insights ist ein Unternehmensbereich von Frost & Sullivan und liefert regelmäßig aktuelle Analysen zu bestehenden und neuen Technologien in technischen News-Alerts, Newslettern und Research-Services.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 (D29C)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz