Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch entwickelte Medizintechnik und medizinische Bildgebungstechnologien locken verstärkt Investoren an

14.12.2011
Schwellenländer als attraktive Absatzmärkte für Hersteller von Medizintechnik

Der expandierende Marktsektor der medizinischen Bildgebungsverfahren ist durch laufend entwickelte Innovationen gekennzeichnet, und dies hat die Profite und in der Folge auch die Wachstumsraten gesteigert und dadurch vermehrt Investitionen an sich gezogen.

Die Mittelzuflüsse führen zyklisch zur Entwicklung von qualitativ hochwertigen und hochtechnologischen medizinischen Geräten zu erschwinglichen Preisen. Bisher haben die so genannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China die größte Bereitschaft gezeigt, neue Medizintechnik-Technologien einzuführen.

Laut einer aktuellen Studie des Unternehmensbereichs Technical Insights von Frost & Sullivan (http://www.technicalinsights.frost.com) befindet sich der Sektor für medizinische Bildgebungsverfahren auf Wachstumskurs und bringt in rasantem Tempo immer neuere Innovationen hervor. Als wichtigste Wachstumstreiber für den zukünftigen Markt für bildgebende Diagnostik erweisen sich Portabilität, Miniaturisierung, Digitalisierung, hybride Bildgebung und der Einsatz von sicheren nicht-ionisierenden Bildgebungsmodalitäten, wie optische und Ultraschall-Verfahren sowie andere medizinische Hilfsmittel, wie intelligente Pillen.

Unternehmen für Medizintechnik und Bildgebungsverfahren konzentrieren ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die Herstellung von kostengünstigen, energiearmen, ergonomischen Medizingeräten mit geringem Wartungsbedarf und reduziertem Risikopotential. Medizinische Geräte der neuen Generation sollen die medizinische Infrastruktur auf der ganzen Welt vereinheitlichen, um das Ungleichgewicht bei der Verfügbarkeit hochwertiger medizinischer Versorgung zwischen den Industrieländern und den Schwellenländern zu mindern.

„Diese modernen medizinischen Geräte werden außerdem weniger invasiv und einfacher zu nutzen sein und damit die Lebensqualität kostengünstig verbessern“, erklärte Technical Insights Industry Analyst Saju John Mathew. „In Schwellenländern besteht jedoch weiterhin ein Mangel an Initiativen zur Optimierung von Medizintechnik und Produktlieferung.“

Ungeachtet dessen ziehen Schwellenländer mit ihrem höheren Bedarf an Gesundheitsdienstleistungen verstärkt das Interesse der Branche für bildgebende Diagnoseverfahren an sich, die einer der größten Sektoren der globalen Gesundheitsbranche darstellt. Während die entwickelten Märkte der Vereinigten Staaten und Europas gegen die Herausforderungen ankämpfen, die sich aus den schrumpfenden Krankenhausbudgets und den schwindenden Vergütungen ergeben, kompensieren die boomenden Gesundheitssysteme und das zunehmende Bewusstsein in aufstrebenden Ländern, wie Indien, China in der Asien-Pazifik-Region, diese Flaute.

„Dementsprechend dürften sich diese Regionen in den nächsten zehn Jahren vorrangig auf den Bau von neuen Krankenhäusern im öffentlichen und privaten Sektor und auf die Anschaffung moderner bildgebender Ausrüstung konzentrieren“, erläutert Industry Analyst Sangeetha Prabakar von Technical Insights. „Andererseits werden die entwickelten Märkte das Hauptaugenmerk auf neue Technologien legen, die angesichts der finanziellen Krise sowohl effizient als auch kostengünstig für Krankenhäuser und Anbieter von Gesundheitsdiensten sind.

Während für die Branchenführer weiterhin die USA und Europa die wichtigsten Märkte darstellen, entwickelt sich ein immer stärkeres Interesse daran, das Potential von Brasilien, Indien, China und Mexiko als kommende Investitionsknotenpunkte und Umsatzträger zu erkunden. Die häufigen Verzögerungen bei Produktzulassungen und Markteintritt in Industrieländern haben Unternehmen im Bereich Medizintechnik dazu gebracht, Ausschau nach geographischen Alternativen zu halten, um klinische Daten zu sammeln, neue Produktzulassungen zu erhalten und erste Umsätze zu erwirtschaften. Sollte dieser Trend anhalten, dann könnten sich die Konsumenten in den Industrieländern, die für lange Zeit die anfänglichen Nutznießer von Innovationen in der Medizintechnik waren, am Ende als Spätnutzer vorfinden.

Europa ist bisher der wichtigste Einstiegsmarkt für innovative Technologien. Am Ende des Jahrzehnts werden wohl Produkteinführungen eher in den aufstrebenden Ländern stattfinden, bevor diese in den Industrieländern auf den Markt gebracht werden. Die Zukunft der weltweiten Branche für medizinische Bildgebungsverfahren sieht also durchaus vielversprechend aus, vor allem im Bezug auf geringere Kosten, höhere Durchsätze und Sicherheit von aufkommenden Technologien, bei zunehmender Nachfrage von Seiten der aufstrebenden Länder.

Für weitere Informationen zur Frost & Sullivan Technical Insights Studie Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 ist Bestandteil des Subskriptionsservices Technical Insights und liefert einen Überblick über einige der wichtigsten medizinischen Geräte und Bildgebungstechnologien, die das medizinische Umfeld in den nächsten Jahren entscheidend verändern werden. Die Studie beschäftigt sich auch mit einer Reihe von Megatrends, die die medizinische Landschaft in naher Zukunft gestalten und bestimmen werden. Diskutiert werden einerseits die sich rasch entwickelnden Technologien und Produkte, die mit ihren Innovationen eine große Bandbreite von Pathologien und Bereichen abdecken. Des weiteren analysiert die Studie das Marktszenario der medizinischen Bildgebungstechnik, die zurzeit durch eine verstärkte Innovationsdynamik gekennzeichnet ist. Die Studie basiert auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bietet detaillierte Technologieanalysen und Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Technical Insights ist ein Unternehmensbereich von Frost & Sullivan und liefert regelmäßig aktuelle Analysen zu bestehenden und neuen Technologien in technischen News-Alerts, Newslettern und Research-Services.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Top Medical Devices and Imaging Technologies 2011 (D29C)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten