Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ho-Chi-Minh-Stadt kann durch intelligente Infrastrukturen 1,4 Mrd. US-Dollar einsparen

20.11.2014
  • Arup & Siemens stellen Studie zu intelligenten Transportsystemen (ITS) vor
  • ITS als wichtiger Hebel zur Bewältigung von Verkehrsproblemen
  • Durch extreme Witterungsverhältnisse ist städtische Infrastruktur zunehmenden Belastungen ausgesetzt


Ho-Chi-Minh-Stadt könnte wirtschaftliche Vorteile im Wert von 1,4 Milliarden US- Dollar erzielen, indem die Stadt in die Widerstandsfähigkeit ihrer Transportsysteme gegenüber extremen Witterungsbedingungen investiert. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie, die heute von Siemens und Arup veröffentlicht wurde. Berechnungen auf der Grundlage einer Prüfung des städtischen Verkehrsnetzes zeigen, dass die Verkehrsbelastung ohne intelligente Lösungen die Stadt zwischen 2015 und 2045 etwa 97 Milliarden US-Dollar kosten wird. Rund 45 Prozent der Stadt befinden sich weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel. Dadurch ist die Stadt und insbesondere das Transportsystem hochwassergefährdet, vor allem in der Regenzeit. Einer Wirtschaftlichkeitsprüfung zufolge würde sich ein Integriertes Managementsystem (Kontrollzentrum) kosten-/nutzenseitig in nur acht Jahren amortisieren. Dies könnte in den nächsten 30 Jahren einen Nettogewinn in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar bedeuten.


Ho-Chi-Minh-Stadt (HCMC) zählt fast 7,7 Millionen Einwohner und erlebt derzeit eine Phase dynamischen Wirtschaftswachstums, industrieller Expansion und veränderter Landnutzung, was die Stadt zu einem attraktiven Geschäftsstandort macht und ihren Reichtum steigert. Siemens ist seit 1979 in Vietnam präsent und dort seit 1993 offiziell niedergelassen.


"Infrastruktur hat eine lange Lebensdauer. Heute getätigte Investitionen bestimmen die zukünftige Entwicklung einer Stadt, vor allem wenn sie mit Bevölkerungswachstum und zunehmend extremen Wetterereignissen wie Überschwemmungen zu kämpfen hat", sagte Michael Stevns, Siemens Projektleiter der Studie in Ho-Chi-Minh-Stadt.

"Wenn eine Stadt stark vom Individualverkehr abhängt, ist der größte Hebel der öffentliche Personenverkehr. U-Bahnen könnten eine Lösung sein, aber sie sind sehr teuer und haben eine lange Bauzeit. Intelligente Verkehrsmanagementsysteme können eine gute Startvorlage für ein umfassenderes Mobilitätsmanagementkonzept sein", meint Stephen Cook, Associate Director of Energy and Climate Change Consulting von Arup.

In Ho-Chi-Minh-Stadt, wo der öffentliche Personenverkehr lediglich fünf Prozent des Gesamtverkehrs ausmacht, wird einer Arup-Analyse zufolge die Anzahl der Verspätungsminuten in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich um 620 Prozent steigen, falls keine Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur erfolgen. Daten aus jüngerer Zeit deuten darauf hin, dass die Frequenz, das Ausmaß und die Intensität extremer Wetterereignisse rund um den Globus zunehmen und die Verkehrsinfrastruktur der Städte immer größeren Belastungen und plötzlichen Erschütterungen ausgesetzt sein wird. Laut Angaben der Weltbank sind rund 26 Prozent der städtischen Bevölkerung derzeit von extremen Stürmen betroffen, dieser Prozentsatz könnte jedoch bis 2050 auf über 60 Prozent klettern. Die Untersuchung zeigt, dass intelligente Systeme, die die Auswirkung von Unwettern auf das Verkehrswesen vorhersagen und entsprechend reagieren, die Dauer von Störungen auf ein Minimum beschränken können, sodass die langfristige wirtschaftliche Tragfähigkeit nicht untergraben wird.

"Asiens enormes Wirtschaftswachstum führt zu immer weiter voranschreitender Urbanisierung, wobei die Infrastruktur ständig hinterherhinkt. Ein Weg aus diesem Dilemma besteht darin, die Infrastruktur der Städte intelligenter zu machen: angefangen bei dezentraler Stromerzeugung über intelligente Energieversorgungsnetze bis hin zu intelligenten Verkehrsmanagementsystemen", sagte Roland Busch, Vorstandsmitglied der Siemens AG, in Ho-Chi-Minh-Stadt. Diese Lösungen hätten zudem den Vorteil, dass sie die Städte widerstandsfähiger gegen extreme Wetterereignisse machten, fügte Busch hinzu.

Siemens und das Beratungsunternehmen Arup wollten mit der Studie zeigen, wie intelligente Infrastruktur Städte dabei unterstützen kann, dem steigenden Bedarf gerecht zu werden und gleichzeitig einen besseren Schutz ihrer Verkehrsnetze vor extremen Wetterereignissen zu bieten.

Siemens bietet ein breites Portfolio an urbanen Infrastrukturlösungen, die Städte dabei unterstützen, an Stabilität und Nachhaltigkeit zu gewinnen. Lösungen wie intelligente Netze und Softwarelösungen für die Bahnautomatisierung, Verkehrs-, Evakuierungs- und Gebäudemanagementsysteme leisten den größten Beitrag zur Verringerung der Auswirkung von Naturkatastrophen. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass die intelligente Automatisierung von Infrastrukturen ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, wenn es darum geht, Systeme flexibler zu machen. Außerdem lassen sie sich auf diese Weise einfacher kontrollieren und koordinieren.

Weitere Information und Pressefotos unter: www.siemens.com/presse/vietnam


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-W indanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com


Reference Number: PR2014110053CODE


Ansprechpartner
Herr Philipp Encz
Siemens AG

Wittelsbacherplatz 2

80333 München

Tel: +49 (89) 636-32934

philipp.encz​@siemens.com

Philipp Encz | Siemens AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics