Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ho-Chi-Minh-Stadt kann durch intelligente Infrastrukturen 1,4 Mrd. US-Dollar einsparen

20.11.2014
  • Arup & Siemens stellen Studie zu intelligenten Transportsystemen (ITS) vor
  • ITS als wichtiger Hebel zur Bewältigung von Verkehrsproblemen
  • Durch extreme Witterungsverhältnisse ist städtische Infrastruktur zunehmenden Belastungen ausgesetzt


Ho-Chi-Minh-Stadt könnte wirtschaftliche Vorteile im Wert von 1,4 Milliarden US- Dollar erzielen, indem die Stadt in die Widerstandsfähigkeit ihrer Transportsysteme gegenüber extremen Witterungsbedingungen investiert. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie, die heute von Siemens und Arup veröffentlicht wurde. Berechnungen auf der Grundlage einer Prüfung des städtischen Verkehrsnetzes zeigen, dass die Verkehrsbelastung ohne intelligente Lösungen die Stadt zwischen 2015 und 2045 etwa 97 Milliarden US-Dollar kosten wird. Rund 45 Prozent der Stadt befinden sich weniger als einen Meter über dem Meeresspiegel. Dadurch ist die Stadt und insbesondere das Transportsystem hochwassergefährdet, vor allem in der Regenzeit. Einer Wirtschaftlichkeitsprüfung zufolge würde sich ein Integriertes Managementsystem (Kontrollzentrum) kosten-/nutzenseitig in nur acht Jahren amortisieren. Dies könnte in den nächsten 30 Jahren einen Nettogewinn in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar bedeuten.


Ho-Chi-Minh-Stadt (HCMC) zählt fast 7,7 Millionen Einwohner und erlebt derzeit eine Phase dynamischen Wirtschaftswachstums, industrieller Expansion und veränderter Landnutzung, was die Stadt zu einem attraktiven Geschäftsstandort macht und ihren Reichtum steigert. Siemens ist seit 1979 in Vietnam präsent und dort seit 1993 offiziell niedergelassen.


"Infrastruktur hat eine lange Lebensdauer. Heute getätigte Investitionen bestimmen die zukünftige Entwicklung einer Stadt, vor allem wenn sie mit Bevölkerungswachstum und zunehmend extremen Wetterereignissen wie Überschwemmungen zu kämpfen hat", sagte Michael Stevns, Siemens Projektleiter der Studie in Ho-Chi-Minh-Stadt.

"Wenn eine Stadt stark vom Individualverkehr abhängt, ist der größte Hebel der öffentliche Personenverkehr. U-Bahnen könnten eine Lösung sein, aber sie sind sehr teuer und haben eine lange Bauzeit. Intelligente Verkehrsmanagementsysteme können eine gute Startvorlage für ein umfassenderes Mobilitätsmanagementkonzept sein", meint Stephen Cook, Associate Director of Energy and Climate Change Consulting von Arup.

In Ho-Chi-Minh-Stadt, wo der öffentliche Personenverkehr lediglich fünf Prozent des Gesamtverkehrs ausmacht, wird einer Arup-Analyse zufolge die Anzahl der Verspätungsminuten in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich um 620 Prozent steigen, falls keine Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur erfolgen. Daten aus jüngerer Zeit deuten darauf hin, dass die Frequenz, das Ausmaß und die Intensität extremer Wetterereignisse rund um den Globus zunehmen und die Verkehrsinfrastruktur der Städte immer größeren Belastungen und plötzlichen Erschütterungen ausgesetzt sein wird. Laut Angaben der Weltbank sind rund 26 Prozent der städtischen Bevölkerung derzeit von extremen Stürmen betroffen, dieser Prozentsatz könnte jedoch bis 2050 auf über 60 Prozent klettern. Die Untersuchung zeigt, dass intelligente Systeme, die die Auswirkung von Unwettern auf das Verkehrswesen vorhersagen und entsprechend reagieren, die Dauer von Störungen auf ein Minimum beschränken können, sodass die langfristige wirtschaftliche Tragfähigkeit nicht untergraben wird.

"Asiens enormes Wirtschaftswachstum führt zu immer weiter voranschreitender Urbanisierung, wobei die Infrastruktur ständig hinterherhinkt. Ein Weg aus diesem Dilemma besteht darin, die Infrastruktur der Städte intelligenter zu machen: angefangen bei dezentraler Stromerzeugung über intelligente Energieversorgungsnetze bis hin zu intelligenten Verkehrsmanagementsystemen", sagte Roland Busch, Vorstandsmitglied der Siemens AG, in Ho-Chi-Minh-Stadt. Diese Lösungen hätten zudem den Vorteil, dass sie die Städte widerstandsfähiger gegen extreme Wetterereignisse machten, fügte Busch hinzu.

Siemens und das Beratungsunternehmen Arup wollten mit der Studie zeigen, wie intelligente Infrastruktur Städte dabei unterstützen kann, dem steigenden Bedarf gerecht zu werden und gleichzeitig einen besseren Schutz ihrer Verkehrsnetze vor extremen Wetterereignissen zu bieten.

Siemens bietet ein breites Portfolio an urbanen Infrastrukturlösungen, die Städte dabei unterstützen, an Stabilität und Nachhaltigkeit zu gewinnen. Lösungen wie intelligente Netze und Softwarelösungen für die Bahnautomatisierung, Verkehrs-, Evakuierungs- und Gebäudemanagementsysteme leisten den größten Beitrag zur Verringerung der Auswirkung von Naturkatastrophen. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass die intelligente Automatisierung von Infrastrukturen ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, wenn es darum geht, Systeme flexibler zu machen. Außerdem lassen sie sich auf diese Weise einfacher kontrollieren und koordinieren.

Weitere Information und Pressefotos unter: www.siemens.com/presse/vietnam


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-W indanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com


Reference Number: PR2014110053CODE


Ansprechpartner
Herr Philipp Encz
Siemens AG

Wittelsbacherplatz 2

80333 München

Tel: +49 (89) 636-32934

philipp.encz​@siemens.com

Philipp Encz | Siemens AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften