Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy verlangsamt das Straßenqueren

20.11.2009
Psychologin: "Zweites Bild im Kopf mindert Aufmerksamkeit"

Die Ablenkung, die ein Handygespräch bedeutet, sollte man auch beim Fußgehen nicht unterschätzen. Darauf weist eine Studie des Beckman Institute for Advanced Science and Technology hin, die in der Zeitschrift "Accident Analysis and Prevention" veröffentlicht wurde.

In einer Simulation erhoben die Forscher, dass ein Telefongespräch Fußgänger im Verkehr weit mehr verlangsamt und gefährdet als das Musikhören, ganz besonders bei alten Menschen. "Telefonieren kann ein Verkehrsrisiko darstellen, auch wenn man zu Fuß unterwegs ist. Besonders Senioren lassen sich ablenken", resümiert Studienleiter Art Kramer.

Die Forscher stellten ihre Versuchspersonen auf ein Laufband, das von Bildschirmen umgeben war. Auf diesen zeigte man jeweils die exakt gleiche Situation einer vielbefahrenen Straße und gab den Probanden die Aufgabe, diese in höchstens 30 Sekunden zu überqueren. Als zusätzliche Erschwernis ließ man manchen gleichzeitig ein Handygespräch per Headset-Einrichtung führen, andere Musik hören, während eine Kontrollgruppe keine derartige Beeinträchtigung hatte.

Mit Telefon leichter überfahren

Während die Musikhörer ebenso gut auf den Verkehr reagierten wie die Kontrollgruppe, brauchten die telefonierenden Versuchspersonen um 25 Prozent länger zum Überqueren, schafften es oft nicht innerhalb des Zeitlimits und wurden viel häufiger von den simulierten Autos angefahren. Führte man das gleiche Experiment bei Menschen über 60 Jahren durch, war die Ablenkung durch das Handy noch größer. Am deutlichsten steigerte sich die Unfallgefahr bei Senioren, die ohnehin etwas unsicher auf den Beinen waren.

"Wenn man telefoniert, wird die Aufmerksamkeit geteilt", erklärt Marion Seidenberger, Verkehrspsychologin beim Autofahrerclub ÖAMTC http://www.oeamtc.at im pressetext-Interview. Parallel zur real wahrgenommen Umwelt entstehe im Kopf ein zweites Bild des Telefonpartners oder der Situation, um die sich das Gespräch dreht. Besonders bei schwierigen Gesprächen entstehe dadurch Ablenkung. "Das Telefonieren mindert somit unsere Ressourcen und macht uns langsamer, auch bei scheinbar automatischen Handlungen wie Gehen", so die Expertin.

Gespräche nur auf dem Gehsteig

In der Verkehrssicherheit wird das Handygespräch bisher nicht als Gefahrenquelle gewertet. "Kommt es zu Unfällen, vermerkt die Polizei allerdings manchmal als 'vermutete Ursache' das Telefonieren." Seidenberger rät Fußgängern, im Verkehr die volle Aufmerksamkeit der Straße zu widmen. "Man kann nicht alles auf einmal machen, wie man oft von sich glauben will. Schon von Kind an ist es wichtig, Gespräche nur auf dem Gehsteig zu führen und beim Queren einer Straße seine volle Konzentration auf den Verkehr zu richten."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.beckman.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops