Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutes Verhältnis zum Lehrer verbessert Noten

03.07.2009
Erfolgreiche Kooperation zwischen Schülern und Pädagogen

Wenn sich Lehrer und Schüler gut verstehen, ist das Lernergebnis deutlich besser. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of Missouri MU.

Studenten und Schüler, die eine positive Bindung zum Pädagogen hatten, schnitten in Prüfungsarbeiten deutlich besser ab. Die Forscher um Christi Bergin von College of Education an der MU sehen in der Bildung solcher Gemeinschaften einen einfachen, kostengünstigen und effektiven Weg zur Erreichung besserer Lernerfolge.

"Das ist ein klares und nachvollziehbares Studienergebnis", so Andrea Richter von der Schulpsychologie-Bildungsberatung beim Landesschulrat Niederösterreich im pressetext-Gespräch. Ein hoher Wohlfühlfaktor führt zu einer besseren Leistung. Das gilt auch im Arbeitsleben und sei eine normale menschliche Reaktion. "Menschen sind soziale Wesen, die in ein Umfeld eingebettet sind. Das Umfeld hat großen Einfluss auf die Arbeit." Im Rahmen der Lehrerausbildung werde daher Wert darauf gelegt, dass Pädagogen in der Lage sind, auf Kinder einzugehen. Es sei ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl, dass ein Lehrer Kinder mögen und ihnen positiv zugewandt sein muss. "Nur so kann eine gute Beziehung entstehen", betont die Psychologin. Wie auch im normalen Arbeitsleben müsse die Chemie zwischen Lehrer und Schüler stimmen.

"In einer Zeit der Verantwortlichkeit ist eine verstärkte Lehrer-Schüler-Beziehung nicht nur ein Zusatz, sondern ein fundamentaler Grundsatz", meint die US-Forscherin Bergin. In allen Bereichen sei eine positive Beziehung zwischen Ausbildenden und Schülern eine Bereicherung, die sich auch in besseren Leistungen manifestiert. Zudem sei zu bemerken, dass Kinder mit konfliktreichen Lehrer-Beziehungen weniger gerne die Schule besuchen und weniger zielstrebig sowie weniger kooperativ in der Klassengemeinschaft sind. Auch auf die generell höhere soziale Kompetenz bei Kindern, die in gutem Verhältnis mit Lehrern stehen, weisen die Studienautoren hin.

"Um ein guter Lehrer zu sein, müssen die Pädagogen auf die Kinder eingehen und ihnen ebenso Vertrauen und Respekt entgegenbringen", meint David Bergin, Erziehungspsychologe und Studien-Co-Autor. Es sei wichtig für Schulen, dass die Schüler sich sicher und wertgeschätzt fühlen. "Erst das ermöglicht ihnen die intellektuellen und sozialen Herausforderungen anzunehmen und neue Ideen zu entwickeln."

Wie das Erziehungssystem dann im weiteren Bildungsweg - also auf Universitäten - aussieht, sei in erster Linie eine politische Entscheidung, meint Richter. Es stelle sich die Frage, was man haben möchte. "Entweder es geht darum, den generellen Bildungsstand zu heben und eine allgemein zugängliche Universität zu haben oder man will eine nach strenger Selektion, bei der nur ein beschränkter Zugang besteht", so Richter.

Letztlich komme es dann aber doch noch auf die Einstellung des Professors an, der vor einem übervollen Lehrsaal unterrichtet und an das Auditorium die Botschaft schickt: "Nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen wird das Ende des Semesters erfolgreich beschließen" oder "Es freut mich, dass so viele sich für diese Fachrichtung entschieden haben."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.missouri.edu
http://schulpsychologie.lsr-noe.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie