Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutes Verhältnis zum Lehrer verbessert Noten

03.07.2009
Erfolgreiche Kooperation zwischen Schülern und Pädagogen

Wenn sich Lehrer und Schüler gut verstehen, ist das Lernergebnis deutlich besser. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of Missouri MU.

Studenten und Schüler, die eine positive Bindung zum Pädagogen hatten, schnitten in Prüfungsarbeiten deutlich besser ab. Die Forscher um Christi Bergin von College of Education an der MU sehen in der Bildung solcher Gemeinschaften einen einfachen, kostengünstigen und effektiven Weg zur Erreichung besserer Lernerfolge.

"Das ist ein klares und nachvollziehbares Studienergebnis", so Andrea Richter von der Schulpsychologie-Bildungsberatung beim Landesschulrat Niederösterreich im pressetext-Gespräch. Ein hoher Wohlfühlfaktor führt zu einer besseren Leistung. Das gilt auch im Arbeitsleben und sei eine normale menschliche Reaktion. "Menschen sind soziale Wesen, die in ein Umfeld eingebettet sind. Das Umfeld hat großen Einfluss auf die Arbeit." Im Rahmen der Lehrerausbildung werde daher Wert darauf gelegt, dass Pädagogen in der Lage sind, auf Kinder einzugehen. Es sei ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl, dass ein Lehrer Kinder mögen und ihnen positiv zugewandt sein muss. "Nur so kann eine gute Beziehung entstehen", betont die Psychologin. Wie auch im normalen Arbeitsleben müsse die Chemie zwischen Lehrer und Schüler stimmen.

"In einer Zeit der Verantwortlichkeit ist eine verstärkte Lehrer-Schüler-Beziehung nicht nur ein Zusatz, sondern ein fundamentaler Grundsatz", meint die US-Forscherin Bergin. In allen Bereichen sei eine positive Beziehung zwischen Ausbildenden und Schülern eine Bereicherung, die sich auch in besseren Leistungen manifestiert. Zudem sei zu bemerken, dass Kinder mit konfliktreichen Lehrer-Beziehungen weniger gerne die Schule besuchen und weniger zielstrebig sowie weniger kooperativ in der Klassengemeinschaft sind. Auch auf die generell höhere soziale Kompetenz bei Kindern, die in gutem Verhältnis mit Lehrern stehen, weisen die Studienautoren hin.

"Um ein guter Lehrer zu sein, müssen die Pädagogen auf die Kinder eingehen und ihnen ebenso Vertrauen und Respekt entgegenbringen", meint David Bergin, Erziehungspsychologe und Studien-Co-Autor. Es sei wichtig für Schulen, dass die Schüler sich sicher und wertgeschätzt fühlen. "Erst das ermöglicht ihnen die intellektuellen und sozialen Herausforderungen anzunehmen und neue Ideen zu entwickeln."

Wie das Erziehungssystem dann im weiteren Bildungsweg - also auf Universitäten - aussieht, sei in erster Linie eine politische Entscheidung, meint Richter. Es stelle sich die Frage, was man haben möchte. "Entweder es geht darum, den generellen Bildungsstand zu heben und eine allgemein zugängliche Universität zu haben oder man will eine nach strenger Selektion, bei der nur ein beschränkter Zugang besteht", so Richter.

Letztlich komme es dann aber doch noch auf die Einstellung des Professors an, der vor einem übervollen Lehrsaal unterrichtet und an das Auditorium die Botschaft schickt: "Nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen wird das Ende des Semesters erfolgreich beschließen" oder "Es freut mich, dass so viele sich für diese Fachrichtung entschieden haben."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.missouri.edu
http://schulpsychologie.lsr-noe.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie