Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Stadt-Land-Unterschiede bei Unternehmensgründungen – Ostdeutschland holt auf

10.05.2012
Der neue GEM-Länderbericht vergleicht Gründungen in Deutschlands Regionen / Menschen in städtischen Regionen sind gründungsfreudiger als die ländliche Bevölkerung.

In den vergangenen zwölf Jahren haben in urbanen Ballungsräumen rund fünf Prozent der Erwachsenen ein Unternehmen gegründet oder waren zum Zeitpunkt der Befragung gerade dabei, es zu tun. Unter den Menschen in ländlichen Räumen waren es nur 3,6 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie des Instituts für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Im Mittelpunkt des diesjährigen Länderberichts Deutschland zum Global Entrepreneurship Monitor (GEM) stehen „Gründungen in deutschen Regionen“, also der Vergleich zwischen Regionen und Regionstypen innerhalb Deutschlands. Zusätzlich haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aber auch, wie in den Vorgängerstudien des GEM-Länderberichts 2011, das Gründungsverhalten in Deutschland im Allgemeinen und im Vergleich zu anderen Ländern untersucht.

In vielen großstädtischen Regionen ist – trotz schärferen Wettbewerbs - die lokale Nachfrage nach den Produkten von Gründerinnen und Gründern größer als auf dem Land. Zudem ist der Zugang zu Arbeitskräften, Kapital und Wissen - den entscheidenden Produktionsfaktoren - im urbanen Umfeld häufig leichter. Auch das Gründungsklima ist in urbanen Zentren meist besser. Allerdings gilt dies nicht für alle Großstadtregionen, wie einige Ruhrgebietsstädte (zum Beispiel Duisburg/Essen, Bochum/Hagen) zeigen, deren Gründungsquoten beträchtlich unter jenen etwa von München, Hamburg oder Köln liegen.

Die viele Jahre sehr großen Ungleichgewichte zwischen West- und Ostdeutschland sind mittlerweise bei den Gründungsaktivitäten verschwunden: In beiden Teilen Deutschlands wurde 2011 fast gleich häufig gegründet. Mehrere Variablen der Gründungseinstellung der Bevölkerung weisen allerdings weiterhin Differenzen zuungunsten Ostdeutschlands auf: Beispielsweise meinen 27 Prozent der Westdeutschen, aber nur 17 Prozent der Ostdeutschen, dass sich in den nächsten sechs Monaten in der Region, in der sie leben, gute Gründungschancen ergeben werden, erläutern die Gründungsforscher der Leibniz Universität Hannover. Positiv ist hervorzuheben, dass im Westen sowie im Osten die Gründungsquote unter den 18- bis 64-Jährigen gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozentpunkte und damit deutlich auf 5,6% angestiegen ist.

Die Daten der Studie zeigen, dass die Unterschiede zwischen den Bundesländern zwar vorhanden, aber geringer sind als zwischen Stadt und Land. Die Bevölkerung in städtisch geprägten Bundesländern wie Hamburg und Berlin (nicht aber Bremen) ist gründungsfreudiger und hat günstigere Gründungseinstellungen als in Flächenländern. Niedersachsen liegt im Mittelfeld der 16 Bundesländer –sowohl, was die Gründungsaktivitäten als auch die Gründungseinstellungen betrifft. In Niedersachsen sehen die 18- bis 64-Jährigen beispielsweise im langjährigen Mittel deutlich bessere Gründungschancen als in jedem der fünf Bundesländer Ostdeutschlands (ohne Berlin), aber erheblich schlechtere als etwa in Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Die Ergebnisse der Studie legen nahe: Gründungsförderung von Bund, Ländern und Kommunen muss sich stärker als bisher an den regionalen Umfeldbedingungen orientieren – die sich etwa zwischen Stadt und Land, aber auch zwischen Großstadtregionen stark unterscheiden können.

Deutschland insgesamt liegt beim Anteil der Unternehmensgründungen unter den 18- bis 64-Jährigen im Mittelfeld der vergleichbaren 23 Industrieländer. Hinsichtlich der Gründungschancen sind Deutsche pessimistischer als Bürgerinnen und Bürger anderer Länder und eher risikoscheu. Die Angst vor dem Scheitern hält sie offenbar relativ häufig davon ab zu gründen. Zu den wichtigsten Gründungshemmnissen in Deutschland zählen die befragten Expertinnen und Experten die schulische und außerschulische Gründungsausbildung, die gesellschaftlichen Werte und Normen, die Regulierungen und Steuern sowie die Finanzierungsbedingungen. Dafür schneidet Deutschland bei der physischen Infrastruktur, den öffentlichen Förderprogrammen und dem Schutz geistigen Eigentums, der Wertschätzung neuer Produkte/Dienstleistungen durch Unternehmer und Konsumenten sowie die Verfügbarkeit und Qualität von Beratern und Zulieferern für neue Unternehmen vergleichsweise gut ab.

Die Studie beruht auf den Daten des Global Entrepreneurship Monitors (GEM), einem Forschungskonsortium, das jährlich und weltweit vergleichbare Daten zu unternehmerischen Aktivitäten erhebt. Prof. Rolf Sternberg leitet das GEM-Team an der Leibniz Universität. Die Studie im Internet: http://www.wigeo.uni-hannover.de/gem2011.html.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.wigeo.uni-hannover.de/gem2011.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics