Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Go smart: Mit intelligenten Netzen gesamtwirtschaftliche Effekte bis zu 55 Milliarden Euro erzielen

13.11.2012
Die Zukunft wird intelligent: Intelligente Stromnetze verknüpfen die dezentrale Stromerzeugung mit der Steuerung des Verbrauchs und sorgen dafür, dass die Batterie für das Elektroauto immer soweit geladen ist, wie es die geplante Route erfordert. Das Ganze lässt sich bequem vom Smartphone aus steuern.
Diese Zukunftsvision ist Bestandteil einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, das erstmals die gesamtwirtschaftlichen Effekte intelligenter Netze für die deutsche Volkswirtschaft untersucht hat. Das Forscherteam errechnete einen jährlichen Gesamtnutzen von 55,7 Mrd Euro.

In den Bereich der intelligenten Netze fällt jedoch nicht nur der Energiebereich: Auch im Gesundheits-, Verkehrs-, Bildungs- und Verwaltungsbereich werden intelligente Netze immer wichtiger. Sie steuern beispielsweise im Smart Home zukünftig Licht und Wärme. Und auch bei der Planung einer Fahrt mit verschiedenen Verkehrsmitteln, bei der Einhaltung von Ernährungsplänen oder Medikationen (Smart Body Monitoring), beim E-Learning oder bei der Nutzung von Diensten und Daten der öffentlichen Verwaltung (Smart Government und Open Data) spielen sie eine entscheidende Rolle.

Der Nutzen dieser intelligenten Netze wird jedoch erst nach und nach mit der Entstehung der Netze und entsprechenden Anwendungen voll zur Geltung kommen. Das Fraunhofer ISI geht von einem Zeitraum von zehn Jahren aus. Daraus ergibt sich bis 2022 ein kumulierter gesamtwirtschaftlicher Nutzen für die deutsche Volkswirtschaft von rund 336 Milliarden Euro.

Die Institutsleiterin des Fraunhofer ISI, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, betont auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung die Wichtigkeit der intelligenten Netze: „Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen, wie groß die Bedeutung intelligenter Netze für Deutschland sein kann, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.“

Um die positiven Effekte intelligenter Netze für die Volkswirtschaft zu erreichen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt werden: Notwendig sind hochleistungsfähige, durchgängige und zuverlässige Breitband-Internetverbindungen als Grundlage für innovative Anwendungen. Zudem muss der Staat Rahmenbedingungen schaffen, die bereichsübergreifende Kooperationen der Akteure ermöglichen, so dass neue Geschäftsmodelle entstehen können. Derzeit, so Dr. Bernd Beckert, Leiter der Studie am Fraunhofer ISI, gibt es außerdem bei der Koordination ein großes Problem: „Obwohl das Konzept der intelligenten Netze offen ist für ein großes Spektrum von Lösungen, ist es doch grundlegend auf einheitliche Prozesse, interoperable Systeme und standardisierte Datenformate ausgelegt. Dies erfordert eine bereichsübergreifende Koordination.“

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Datenschutz. Nutzerinnen und Nutzern muss die Möglichkeit gegeben werden, selbst zu bestimmen, welche Daten für welche Zwecke weitergegeben werden dürfen. „Da ein Großteil der neuen Dienste auf Nutzerdaten wie Energieverbrauch, Ortsdaten und Bewegungsmustern im Verkehr sowie Vitaldaten im Gesundheitsbereich angewiesen ist, sind verbindliche Vereinbarungen zwischen Anbietern und Verbrauchern sowie verlässliche gesetzliche Regelungen notwendig“, so Beckert.

Die Berechnungen des Fraunhofer ISI basieren zum einen auf einer Metastudie, in der die einschlägigen Studien zum Thema intelligente Netze systematisch ausgewertet wurden. Zudem dienten Befragungen ausgewiesener Fraunhofer-Wissenschaftler zur Dynamik in den einzelnen Bereichen als Grundlage. Auch Bewertungen von Experten, die sich in zwei Workshops mit den Voraussetzungen und Effekten intelligenter Netze auseinandergesetzt haben, wurden in die Untersuchung einbezogen.

Die Studie wurde im Auftrag des BITKOM http://www.bitkom.org erstellt und wurde auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung am 13. November in Essen vorgestellt. Sie ist Teil der gemeinsamen Studie mit dem MÜNCHNER KREIS http://www.muenchner-kreis.de/presse.html, der sich mit den qualitativen Herausforderungen intelligenter Netze befasst hat. Die gemeinsame Studie von MÜNCHNER KREIS und Fraunhofer ISI („Intelligente Netze: Potenziale und Herausforderungen“) wurde von der AG1 des nationalen IT-Gipfels initiiert.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung, MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften