Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Go smart: Mit intelligenten Netzen gesamtwirtschaftliche Effekte bis zu 55 Milliarden Euro erzielen

13.11.2012
Die Zukunft wird intelligent: Intelligente Stromnetze verknüpfen die dezentrale Stromerzeugung mit der Steuerung des Verbrauchs und sorgen dafür, dass die Batterie für das Elektroauto immer soweit geladen ist, wie es die geplante Route erfordert. Das Ganze lässt sich bequem vom Smartphone aus steuern.
Diese Zukunftsvision ist Bestandteil einer aktuellen Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, das erstmals die gesamtwirtschaftlichen Effekte intelligenter Netze für die deutsche Volkswirtschaft untersucht hat. Das Forscherteam errechnete einen jährlichen Gesamtnutzen von 55,7 Mrd Euro.

In den Bereich der intelligenten Netze fällt jedoch nicht nur der Energiebereich: Auch im Gesundheits-, Verkehrs-, Bildungs- und Verwaltungsbereich werden intelligente Netze immer wichtiger. Sie steuern beispielsweise im Smart Home zukünftig Licht und Wärme. Und auch bei der Planung einer Fahrt mit verschiedenen Verkehrsmitteln, bei der Einhaltung von Ernährungsplänen oder Medikationen (Smart Body Monitoring), beim E-Learning oder bei der Nutzung von Diensten und Daten der öffentlichen Verwaltung (Smart Government und Open Data) spielen sie eine entscheidende Rolle.

Der Nutzen dieser intelligenten Netze wird jedoch erst nach und nach mit der Entstehung der Netze und entsprechenden Anwendungen voll zur Geltung kommen. Das Fraunhofer ISI geht von einem Zeitraum von zehn Jahren aus. Daraus ergibt sich bis 2022 ein kumulierter gesamtwirtschaftlicher Nutzen für die deutsche Volkswirtschaft von rund 336 Milliarden Euro.

Die Institutsleiterin des Fraunhofer ISI, Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, betont auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung die Wichtigkeit der intelligenten Netze: „Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen, wie groß die Bedeutung intelligenter Netze für Deutschland sein kann, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.“

Um die positiven Effekte intelligenter Netze für die Volkswirtschaft zu erreichen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt werden: Notwendig sind hochleistungsfähige, durchgängige und zuverlässige Breitband-Internetverbindungen als Grundlage für innovative Anwendungen. Zudem muss der Staat Rahmenbedingungen schaffen, die bereichsübergreifende Kooperationen der Akteure ermöglichen, so dass neue Geschäftsmodelle entstehen können. Derzeit, so Dr. Bernd Beckert, Leiter der Studie am Fraunhofer ISI, gibt es außerdem bei der Koordination ein großes Problem: „Obwohl das Konzept der intelligenten Netze offen ist für ein großes Spektrum von Lösungen, ist es doch grundlegend auf einheitliche Prozesse, interoperable Systeme und standardisierte Datenformate ausgelegt. Dies erfordert eine bereichsübergreifende Koordination.“

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Datenschutz. Nutzerinnen und Nutzern muss die Möglichkeit gegeben werden, selbst zu bestimmen, welche Daten für welche Zwecke weitergegeben werden dürfen. „Da ein Großteil der neuen Dienste auf Nutzerdaten wie Energieverbrauch, Ortsdaten und Bewegungsmustern im Verkehr sowie Vitaldaten im Gesundheitsbereich angewiesen ist, sind verbindliche Vereinbarungen zwischen Anbietern und Verbrauchern sowie verlässliche gesetzliche Regelungen notwendig“, so Beckert.

Die Berechnungen des Fraunhofer ISI basieren zum einen auf einer Metastudie, in der die einschlägigen Studien zum Thema intelligente Netze systematisch ausgewertet wurden. Zudem dienten Befragungen ausgewiesener Fraunhofer-Wissenschaftler zur Dynamik in den einzelnen Bereichen als Grundlage. Auch Bewertungen von Experten, die sich in zwei Workshops mit den Voraussetzungen und Effekten intelligenter Netze auseinandergesetzt haben, wurden in die Untersuchung einbezogen.

Die Studie wurde im Auftrag des BITKOM http://www.bitkom.org erstellt und wurde auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung am 13. November in Essen vorgestellt. Sie ist Teil der gemeinsamen Studie mit dem MÜNCHNER KREIS http://www.muenchner-kreis.de/presse.html, der sich mit den qualitativen Herausforderungen intelligenter Netze befasst hat. Die gemeinsame Studie von MÜNCHNER KREIS und Fraunhofer ISI („Intelligente Netze: Potenziale und Herausforderungen“) wurde von der AG1 des nationalen IT-Gipfels initiiert.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung, MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie