Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Studie zur Landnutzung offenbart deutlichen Verlust an Biodiversität

02.04.2015

Die Intensivierung der Landwirtschaft und voranschreitende Landnahme haben ihren Preis: sie gehen vor allem zu Lasten der lokalen Ökosysteme und führen zu einem hohen Artenverlust.

Anhand einer Fülle von Daten aus allen Kontinenten erstellte ein internationales wissenschaftliches Projekt ein umfassendes Bild von den Effekten der Landnutzung seit 1500 bis heute.


Intensive Landwirtschaft, hier in Sachsen-Anhalt

Foto: Istvan Hejja

Die Studie, die Modellierung und Beobachtungsdaten kombiniert, zeigt, dass die Landwirtschaft bis 2005 für einen Artenschwund von 13,6 Prozent in regionalen Ökosystemen verantwortlich ist im Vergleich zur vorindustriellen Ära. Weitere Verluste könnten durch korrigierende Maßnahmen vermieden werden.

Der Artenreichtum und die Vielfalt der Ökosysteme unterliegen einem starken Druck: der Mensch verändert die Lebensräume, zersiedelt die Landschaft, verschmutzt die Umwelt und verändert das Klima. Wie hoch ist zukünftig das Risiko des Artensterbens und des Rückgangs von Populationen? Antworten auf diese Frage gibt die im Fachjournal Nature am 2. April 2015 publizierte Studie.

Unter Federführung des Natural History Museums in London und mit Beteiligung mehrerer britischer Universitäten sowie des Max Planck Instituts für Biogeochemie in Jena haben die Wissenschaftler über 280 Veröffentlichungen eingehend untersucht und das Vorkommen von 26.593 Pflanzen- und Tierarten überprüft.

Dazu erstellten sie eine umfangreiche Datenbank, in der Veränderungen der Landnutzung mit Daten zu Änderungen in der Zusammensetzung und Diversität innerhalb einzelner Habitate kombiniert wurden. Die Ergebnisse veranschaulichen, wie sehr der Mensch in den vergangenen 500 Jahren durch die Landbewirtschaftung auf das regionale Artenvorkommen eingewirkt hat.

Das Team schlussfolgert, dass, wenn die Menschheit weiter so verfährt wie bisher, sich der zukünftige Artenrückgang besonders in den artenreichen, aber ökonomisch schwachen Ländern konzentrieren wird. Durchschnittlich wäre ein weiterer Rückgang des Artenreichtums um 3,4 Prozent bis 2100 zu erwarten.

Dr. Jens Kattge vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie hat Wichtiges zu den Untersuchungen beigetragen. Er konnte zeigen, dass die durchschnittliche Höhe der Vegetation mit zunehmender Landnutzung sinkt. Dies ist ein deutlicher Hinweis auf Änderungen der Ökosystemfunktionen – insbesondere auf Einschränkungen im Wasserhaushalt - durch den Verlust an Artenreichtum.

Achim Steiner vom UN Umweltprogramm UNEP erklärt: „ So wie unser Verständnis über die Auswirkung unseres Handels und der dramatische Artenverlust wachsen, sollten im gleichen Zug auch unsere Bemühungen wachsen, das Ruder herumzureißen. Die Einführung solider Richtlinien zur Unterstützung effektiver Kohlenstoffmärkte und die Einführung von Landnutzungspraktiken zur Erhaltung natürlicher Habitate sind nur ein Beispiel dafür.“

Tim Newbold, Leitautor der Studie ergänzt: „Die schlimmste Version unserer Szenarien würde einen herben Schlag für die meisten Regionen dieser Erde bedeuten. Unsere Modelle sagen bei weiterer Ausdehnung der landwirtschaftlichen Flächen, insbesondere in den ärmeren Ländern, einen rasanten weiteren Artenverlust voraus. Jedoch zeigen wir auch Handlungsoptionen auf, die eine Umkehr der Artenverluste bewirken können- auch für die armen Länder.“

Die Studie ist ein Ergebnis des PREDICTS Projekts (www.predicts.org.uk). Das PREDICTS Projekt ist unter Mitwirkung des MPI für Biogeochemie um eine weitere Förderungsperiode verlängert worden. Insbesondere soll die Auswirkung des Verlustes an Artenzahlen auf wichtige Ökosystemfunktionen näher untersucht werden.

Original-Veröffentlichung
Global effects of land use on local terrestrial biodiversity
Tim Newbold, Lawrence N. Hudson, Samantha L.L. Hill, Sara Contu, Igor Lysenko, Rebecca A. Senior, Luca Börger, Dominic Bennett, Argyrios Choimes, Ben Collen, Julie Day, Adriana De Palma, Sandra Díaz, Susy Echeverria-Londoño, Melanie Edgar, Anat Feldman8, Morgan Garon, Michelle L. K. Harrison, Tamera Alhusseini, Daniel J. Ingram, Yuval Itescu, Jens Kattge, Victoria Kemp, Lucinda Kirkpatrick, Michael Kleyer, David Laginha Pinto Correia, Callum Martin, Shai Meiri, Maria Novosolov, Yuan Pan, Helen R.P. Phillips, Drew W. Purves, Alexandra Robinson, Jake Simpson, Sean Tuck, Evan Weiher, Hannah J. White, Robert M. Ewers, Georgina M. Mace, Jörn P.W. Scharlemann, Andy Purvis. Nature 520, 45–50 (02 April 2015) doi:10.1038/nature14324

Kontakt
Dr. Jens Kattge
Abteilungsübergreifende Max-Planck Fellow-Gruppe
Funktionelle Biogeographie
Tel: +49 (0)3641 57 6226
jkattge(at)bgc-jena.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.bgc-jena.mpg.de/functionalbiogeography/ - Webseite der Forschungsgruppe Funktionelle Biogeographie
https://www.try-db.org/TryWeb/Home.php -TRY Datenbank
http://www.predicts.org.uk - PREDICTS Projekt

Susanne Héjja | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten