Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesünder durch Nährwertkennzeichnung?

08.07.2009
Studie mit Generation 50plus zeigt Defizite beim Verständnis

Das Stichwort Nährwertkennzeichnung ist momentan eines, an dem sich die Geister scheiden. Die einen fordern ein Ampelsystem auf jedem Lebensmittel, in dem einzelne Bestandteile des Produktes nicht nur aufgelistet sondern auch mit den Farben grün, gelb und rot gekennzeichnet werden.

Die Lebensmittelhersteller lehnen das grundweg und vehement ab und setzen lieber auf das Pferd "GDA". Das ist die Abkürzung für "Guideline Daily Amounts", also "Richtwerte für die Tageszufuhr", die inzwischen auf etwa 80 Prozent der deutschen Lebensmittel zu finden sind. Das sind meist Kreise oder Tonnen mit Angaben zu Energiegehalt, Zucker, Fett und Salz; fast immer mit dem Zusatz einer Prozentangabe.

Was aber viel entscheidender ist als die Frage nach dem System der Kennzeichnung: Wie kommt die aufgedruckte Information beim Verbraucher an? Die Ernährungswissenschaftlerin Lisa Jansen von der Justus-Liebig-Universität Gießen hat sich unter Leitung von Professor Ingrid-Ute Leonhäuser aufgemacht, eine Studie über die Akzeptanz bei der Generation 50plus zu erstellen. Angesichts der demografischen Veränderungen in Deutschland, ein längst überfälliges Projekt. Stellt doch diese Generation künftig einen Großteil der Verbraucher. Umso wichtiger ist es, die Bedürfnisse und die Kompetenzen dieser Altersgruppe in Bezug auf die Nährwertkennzeichnung zu untersuchen.

Die Studie "Akzeptanz Neuer Nährwertkennzeichnung im Alter 50plus" (ANNA 50plus) liefert auch bereits vor Abschluss deutliche Ergebnisse: Die Nährwertangaben werden grundsätzlich als wichtig bei der Lebensmittelauswahl genannt. Schwierigkeiten bereitet aber durchgehend die Einschätzung der Prozentangaben sowie des eigenen Kalorienbedarfs. Und ein Ergebnis, das schon mehrfach in Studien beobachtet wurde: Das Verständnis für die Kennzeichnung steigt mit höherem Ernährungswissen und Einkommen, höherem Bildungsgrad und der Beschäftigung mit Ernährungsthemen.

Jansen zog daraus auf der International Consumer Sciences Research Conference Ende Juni in Edinburgh den entscheidenden Schluss: "Im Mittelpunkt der gegenwärtigen Diskussion sollte vor allem das Informationsbedürfnis der Verbraucher stehen". Nur wenn Verbraucher über grundlegende Ernährungskenntnisse verfügen, könne Nährwertkennzeichnung eine Hilfestellung für die Zusammenstellung einer ausgewogenen Ernährung sein.

Die Ernährungswissenschaftlerin arbeitet weiter mit dem Schwerpunkt auf zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen und fordert umfassendere und konkretere Studien in Deutschland: "Bislang wurden nur wenige Fragen zum Thema gestellt und daran die Meinung aller Verbraucher festgemacht, aber um die Akzeptanz eines Systems zu untersuchen, brauchen wir Ansätze, die für den Verbraucher die beste Lösung darstellen".

Weitere Informationen über Nährwertkennzeichnung finden Sie auf www.aid.de in den Rubriken "Verbraucherschutz" / "Kennzeichnung" oder direkt unter: www.aid.de/verbraucher/kennzeichnung_naehrwertkennzeichnung.php

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/verbraucher/kennzeichnung_naehrwertkennzeichnung.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie