Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesünder durch Nährwertkennzeichnung?

08.07.2009
Studie mit Generation 50plus zeigt Defizite beim Verständnis

Das Stichwort Nährwertkennzeichnung ist momentan eines, an dem sich die Geister scheiden. Die einen fordern ein Ampelsystem auf jedem Lebensmittel, in dem einzelne Bestandteile des Produktes nicht nur aufgelistet sondern auch mit den Farben grün, gelb und rot gekennzeichnet werden.

Die Lebensmittelhersteller lehnen das grundweg und vehement ab und setzen lieber auf das Pferd "GDA". Das ist die Abkürzung für "Guideline Daily Amounts", also "Richtwerte für die Tageszufuhr", die inzwischen auf etwa 80 Prozent der deutschen Lebensmittel zu finden sind. Das sind meist Kreise oder Tonnen mit Angaben zu Energiegehalt, Zucker, Fett und Salz; fast immer mit dem Zusatz einer Prozentangabe.

Was aber viel entscheidender ist als die Frage nach dem System der Kennzeichnung: Wie kommt die aufgedruckte Information beim Verbraucher an? Die Ernährungswissenschaftlerin Lisa Jansen von der Justus-Liebig-Universität Gießen hat sich unter Leitung von Professor Ingrid-Ute Leonhäuser aufgemacht, eine Studie über die Akzeptanz bei der Generation 50plus zu erstellen. Angesichts der demografischen Veränderungen in Deutschland, ein längst überfälliges Projekt. Stellt doch diese Generation künftig einen Großteil der Verbraucher. Umso wichtiger ist es, die Bedürfnisse und die Kompetenzen dieser Altersgruppe in Bezug auf die Nährwertkennzeichnung zu untersuchen.

Die Studie "Akzeptanz Neuer Nährwertkennzeichnung im Alter 50plus" (ANNA 50plus) liefert auch bereits vor Abschluss deutliche Ergebnisse: Die Nährwertangaben werden grundsätzlich als wichtig bei der Lebensmittelauswahl genannt. Schwierigkeiten bereitet aber durchgehend die Einschätzung der Prozentangaben sowie des eigenen Kalorienbedarfs. Und ein Ergebnis, das schon mehrfach in Studien beobachtet wurde: Das Verständnis für die Kennzeichnung steigt mit höherem Ernährungswissen und Einkommen, höherem Bildungsgrad und der Beschäftigung mit Ernährungsthemen.

Jansen zog daraus auf der International Consumer Sciences Research Conference Ende Juni in Edinburgh den entscheidenden Schluss: "Im Mittelpunkt der gegenwärtigen Diskussion sollte vor allem das Informationsbedürfnis der Verbraucher stehen". Nur wenn Verbraucher über grundlegende Ernährungskenntnisse verfügen, könne Nährwertkennzeichnung eine Hilfestellung für die Zusammenstellung einer ausgewogenen Ernährung sein.

Die Ernährungswissenschaftlerin arbeitet weiter mit dem Schwerpunkt auf zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen und fordert umfassendere und konkretere Studien in Deutschland: "Bislang wurden nur wenige Fragen zum Thema gestellt und daran die Meinung aller Verbraucher festgemacht, aber um die Akzeptanz eines Systems zu untersuchen, brauchen wir Ansätze, die für den Verbraucher die beste Lösung darstellen".

Weitere Informationen über Nährwertkennzeichnung finden Sie auf www.aid.de in den Rubriken "Verbraucherschutz" / "Kennzeichnung" oder direkt unter: www.aid.de/verbraucher/kennzeichnung_naehrwertkennzeichnung.php

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid.de/verbraucher/kennzeichnung_naehrwertkennzeichnung.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten