Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gender-Entwicklungsland Deutschland?

12.12.2011
Deloitte-Report: wenige Frauen in Überwachungs- und Führungsgremien deutscher Top-Unternehmen

Mehr Vielfalt in den Führungsetagen von Unternehmen und Konzernen - das bedeutet auch mehr Frauen, als es derzeit der Fall ist. Wie können hoch qualifizierte Frauen auf ihrem Weg in die Unternehmensspitze unterstützt werden?

In vielen Ländern sorgen Quoten für eine höhere Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern: Deutschland ist im internationalen Vergleich ein "poor Performer". Ganz anders beispielsweise Norwegen, wo der Anteil weiblicher Führungskräfte bei den 25 größten Unternehmen des Landes bei 36 Prozent liegt - Deutschland liegt hier bei 11 Prozent Frauen in Aufsichtsräten. Noch niedriger sind sie in Italien, Spanien und Belgien, zeigt die aktuelle Deloitte-Studie "Women in the Board Room: A global Perspective".

"Herausgeber der Studie ist das Deloitte Global Center for Corporate Governance - und tatsächlich sind Vielfalt und Frauen im Top-Management Fragen einer verantwortlichen Unternehmensführung. Bei der Steigerung des Anteils von Frauen in Führungs- und Überwachungsgremien handelt es sich aber um einen sehr langwierigen Prozess, bei dem bisher unterschiedliche Ansätze und Initiativen mal mehr, mal weniger erfolgreich zum Einsatz kamen", kommentiert Dr. Claus Buhleier, Partner und Leiter Center für Corporate Governance bei Deloitte.

Land Frauen unter den größten Unternehmen/national (in %)

Italien 3,7-6,2
Indien 4,7-5,3
Malaysia 6,0-13,0
Singapur 6,4-7,3
Neuseeland 7,5-12,0
Belgien 7,7
China 8,1-8,5
Deutschland 8,2-11,2
Hongkong 8,6-9,4
UK 9,1-12,5
Niederlande 9,2
Spanien 9,2-9,3
Australien 10,9-12,5
USA 12,3-15,7
Frankreich 12,7-20,8
Kanada 12,9
Norwegen 31,9-35,6
Deutschland mit Aufholpotential
In Deutschland stellt sich die Situation als optimierungsfähig dar. Mit einem Anteil von 8,2 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten von 600 durch die Universität Karlsruhe im Jahr 2008 untersuchten Unternehmen bzw. 11,2 Prozent bei 81 im Rahmen einer Studie von GovernanceMetrics im März 2011 gelisteten Konzernen liegt Deutschland international etwa im Mittelfeld - der Abstand zu Spitzenreitern wie Skandinavien, aber auch anglophonen Ländern ist jedoch deutlich.
Dabei stehen ausreichend qualifizierte Bewerberinnen zur Verfügung, sodass die Corporate-Governance-Kommission empfohlen hat, künftig für mehr Vielfalt in den Vorständen zu sorgen. Daneben existieren in Deutschland zahlreiche Initiativen für mehr Diversität in Führungs- und Aufsichtsgremien. Die Empfehlung des deutschen Corporate Governance Kodex 2010 ist zwar nicht bindend, Unternehmen sind jedoch verpflichtet, die Nicht-Beachtung zu begründen. Einzelne Unternehmen treffen hier eigene Regelungen: So hat die Deutsche Telekom im März 2010 als erstes Dax-30-Unternehmen eine eigene Quote eingeführt, die mindestens 30 Prozent weibliche Führungskräfte bis

2015 vorsieht.

Norwegen top, Italien flop

Der internationale Vergleich zeigt enorme Unterschiede:
Deutschland bewegt sich demnach im unteren Mittelfeld. Die Spanne ist
groß: Beträgt der Frauenanteil bei Aufsichtsorganen in Norwegen deutlich über 30 Prozent, so liegt er in Italien - je nach Erhebungsmodus - zwischen vier und sechs Prozent. In Spanien beträgt die Quote knapp unter zehn Prozent, in Frankreich zwischen 13 und 20 Prozent. In den USA finden sich zwischen 12 und 16 Prozent Frauen in Führungspositionen, in China etwa acht Prozent.

Norwegen mit seiner hohen Frauen-Repräsentanz war das erste Land, das eine verbindliche Quote eingeführt hat. Inzwischen gibt es sie unter anderem auch in Spanien, in Frankreich, den Niederlanden, Italien und Belgien - und auch Indien plant ihre Einführung. Keine Quotenregelung besteht - abgesehen von Deutschland - in den USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Neuseeland, China, Singapur und Malaysia.

"Der Report zeigt, dass nicht zwingend ein Zusammenhang zwischen einer Quote und einem höheren Frauenanteil im Top-Management besteht.

Beispiele dafür sind die USA und Australien. Der Anteil liegt dort knapp über 15 Prozent, während Norwegen und Frankreich, beide mit Quote, in dieser Hinsicht deutlich weiter sind", schließt Claus Buhleier.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/WgOBX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten