Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaum Geduld bei Umweltprojekten

31.07.2009
Psychologie: Lieber schnelle kleine Erfolge als langfristige Lösungen

Kleine und sofort eintretende Erfolge im Kampf gegen den Klimawandel sind den Menschen lieber als große positive Auswirkungen auf lange Sicht. Das schreiben US-Forscher der Columbia University im Journal of Experimental Psychology: General.

Als sie Versuchspersonen nach Umweltthemen befragten, entdeckten sie dieselben irrationalen Mechanismen, die schon von riskanten finanziellen Entscheidungen bekannt sind. Das psychologische Wissen aus dem Finanzbereich solle man stärker bei umweltpolitischen Strategien anwenden, schließen die Forscher aus ihrer Studie.

300 Personen wurden um ihre Entscheidung bei verschiedenen Situationen befragt, wobei es etwa um Luftqualität, Nahverkehr, Müllreinigung oder um Chancen auf Gewinn oder Verlust eines Geldbetrags ging. Jede Fragestellung hatte kurz- und langfristige Ebenen. "Menschen haben lieber jetzt eine bessere Luft an 21 Tagen als 35 Tage im nächsten Jahr und ziehen auch den 250 Dollar-Sofortgewinn einem 400-Dollar-Gewinn im nächsten Jahr vor. Gewinne in der Zukunft werden meist heruntergespielt", berichtet Studienleiter David Hardisty. Bei Verlusten war allerdings das Gegenteil der Fall. Das Bewusstsein zukünftiger Bedrohungen wie etwa die des Klimawandels lösten weit mehr Reaktionen hervor als die Chance zukünftiger Errungenschaften "grüner" Technologien. "Menschen sind eher bereit, für die Vermeidung von Verlusten in der Zukunft zu bezahlen als für die Erreichung von Gewinnen."

"Ein sicherer Gewinn lockt Menschen mehr als ein größerer, jedoch unsicherer Gewinn", betont auch Erich Kirchler vom Institut für Wirtschaftspsychologie der Universität Wien http://psychologie.univie.ac.at/wirts-bild-eval im pressetext-Interview. Bei Verlusten sei es umgekehrt, denn man sei zur Wettmachung eines sicheren Verlustes eher zu Risiko bereit, auch wenn dadurch ein noch größerer Verlust auf dem Spiel stehe. Als psychologischen Fachterminus dieser noch jungen Erkenntnis hat sich der Begriff "Diskontierung der Zukunft" durchgesetzt. Knackpunkt für die Wirkung entsprechender Botschaften, egal ob sie aus der Finanz-, Umwelt- oder Gesundheitswelt stammen, sei stets ihre Darstellung. "Will man Sicherheitsverhalten erreichen, stellt man besser sichere Vorteile dar. Für Risiko eignet sich mehr die Betonung sicherer negativer Aspekte eines Themas", so der Wirtschaftspsychologe.

Zu berücksichtigen sei allerdings, dass nicht jeder in derselben Form auf Positiv- oder Negativbotschaften reagiert. "Präventions-orientierte Menschen konzentrieren sich auf Gefahren und reagieren etwa auf die Warnung 'Rauchen ist tödlich' auf Zigarettenpackungen. Es gibt jedoch auch Promotions-orientierte Menschen, die in stärkerem Maß Ziele vor Augen haben. Ein Hinweis, dass Rauchverzicht die Haut schöner macht, wäre bei dieser Gruppe viel wirksamer." Dass zielorientierte Menschen oft zu wenig angesprochen werden, gehe auf Unkenntnis der Psychologie zurück, so Kirchler. "Das Wissen um diese Mechanismen ist etwa zehn Jahre alt. Es ist zu hoffen, dass es einmal Umsetzung in der politischen Praxis findet."

Einen alternativen Ansatz dazu bietet die Lernpsychologie. "Vorhaben und Strategien im Umweltbereich haben auch die Strategie der kleinen Schritte zu berücksichtigen", erklärt die Wiener Umweltpsychologin Renate Cervinka http://www.meduniwien.ac.at/umwelthygiene auf pressetext-Anfrage. Dieses Vorgehen erscheine stets mühseliger als der "große Wurf", führe jedoch im Allgemeinen eher zum Ziel. "Kleine Belohnungen motivieren und sind löschungsresistenter. Dieses System kennt man aus der Erziehung von Kindern und der Verhaltenstherapie", so die Forscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cred.columbia.edu

Weitere Berichte zu: Geduld Klimawandel Luftqualität Müllreinigung Nahverkehr Umweltprojekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie