Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friedhelm Loh Stiftung unter den Top Weltmarktführern

13.10.2010
Wirtschaftsstudie im Manager Magazin

Eine vom Manager Magazin vor kurzem veröffentlichte Untersuchung nennt die 1.000 wichtigsten Weltmarktführer aus Deutschland. Die Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG belegt dabei den 80. Platz, das Tochterunternehmen Rittal kommt auf Platz 113.


Eine vom Manager Magazin vor kurzem veröffentlichte Untersuchung nennt die 1.000 wichtigsten Weltmarktführer aus Deutschland. Die Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG belegt dabei den 80. Platz, das Tochterunternehmen Rittal kommt auf Platz 113. (Bildquelle: SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG)


Eine vom Manager Magazin vor kurzem veröffentlichte Untersuchung nennt die 1.000 wichtigsten Weltmarktführer aus Deutschland. Die Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG belegt dabei den 80. Platz, das Tochterunternehmen Rittal kommt auf Platz 113. (Bildquelle: Friedhelm Loh Group)

Ein großer Teil der untersuchten deutschen Weltmarktführer sind ebenso wie die Friedhelm Loh Stiftung Hersteller von klassischen Industriegütern. Auch in anderer Hinsicht ist das 1961 gegründete Unternehmen ein "typischer" deutscher Marktführer: Es gehört zu den 70 Prozent der Unternehmen, die sich in Familienbesitz befinden. Inhaber, Mitarbeiter und Management freuen sich über das hervorragende Ergebnis: "Die Studie zeigt, dass wir zum 'Who is Who' der deutschen Wirtschaft gehören", sagt Friedhelm Loh. "Ich bin überzeugt, dass unser Erfolg maßgeblich durch die Zusammensetzung unserer Gruppe bestimmt wird: Wir bündeln Firmen, deren Produkte sich optimal ergänzen. Zudem stehen bei allen unseren Unternehmen Kundenorientierung und ein topaktuelles, innovatives Leistungsangebot an erster Stelle – das wissen unsere Kunden weltweit zu schätzen."

Die Unternehmensgruppe von Friedhelm Loh – ein starkes Team

Maßgeblichen Anteil am Erfolg des Unternehmens hat die Rittal International, das mit Abstand größte Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Stiftung. Seit ihrer Gründung im Jahr 1961 ist die Mitarbeiterzahl von nicht mal fünfzig Mitarbeitern auf über 9.000 gewachsen. Schlüssel für dieses beispielhafte Wachstum: die hoch innovative und konsequente Ausrichtung des Produktportfolios an den Bedürfnissen der Kunden.

Dieses hat sich vom anfänglichen Fokus auf die Schaltschranktechnik weiterentwickelt und schließt heute neben der System-Klimatisierung Stromverteilungen und ein breites Produktprogramm für die IT-Infrastruktur ein. Rittal bündelt mit "Rittal – Das System" sein Leistungsangebot in einem weltweit einzigartigen Infrastrukturbaukasten. Durch die Integration von Lampertz im Jahr 2009 ist Rittal in der Lage, komplette Rechenzentren und Sicherheitsräume von der Beratung über die Generalunternehmerschaft bis hin zum Service zu liefern. Schließlich komplettieren die sehr erfolgreichen Software-Unternehmen Eplan und Mind8 durch intelligente Engineering-Lösungen das Leistungsangebot rund um die Gehäusetechnik.

Für den Erfolg der Unternehmensgruppe sind Unternehmensgründungen und Unternehmensakquisitionen verantwortlich. So wurde 2009 die Baumgarten Technics in die 1982 gegründete LKH Kunststoffwerk GmbH & Co. KG integriert. Als Kunststoffspezialist entwickelt und fertigt LKH kundenspezifische Bauteile, Baugruppen und Fertigprodukte für Fahrwerkskomponenten und Türbauteile der Automobilindustrie. Darüber hinaus ist LKH ein erfolgreicher Lieferant für die Branche der Elektroindustrie. Zur Zeit entsteht ein neues Werk in Montabaur.

Durch die Neugründung eines Stahl-Service-Centers in Gera und der 1983 gegründeten Firma Stahlo in Dillenburg gehört dieses Unternehmen zu den großen freien Stahl-Service-Centern in Deutschland. An beiden Standorten werden alle Feinblechgüten sowie Edelstahl, Spaltbändern, Konturen, Formplatinen und Blechzuschnitte hergestellt.

2001 stieg die Unternehmensgruppe mit dem Erwerb der Firma Neef GmbH & Co. KG in Wilnsdorf als Zulieferer von Strukturteilen in die Automobilindustrie ein. Inzwischen besteht ein weiteres Werk in Gera, das mit modernster Pressentechnik ausgestattet ist.

Auch das jüngste Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Stiftung, die Würz Energy beweist, dass die Innovationskraft der Unternehmensgruppe außerordentlich hoch ist und ein fester Wille besteht, in der Region und weltweit weiter zu wachsen. Würz Energy hat seine Kernkompetenz im Bereich Blockheizkraftwerke und konnte in diesem neuen Unternehmensbereich in den letzten Tagen Aufträge in Millionenhöhe gewinnen.

Friedhelm Loh sieht diese Bewertung als 80st größter Weltmarktführer in Deutschland als ein großes Kompliment an die Mitarbeiter des Unternehmens und gleichzeitig als Herausforderung und große Verantwortung, das Unternehmen nachhaltig in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
pressestelle@friedhelm-loh-group.de

Anthia Reckziegel | Friedhelm Loh Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.friedhelm-loh-group.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau