Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fremde sagen Gefühle besser voraus

20.03.2009
Foto und Steckbrief weniger aussagekräftig als Erfahrungen

Für die Vorhersage der Zukunft sollten sich Menschen viel eher auf die Erfahrungen anderer verlassen denn auf Detailwissen. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Harvard University, als sie überprüften, was Menschen zu einer möglichst richtigen Prognose eigener Gefühle in bestimmten Situationen verhilft.

"Menschen unterschätzen die enorme Aussagekraft der Erfahrung anderer Menschen. Wie glücklich andere Menschen sind, die eine in der Zukunft liegende Erfahrung schon gemacht haben, ist viel entscheidender als genaues Faktenwissen darüber", so Studienleiter Daniel Gilbert. Dass die emotionelle Wahrnehmung allein subjektiv geprägt sei, sei hingegen ein Irrglaube, so die Veröffentlichung der Studie in der Zeitschrift Science.

Die Forscher ließen in einem ersten Versuch Studentinnen einschätzen, wie unterhaltsam sie ein fünfminütiges Blitz-Rendevouz mit einem fremden Studenten erleben würden. Dazu zeigten sie einem Teil der Frauen ein Foto des Mannes mit näheren Angaben zu seiner Person wie Hobbys, Vorlieben oder Herkunft. Die anderen erhielten als Entscheidungsgrundlage bloß die Einschätzung einer anonymen Frau, die sich mit dem Mann bereits zuvor unterhalten hatte. Der Vergleich mit den Angaben nach dem Treffen zeigte, dass die Frauen, die über die Erfahrung anderer verfügten, genauere Prognosen gestellt hatten. Beide Frauengruppen hatten jedoch erwartet, dass die Kenntnis von Profil und Foto bessere Ergebnisse liefern würde und gaben selbst nach dem Experiment an, sie würden beim nächsten Date lieber auf diese Informationen vertrauen.

Ähnliche Ergebnisse lieferte ein zweites Experiment, bei dem die Probanden gefragt wurden, welche Emotionen in ihnen ein negatives persönliches Feedback durch einen Kollegen auslösen würde. Einem Teil der Gruppe zeigte man bereits vorab die komplette Niederschrift dieser Rückmeldung, andere erfuhren, wie es ihnen unbekannten Personen nach dem Feedback gegangen war. Auch hier konnte die letztere Gruppe die eigenen Emotionen nach dem Negativ-Feedback viel besser vorhersagen, ganz im Gegensatz zu den Erwartungen der Versuchsteilnehmer.

Anstatt sich mit geschlossenen Augen die Zukunft auszumalen, sollte man auf die Erfahrung anderer hören. "Willst du etwa wissen, ob dir ein Ort gefallen wird, so frage jemand anderen, wie sehr er ihm gefallen hat", so der Rat des US-Psychologen. Frühere Studien haben schon gezeigt, dass Menschen nur schwer vorhersagen können, ob sie an zukünftigen Ereignissen Gefallen finden würden. Ihr Urteilsvermögen wird durch diese Unsicherheit stark beeinträchtigt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops