Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freelancer: „Überzeugungstäter“, „flexible Individualisten“ und „unaufgeregte Rationale“

10.03.2011
Immer mehr Berufstätige arbeiten als „Freelancer“ – eine Situation, die sehr hohe Anforderungen stellt und in der das Berufs- und das Privatleben deutlich an Stabilität verlieren. Psychologen der FernUniversität haben festgestellt, dass diese freien Mitarbeitenden dennoch durchaus zufrieden sind. Es gibt aber auch branchenspezifisch markante Unterschiede.

Geschätzte zwei Millionen Berufstätige arbeiten in Deutschland ohne Festanstellung als „Freelancer“ für wechselnde Auftraggeber, Tendenz steigend. Wie kommen sie mit dieser unsicheren beruflichen und persönlichen Situation zurecht? Wie gehen sie mit den Belastungen um? Was motiviert sie? Was wollen sie noch erreichen?

Danach forschte das Lehrgebiet „Psychologie des Erwachsenenalters“ an der FernUniversität in Hagen mit zwei Studien zu freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Journalismus, in anderen Medienbereichen und in der IT-Branche: „Solo-Selbstständige im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung.“

Prof. Dr. Ingrid Josephs und Dr. Andrea Kettenbach haben festgestellt, dass die „Freien“ durchweg überraschend zufrieden sind. Bestätigt wurde das „Einzelgänger“-Klischee der Öffentlichkeit – jedoch nur für den journalistischen Bereich. Dies ist nicht der einzige branchenspezifisch markante Unterschied. Die Forscherinnen interessierten berufliche Motivationen, Ziele, Ressourcen und Persönlichkeitsmerkmale, ebenso die Rahmenbedingungen der Arbeit und nicht zuletzt die individuellen Strategien, um eigene Wünsche und Möglichkeiten mit den Anforderungen des Umfeldes in Einklang zu bringen.

Journalisten: intrinsisch motivierte „Überzeugungstäter“

Prof. Ingrid Josephs und Dr. Andrea Kettenbach stellten bei der Auswertung der ersten (Interview-)Studie fest, dass Journalistinnen und Journalisten typischerweise intrinsisch motivierte „Überzeugungstäterinnen und -täter“ sind: „Sie geben nicht auf, auch wenn ihre Kosten hoch und die psychische Belastung enorm sind!“ erläutert Ingrid Josephs. Journalistinnen und Journalisten haben häufig die klassische Ausbildung „Volontariat“ ohne das klare Ziel durchlaufen, später freiberuflich zu arbeiten.

Sie schätzen – vor allem, wenn sie für Printmedien arbeiten – die gute „Erkennbarkeit" ihres Berufes und verfolgen eher fachlich orientierte Ziele (z.B. die Erhöhung ihrer fachlichen Expertise). Motiviert werden sie weder durch die (nach eigener Meinung viel zu geringe) Entlohnung noch durch Anerkennung oder durch die hohen Anforderungen an ihre Flexibilität, die sie eher als belastend empfinden, kaum jedoch als positive Herausforderung. Berufs- und Privatleben sind selten wirklich zu trennen.

Sie akquirieren ihre Aufträge mehrheitlich selbst, wobei ihnen die Akquise selbst häufig unangenehm ist. Die Relevanz der Selbstvermarktung schätzen sie als hoch ein.

Das Klischee des einsamen, alleine arbeitenden Freelancers fanden die FernUni-Forscherinnen oft bestätigt. Jedoch identifizieren die „Freien“ sich häufig mit der Organisation, für die sie arbeiten, und sehen deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Teil als Kolleginnen und Kollegen an.

Als einzige der drei Zielgruppen haben diese „traditionellen Freelancer“ ein klar erkennbares Berufsbild. Berufliche Kreativität ist vorhanden, jedoch geringer ausgeprägt.

Medien-Freelancer: flexible Individualisten

Freelancer, die in den verschiedensten Medienbereichen tätig sind, aber nicht als Journalistinnen und Journalisten, sind typischerweise flexible Individualistinnen und Individualisten: „Berufs- und Privatleben gehen ineinander über, Flexibilität gehört zu ihrem Kerngeschäft und wird als ich-affin erlebt“, erläutert Ingrid Josephs. Das Klischee, immer alleine zu arbeiten, trifft auf sie nur teilweise zu.

Diese Medien-Freelancer haben mehrheitlich ganz bewusst die Entscheidung für eine kreative und unabhängige Arbeit getroffen. Sie identifizieren sich häufig mit der Organisation, für die sie arbeiten, sehen jedoch deren Mitarbeiter kaum als ihre Kollegen an.

Dass ihr Beruf meist erklärungsbedürftig ist, stört sie selten. Anerkennung motiviert sie sehr, ebenso wie das unabhängige Arbeiten. Ein Spannungsfeld zwischen Flexibilitätsanforderungen und Stabilitätsbedürfnissen empfinden sie deutlich weniger als die beiden anderen Gruppen. Die geforderte Flexibilität erleben sie eher als positive Herausforderung. So haben sie auch die höchste Überlappung zwischen Berufs- und Privatleben.

Aufträge erhalten sie mehrheitlich durch Empfehlungen. Die Akquise selbst ist ihnen häufig unangenehm. Die Relevanz der Selbstvermarktung schätzen sie als hoch ein. Damit einher geht als Notwendigkeit Verkaufstalent, aber auch Gewissenhaftigkeit.

IT-Freelancer: unaufgeregt rational

IT-Freelancer entsprechen dem Typ der „unaufgeregt Rationalen“ mit einer abgewogenen und erfolgreich verlaufenden Kosten-Nutzen-Bilanz. Häufig haben IT-Freelancer aus „der Not eine Tugend" gemacht und sind so aus verschiedenen Gründen (Krisen, Mobbing, Insolvenz) zu ihrer freiberuflichen Tätigkeit gekommen. Sie sind es gewohnt, dass ihr Beruf bzw. ihre Tätigkeit nach außen nur schwer „erkennbar" ist, was ihnen persönlich jedoch egal ist.

Sie verfolgen unternehmerische Ziele (z.B. Erweiterung des Kundenkreises), sind mit ihrem Einkommen sehr zufrieden und empfinden die Flexibilitätsanforderungen eher als Herausforderung denn als Belastung.

Die Akquirierung von Aufträgen erfolgt mehrheitlich über Vermittler, wobei ihnen die Akquise selbst leicht fällt. Sie schätzen die Relevanz der Selbstvermarktung als hoch ein.

Mit dem Klischee des einsamen Freelancers haben sie nichts gemeinsam. Sie identifizieren sich häufig mit der Organisation, für die sie arbeiten, und sehen die Mitarbeiter als Kollegen an. Großen Wert legen sie auf auf soziale Kompetenzen. Sie trennen am deutlichsten zwischen Berufs- und Privatleben.

„Freie“ und „Feste“ – die Unterschiede

In einer zweiten (Online-)Umfrage ging das FernUni-Team den Fragen nach, wie sich Freelancer von Festangestellten unterscheiden und wodurch man ihren beruflichen Erfolg vorhersagen kann. Dafür wurden 103 freie und festangestellte Berufstätige aus dem IT-, Medien- und Weiterbildungsbereich sowie aus dem Journalismus befragt, die im Bachelorstudiengang Psychologie der FernUniversität studieren.

Bei der Untersuchung der Zufriedenheit zeigte sich, dass Freelancer im Hinblick auf die Balance zwischen Berufs- und Privatleben, ihrer allgemeinen Lebenssituation und der Auftragslage weniger zufrieden sind als Festangestellte. Dagegen sehen „die Freien“ ihre Berufswahl, ihren beruflichen Werdegang und die Entlohnung in einem etwas positiveren Licht als die „Festen“. Signifikant sind die Unterschiede bei den Faktoren „Form“ und „Inhalte“ der Tätigkeiten: Sie erreichen bei den Freelancern Spitzenwerte, während die Festangestellten hier die geringste Zufriedenheit feststellen.

Hinsichtlich der Motivationsaspekte sind lediglich die „immer wieder neue Aufgaben“ für die Festangestellten noch wichtiger als für die Freiberufler. Einen hohen Stellenwert haben für beide Gruppen, insbesondere für die „Freien“, „eigenverantwortliches“/„unabhängiges“/„kreatives Arbeiten“, die „eigene Zeiteinteilung“ und die „Tätigkeit selbst“. „Status“, „Anerkennung“ und „Einkommen/Umsatz“ fallen dagegen ab.

Worin sehen die beiden Gruppen ihren subjektiven Berufserfolg? Freelancer können sich Aufträge aussuchen, aber auch ablehnen. Festangestellte betonen, dass ihr fachlichen Stärken zum Einsatz kommen – das macht sie zudem auch zufrieden. Freelancer empfinden dagegen Zufriedenheit, weil sie ihre Arbeitsziele konsequent verfolgen, die Dinge in die eigenen Hände nehmen und die Qualität ihrer Arbeit verbessern können.

Die Ergebnisse der beiden Studien
• Freelancer sind insgesamt zufriedener als vermutet
• sie bringen im Vergleich zu Festangestellten unterschiedliche Dispositionen und Zielvorstellungen mit
• sie unterscheiden sich branchenspezifisch, u.a. im Hinblick auf ihren Umgang mit Flexibilitätsanforderungen
haben die Forscherinnen veranlasst, ihre bisherigen Ergebnisse durch eine weitere Online-Befragung zu präzisieren und gleichzeitig eine Grundlage schaffen zu können für Vorhersagen:
• Welche Ziele setzen sich Freelancer für die Zukunft?
• Welche beruflichen Träume wollen sie noch verwirklichen?
• Streben sie eine Festanstellung an?
• u.a.
Prof. Ingrid Josephs kann sich gut vorstellen, dass „sich aus den Antworten dann weitere Fragen ergeben und wir vielleicht ein umfassendes Netz von ‚Freelancer’-Studien bekommen könnten.“

Ergebnisse der Studien sollen am 13. Mai 2011 in Hagen bei einem „Freelancer-Day“ vorgestellt und mit freiberuflich Tätigen diskutiert werden.

Die Untersuchungen der FernUniversität fanden im Rahmen des Forschungsprojekts „Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung (FlinK)“ statt, das vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft und vom Europäischen Sozialfonds der EU gefördert wird. Projektträger ist die DLR, Partner sind Prof. Dr. Stephan Süß (Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf), und Prof. Dr. Stephan Kayser (Universität der Bundeswehr, München).

Ausführliche Informationen: http://www.flink-projekt.de

Teilnahmemöglichkeit an der nächsten (Online-)Studie: Prof. Ingrid Josephs will aufgrund der interessanten und z.T. auch sicher überraschenden Ergebnisse zusammen mit dem BMBF-Verbundpartner Prof. Dr. Stefan Süß (Universität Düsseldorf) das Thema weiter vertiefen. So können Freelancer im Medienbereich - natürlich auch freie Journalistinnen und Journalisten - selbst an der nächsten Studie teilnehmen. Der Fragebogen ist unter http://ww3.unipark.de/uc/Medien-Freelancer/ zu finden. Wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dem Fragebogen ihre Mailadresse angeben wollen, können sie die Ergebnisse dieser Befragung später direkt mitgeteilt bekommen. Die Fragen richten sich allerdings NICHT an IT-Freelancer!

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://ww3.unipark.de/uc/Medien-Freelancer/
http://www.flink-projekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise