Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Erforschung von Morbus Crohn: Weltweite Studie identifiziert 71 Krankheitsgene

23.11.2010
Nach einer neuen genetischen Studie kann die Anzahl der Gene, welche mit Morbus Crohn in Verbindung gebracht werden, nun verdoppelt werden. Insgesamt sind jetzt 71 verschiedene Gene als Auslöser für diese chronisch-entzündliche Darmerkrankung bekannt, das sind mehr, als für jede andere Erkrankung bisher identifiziert wurden.

Diese Erkenntnisse sind jetzt auf der Internetseite von Nature Genetics veröffentlicht http://www.nature.com/ng/index.html. Sie resultieren aus der weltweit größten Genetik-Studie zu entzündlichen Darmkrankheiten, an der sich im Zeitraum Mai 2008 bis November 2010 mehr als 22.000 Patienten und 50 Forschungsteams aus 15 Ländern beteiligt haben. Federführend für die Studie war das „International IBD Genetics Consortium“ (IIBDGC), das von Professor Andre Franke, Exzellenzcluster Entzündungsforschung (Institut für Klinische Molekularbiologie), Kiel, geleitet wurde.

Professor Franke erläutert: „In jedem der Gene kann der Schlüssel stecken, mit dem Morbus Crohn endlich bekämpft werden kann. Wenn wir herausfinden, dass bestimmte genetische Abweichungen das Morbus-Crohn-Risiko erhöhen, können wir versuchen, diese gezielt mit Medikamenten zu bekämpfen. Ziel dabei ist, die Abweichungen zu manipulieren – also zu blockieren oder auszuschalten – um damit heraus zu finden, ob sie den Ausbruch der Darmentzündung begünstigen. Letztlich suchen wir nach einer Strategie, mit der bereits ein Ausbruch der Krankheit verhindert werden kann.“

„Wir wissen bereits, dass es eine Interaktion zwischen diesen abnormen Genen und externen Auslösern gibt, die für Morbus Crohn verantwortlich sind. Rund 50 Prozent des Krankheitsrisikos sind genetisch bedingt. Die andere Hälfte ist von Umweltfaktoren wie beispielsweise Rauchen abhängig. Die Forschungsergebnisse liefern uns mehr Informationen über diese potenziellen Auslöser und setzen damit neue Rahmenbedingungen für weitere Forschungen.“, so Professor Franke weiter.

Zusammenhang zwischen Virusinfektion und Morbus Crohn entdeckt
Mit der Studie konnte auch erstmalig der Zusammenhang zwischen einer Virusinfektion und Morbus Crohn hergestellt werden. Eine bekannte Mutation im sogenannten FUT2 Gen führt zu einer verminderten Immunantwort gegenüber Noroviren. Genau diese Mutation wurde auch in der Kieler Studie als weitere Krankheitsursache für Morbus Crohn identifiziert.

Durch die Analyse von sechs genomweit-durchgeführten Verbindungsstudien identifizierten die Forscher 39 zuvor nicht bekannte Krankheitsregionen im Erbgut des menschlichen Körpers, welche verschiedene Gene enthalten, die mit Morbus Crohn in Verbindung gebracht werden. Zuvor waren nur 32 solcher Regionen bekannt, mit den Ergebnissen dieser Studie sind nun insgesamt 71 Krankheitsregionen bekannt.

Hintergründe Morbus Crohn
In westlichen Industrieländern sind zirka 100 von 100.000 Einwohnern erkrankt, mit steigender Tendenz. Die meisten Patienten erkranken im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, mit Entzündungen des Magen-Darm-Trakts, die zu starken Schmerzen, Gewichtsverlust, Erbrechen und Durchfall führen. Obwohl sich viele Menschen mit der Krankheit durch medikamentöse Behandlung und kontrollierter Diät arrangieren, werden langfristig dreiviertel der Patienten operativ behandelt und Teile des Darms aufgrund von Komplikationen im Krankheitsverlauf entfernt. Sämtliche vorhandenen Therapien bekämpfen bislang nur die Entzündungssymptome der Erkrankung, jedoch noch nicht die eigentlichen Ursachen von Morbus Crohn.
Durchführung der Studie und Ausblick
Ein Großteil der Proben wurde in den Kieler Laboren des Institutes für Klinische Molekularbiologie von David Ellinghaus, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Professor Franke, analysiert. David Ellinghaus berichtet: „In den letzten Jahren ist es immer einfacher geworden, Millionen von Positionen im menschlichen Erbgut zu untersuchen, die sich zwischen verschiedenen Individuen unterscheiden. Und wenn man international zusammenarbeitet und dadurch große Datensätze zu noch größeren kombiniert, so findet man auch immer mehr Krankheitsursachen, wie auch in dieser Studie geschehen.”

Noch können sich die Kieler Forscher und das Internationale Konsortium aber nicht zurücklehnen, weil mit den 71 Genen erst knapp 25 Prozent der genetischen Ursachen des Morbus Crohn aufgeklärt sind, wie die Forscher der aktuellen Studie herausfanden. „Wir werden uns ab jetzt mit noch moderneren Technologien, wie der Entschlüsselung des gesamten Erbgutes von Patienten – der sogenannten Komplettgenomresequenzierung – auf die Suche nach den restlichen 75 Prozent begeben. Mit dem Neubau des Zentrums für Molekulare Biowissenschaften auf dem ehemaligen Parkplatz des neuen Kieler botanischen Gartens werden wir auch die dafür notwendige Infrastruktur haben.“, so Professor Franke. Die Studie wurde durch das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) gefördert.

TERMINHINWEIS: Professor Franke stellt die Studie auf der 3. Jahrestagung von NGFN-Plus und NGFN-Transfer in einem Vortrag vor.

Datum: 26. November 2010, Beginn: 12 Uhr. Ort: Henry-Ford-Bau der FU Berlin, Garystr. 35, 14195 Berlin-Dahlem

Der Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Der Exzellenzcluster Entzündungsforschung verfolgt einen einzigartigen interdisziplinären Forschungsansatz, um die Ursachen der chronischen Entzündung zu entschlüsseln und Therapien zur Heilung zu entwickeln. Der Forschungsverbund bündelt die Kompetenzen von rund 200 Genetikern, Biologen, Ernährungswissenschaftlern und Ärzten der Universitäten zu Kiel und Lübeck, des Forschungszentrums Borstel und des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie, Plön. Mehrere Millionen Menschen leiden allein in Deutschland an chronischer Entzündung der Lunge (Asthma), der Haut (Schuppenflechte), des Darms (Morbus Crohn) und des Gehirns (Morbus Parkinson). Auslöser ist eine Fehlsteuerung des Immunsystems: Unaufhörlich aktiviert es entzündliche Botenstoffe und Abwehrzellen, zerstört dadurch gesundes Gewebe. Die Zahl der Betroffenen steigt täglich. Dieses Phänomen der modernen Zivilisation ist zur Herausforderung für die Medizin des 21. Jahrhunderts geworden.
Geschäftsstelle Exzellenzcluster Entzündungsforschung:
Dr. Helga Andree, Leiterin der Geschäftsstelle, Exzellenzcluster Entzündungsforschung, Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel, T: 0431.880-4850, E: info@inflammation-at-interfaces.de
Pressekontakt:
Susanne Weller, M: 0172.308 41 36, E: s.weller@weller-media.com

Susanne Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.entzuendungsforschung.de
http://www.nature.com/ng/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie