Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher formulieren Strategien gegen den Hunger

18.07.2014

Forscher der Universität Bonn haben zusammen mit US-Kollegen eine Weltkarte von Strategien gegen den Hunger veröffentlicht. Sie beschreibt diejenigen Maßnahmen, die je nach Region und Feldfrucht besonders sinnvoll sind, um die Lebensmittelversorgung nachhaltig zu sichern. Die Arbeit erscheint am 17. Juli im Wissenschaftsmagazin Science. Auch in Deutschland gibt es Potenzial für Verbesserungen.

Mutter Erde ernährt ihre Kinder momentan eher schlecht als recht: Eine Milliarde Menschen gehen jeden Abend hungrig zu Bett. Gleichzeitig trägt die Landwirtschaft erheblich zur Umweltbelastung bei, etwa durch Treibhausgasemissionen, Bewässerung oder Überdüngung. Das Problem wird sich noch verschärfen – bis 2050 soll die Weltbevölkerung um weitere zwei Milliarden Erdenbürger wachsen.


Durch eine Erhöhung der Ernte-Erträge auf 50% des Möglichen könnte die Erde zusätzlich 850 Millionen Menschen ernähren. (c) Science/AAAS


Die Studie zeigt auch, in welchen Regionen der Welt Maßnahmen zum Schutz der Umwelt besonders sinnvoll sind. (c) Science/AAAS

Dennoch ließe sich die Lebensmittelversorgung nachhaltig sichern, sind Experten überzeugt. Schon 2011 hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Bonn dazu fünf Maßnahmen vorgeschlagen. Nun legen die Wissenschaftler nach: In einer aktuellen Science-Publikation zeigen sie, in welchen Weltregionen welche der Maßnahmen besonders sinnvoll sind. „Wir haben die Strategien identifiziert, mit denen wir je nach Region die größtmögliche Wirkung erzielen können“, erklärt Dr. Stefan Siebert von der Universität Bonn.

Ein Ziel ist es beispielsweise, die Ernteerträge zu erhöhen – etwa durch verbesserte Anbaumethoden und Technologien. In Regionen wie Deutschland haben derartige Maßnahmen aber nur wenig Potenzial. Hierzulande erzielen Landwirte bereits rund 80 bis 90 Prozent der Erträge, die momentan unter den gegebenen Boden- und Klimaverhältnissen erreichbar sind.

Nahrung für 850 Millionen Menschen durch höhere Erträge

Anderswo ist die Lücke größer; in manchen Regionen könnten Landwirte bei verbessertem Anbau zehnmal soviel ernten. Die „Ertrags-Lücke“ beträgt dort also 90 Prozent. „Wenn wir diese Lücke auf 50 Prozent schließen, könnten wir rund 850 Millionen Menschen zusätzlich ernähren“, betont Siebert. Die dazu nötigen Maßnahmen sollten sich vor allem auf Afrika, Asien und Osteuropa konzentrieren: Allein dort könnte Nahrung für zusätzlich 780 Millionen Menschen produziert werden.

Die Forscher fordern zudem, die Umwandlung der Regenwälder in Acker- und Weideland zu stoppen. An der Spitze steht hier Brasilien: Ein Drittel des Weltregenwald-Verlustes zwischen den Jahren 2000 und 2012 geht auf das Konto des WM-Gastgebers. Indonesien folgt mit 17 Prozent auf Platz 2. Folgen sind der Verlust der Artenvielfalt, ein beschleunigter Klimawandel und die Ausbreitung von Wüsten – eine Gefahr, die weitere Menschen in den Hunger treiben könnte.

Die Studie zeigt auch, wo sich der strategische Einsatz von Wasser und Düngemitteln wirklich lohnt. Zudem geben die Forscher an, in welchen Gegenden Nahrungsmittel besonders ineffizient genutzt werden. Dieses Problem betrifft nicht nur die Wohlstands-Gesellschaften, sondern auch die Entwicklungsländer: Ein Drittel bis die Hälfte der Lebensmittel wird dort von Schädlingen gefressen oder verdirbt aufgrund der mangelhaften Lager- und Transportinfrastruktur.

Deutschland: Zu viel Tierfutter und Energiepflanzen angebaut

Die Forscher kritisieren zudem, dass weltweit pflanzliche Lebensmittel immer seltener für den menschlichen Verzehr verwandt werden. „Wir bauen Mais oder Soja an, um unsere Tiere zu füttern; dabei könnten wir diese Produkte auch selbst essen“, bemängelt Siebert. Das Problem dabei: Kein Tier setzt Nahrung hundertprozentig in Fleisch, Milch oder Eier um – so gute Futterverwerter gibt es nicht. Stattdessen kostet die Produktion einer tierischen Kalorie momentan mehr als drei pflanzliche Kalorien – ein Verlust von 70 Prozent. Der Anbau von Energiepflanzen auf Ackerland geht sogar komplett zu Lasten der menschlichen Ernährung.

An dieser Stelle sind vor allem die westlichen Industrienationen in der Pflicht: In Deutschland werden nur noch 40 Prozent der auf Ackerland erzeugten Kalorien direkt für die Ernährung von Menschen verwandt, haben die Wissenschaftler ausgerechnet. Im Ostafrikanischen Kenia liegt diese Quote fast bei 100 Prozent.

Publikation: P. C. West, J. S. Gerber, N. D. Mueller, K. A. Brauman, K. M. Carlson, E. S. Cassidy, P. M. Engstrom, M. Johnston, G. K. MacDonald, D. K. Ray, und S. Siebert (2014); Leverage points for improving food security and the environment; Science 345:325-328.

Kontakt:
Dr. Stefan Siebert
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz
Universität Bonn
Telefon: 0228/733262
E-Mail: s.siebert@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive