Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden die Verbindung zwischen Immersion und dem virtuellen Kaufverhalten

05.07.2010
First Planet Company, Entwickler und Herausgeber des grössten Echtgeld-Wirtschafts-MMORPG und die Forscher der Florida State University, gaben heute die Ergebnisse zu einer neuen Studie über virtuelles Kaufverhalten bekannt. First Planet Company und Wirtschaftsstudenten an der Florida State University und der Stockholmer Hochschule für Wirtschaft haben sich zusammengeschlossen, um Antworten auf die häufigen Verkaufsverhalten in virtuellen Welten zu geben.

Rob Hooker, kürzlich promovierter Absolvent der Betriebswirtschaftslehre an der Florida State University, führte eine neue Studie durch, die weitreichende Auswirkungen für die MMO und für die Branchen der virtuellen Welt haben wird, um festzulegen, welchen Einfluss die Aktivität des Konsumenten einer Marke in einer virtuellen Welt auf ihre/seine Absicht hat, dieses Markenprodukt zu kaufen.

Die Studie wurde während des kürzlich stattgefundenen Miss Calypso Schönheitswettbewerbs auf Planet Calypso durchgeführt und bewies, dass je realitätsnäher eine Umgebung ist, in die man eintauchen kann, umso wahrscheinlicher ist es, dass der Spieler die Absicht hat, das Produkt zu kaufen, das er sieht. Es wird auch gezeigt, dass virtuelle Welten ein erhebliches Niveau an Immersion (Eintauchen) oder "Flow" (sich mitreissen lassen) bewirken. Das Niveau des Flows, dass in dieser Studie erreicht wurde, hat gezeigt, dass es grösser als in anderen, ähnlichen Studien ist, die auf traditionellen Werbemedien beruhen.

"Diese Studie konnte erfolgreich zeigen, dass die Wahrnehmung der Aktivität des Einzelnen zu einem mentalen Zustand führt, der positive Markeneinstellungen und darauf folgende Kaufintenionen schafft. Genauer gesagt, in virtuellen Welten, wo man sich in markenbezogenen Aktivitäten amüsiert, ist es möglich, das Zeigefühl zu verlieren", so Rob Hooker. "Dies schafft einen mentalen Zustand, der zur Einstellung beiträgt, die der Teilnehmer einer Marke gegenüber entwickelt. Schliesslich beeinflusst dies stark die Absicht des Teilnehmers, ein Produkt dieser Marke zu kaufen. 63% der Teilnehmer an dieser Studie zeigten an, dass sie anschliessend an die Aktivität, die Calypso-Kleidung kaufen würden."

Letztendlich werden die Ergebnisse dieses Projekts den Wissenschaftlern dabei helfen, ein besseres Verständnis von kognitiven Zuständen und Aspekte des Konsumentenverhaltens zu verstehen, währenddessen den Unternehmen dabei geholfen wird, besser zu verstehen, wie sie effektiver ihre Produkte in virtuellen Umgebungen verkaufen. Zum Beispiel ist der Flow der optimale mentale Zustand eines Teilnehmers, den er während deiner Aktivität erlangt. Er ist ein anderes theoretisches Konstrukt, das sich klar von den Wahrnehmungen er Aktivität unterscheidet, wie klare Ziele, Verlust des Zeitgefühls, deutliches Feedback, usw. Bei bestimmten gesellschaftlich orientierten Aktivitäten, wie zum Beispiel einem Schönheitswettbewerb, der innerhalb dieser Studie durchgeführt wurde, sind die Personen/Avatare selbstbewusster in ihrem Auftreten.

Dieser höhere Status an Selbstbewusstsein führt zu erhöhten Niveaus an Flow. Diese Ergebnisse sind das Gegenteil, was man früher von der Flow-Theorie angenommen hat. Flow hat einen positiven Einfluss auf sowohl Markenbewusstsein als auch Kaufintentionen innerhalb des virtuellen Kontextes.

First Planet Company ist der Entwickler und Herausgeber von Planet Calypso, dem weltweit grössten Echtgeld-Wirtschafts-Multiplayer Online-Spiel. Die Spieler haben die Gelegenheit an einer einzigartigen virtuellen Welt teilzunehmen, wo sie keine monatlichen Kosten haben. Die einzigartige Echtgeldwirtschaft verwendet eine virtuelle Wahrung mit einer festen Wechselrate zum US Dollar. Dies gestattet den Spielern, während ihrer Abenteuer auf Calypso Echtgeld einzubezahlen und abzuheben. Dabei handelt es sich auch um das erste MMORPG, das CryTeks beeindruckende CryENGINE 2 verwendet und daher unglaubliche Grafiken und eine einzigartige Physik bietet. Planet Calypso ist der älteste Planet in Entropia Universe und steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Planet Calypso kann kostenlos auf der Webseite des Spiels heruntergeladen werden unter http://www.planetcalypso.com.

Über First Planet Company

First Planet Company AB ist eine Tochtergesellschaft der MindArk Group. First Planet Company AB entwickelt und vermarktet Planet Calypso, ein Massively Multiplayer Online-Rollenspiel (MMORPG), basierend auf der Entropia Platform, und ist Teil des Entropia Universe. Zeitlich angesiedelt ist es in ferner Zukunft und der Planet Calypso ist das Zuhause einer expandierenden menschlichen Kolonie, die mit den natürlichen und ökonomischen Elementen kämpft, die bei der Errichtung ihrer neuen Zivilisation vorherrschen.

Weitere Informationen über First Planet Company (FPC) und Planet Calypso Finden Sie auf unserer Webseite unter http://www.planetcalypso.com

Frank Campbell | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planetcalypso.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie